The Case of Thilo Sarrazin – Cancel Culture the German way

…….The conflict between emotion-led hopes and the objections of reason can be defused, but it is never completely eliminated. Reason slows down impulsive action, while hope passionately desires even the impossible. In the best case, this struggle leads to a draw. The possible is realized, the impossible successfully rejected. In recent times, this constant struggle has led to the trimming or curtailing of the power of the German civil service – the competent backbone of the state since Prussia – because governments prefer to hire the paid and often compliant expertise of private companies to justify their decisions. Indeed, nothing substantially new would be able to emerge if a routine, usually equated with reason, were allowed to sabotage all projects of daring innovation. Man and society only see themselves as a moving force when setting out for distant shores and in the process overcome all entrenched routine.

The cleavage that arises from the contrast between cool reason and passionate desire erupted with unsuspected force after the publication in 2010 of Deutschland schafft sich ab (Germany abolishes itself). How was this possible? As far as I know, even his numerous enemies have never been able to deny that Thilo Sarrazin had an exemplary civil service career. No one has been able to prove – although many later tried to do just that – that he had anything other than the common good in mind. Moreover, no one has been able to accuse him of false figures, frivolous or even populist statements. Sarrazin consistently relied on scientific research that had not caused any stir until then. At most, justified criticism could be leveled at one or another of his conclusions. But it is true of all his writings that in terms of factual reliability and soundness of judgment, most of them are very far above the level of his opponents.

But then how did it come about that this man became one of the most hated persons in Germany? I believe that only the paradox under discussion can provide a satisfactory answer. Wishful thinking – prompted by our feelings – is not only a powerful but often a reality-transforming force. After the war, Germany wanted with all its might to overcome the shame and guilt of the Nazi era – especially the murderous racial ideology. Overcoming this unfortunate legacy therefore called for a radically different way of dealing with foreigners, including the many migrants Germany had already admitted or would admit in the future. A great many people, especially younger ones, were prepared to stand up for foreigners, even at personal sacrifice. They really did so, as the warm reception in 2015 proved. 

Sarrazin’s book had the effect of a chilling shower that stifled all enthusiasm. The widespread desire for an altogether different future he countered with facts – indisputable facts – that he drew from the past. According to these facts, living together with strangers had always been problematic. Why should that be any different now? In Sarrazin’s book science and wishful thinking faced each other in stark irreconcilability. Science can only ever refer to the facts of the past, which it extrapolates into the future; but wishing sees its mission in overcoming the past in a changed, altogether different reality to come. Angela Merkel, the chancellor at the time, delivered an apt judgment. She called Sarrazin’s book „not really helpful.“ Indeed, looking to the past is rarely helpful if we want to follow our hopes and desires – that is true of individuals as well as of societies. Skeptical objections can completely paralyze action, often enough they have done so.

But is that an objection to science? Should the latter remain silent? Are we allowed to be guided by any wishful thinking, even if it leads us – as so often in history – to the sidelines or even, like Adolf Hitler’s racial ideology, to the abyss?

It is never proven from the outset that the will for a changed future is sufficient to actually realize it. In the case of Germany, this means that it is still by no means certain whether its people will succeed in living together harmoniously with the many foreigners they have taken in, or whether, conversely, the conclusions drawn by Sarrazin from past experience in his own and other countries will continue to prevail. Whether Germany will take a different path than France or England seems at least doubtful, for example when reading Sarah Wagenknecht (2021). After four years of research, for which he sent his students undercover into the suburbs, he /Bernard Rougier, who teaches at the Center for Arab and Oriental Studies at the Sorbonne/ presented a 353-page work on „The Conquered Territories of Islamism“ at the end of 2019. In it, he describes how Salafists and other radical Muslim groups are taking control of French neighborhoods and how a parallel universe has emerged in the affected residential areas, largely sealed off from French society, where the Western way of life is considered reprehensible and white French people are seen as invaders… In Britain, more and more women with Bangladeshi ancestry are wearing a veil, even though it is not at all common in Bangladesh. It is also clear from this example that the concern is not at all to adhere to customs and traditions of origin, but rather the practices are used explicitly to distinguish oneself from the indigenous population. And Wagenknecht concludes with the remark: What is glossed over by many left-wing liberals as multiculturalism is in fact the failure of integration.*1*

One thing should therefore be clear:  wishful thinking that disregards experience cannot be a useful model for human action. Sarrazin not only had a right to write his book – as a well-informed contemporary he even had a duty to do so. Men in positions of political responsibility must never base their decisions exclusively on mere hopes. They must be aware of the obstacles they face from existing institutions and public opinion.

The example of Sarrazin was an exemplary demonstration of the paradox of past-oriented reason and future-oriented desire. Both poles should be equally powerful, never one alone gaining the upper hand. If German politicians had felt strong enough at the time to effortlessly overcome all resistance (that existed in the public sphere), then the reaction to Sarrazin would certainly not have been so violent and even vicious. This man was destroyed, he was „canceled“ because Germans didn’t yet really trust themselves and their own will to liberate themselves from their past. The point was to overcome the contradiction within oneself by looking for a symbolic victim…..This is an excerpt from my new book The Perennial Paradoxes of Mind. Why this incessant war of conflicting ideas?

*1* The following statement by Wagenknecht could also have come from Sarrazin’s pen: Self-righteousness… sheds… light on… another typical trait of the lifestyle left: showing a morally untouchable attitude is more important to him than also implementing his concerns. The right attitude weighs more heavily than doing the right thing. Or the sentence: Anyone who expects his own government to look first and foremost after the welfare of the local population and protect it from international dumping competition and other negative consequences of globalization – a principle taken for granted among traditional leftists – is no longer considered a social-minded patriot but a chauvinist. Despite these obvious mental overlaps, we should, however, not overlook the differences. The former Berlin senator has always kept a low profile in public. In contrast, Sarah Wagenknecht voluntarily engages in a not infrequently garish media self-dramatization. So it is hardly surprising that Vladimir Putin, probably the greatest master in this field, continues to cast a spell over her – even after his barbaric invasion of Ukraine. In general, this most gifted German left-wing populist likes to let herself be guided by wishful thinking, which then leads to her sense of reality suffering as a result. Conversely, Sarrazin sometimes forgets that individuals and society only remain alive as long as they are animated by their wishes and hopes.

I am pleased by letters, but I will not publish any more comments.

Der Fall Sarrazin – Cancel Culture auf deutsche Art

……. Der Konflikt zwischen gefühlsgeleiteten Hoffnungen und den Einsprüchen der Vernunft lässt sich zwar entschärfen, aber er wird nie vollständig aufgehoben. Die Vernunft bremst, während Hoffnung selbst das Unmögliche leidenschaftlich begehrt. Im besten Fall führt dieser Kampf zu einem Unentschieden. Das Mögliche wird verwirklicht, das Unmögliche erfolgreich abgeschmettert. In letzter Zeit hat dieser beständige Kampf aber auch in Deutschland dazu geführt, dass der Beamtenstab – seit Preußen das kompetente Rückgrat des Staates – gestutzt oder in seiner Macht beschnitten wurde, weil Regierungen lieber den bezahlten und oft willfährigen Sachverstand privater Unternehmen mieten, um ihre Entscheidungen zu begründen. Tatsächlich würde ja auch nichts wesentlich Neues entstehen können, wenn eine Routine, die üblicherweise mit Vernunft gleichgesetzt wird, sämtliche Projekte gewagter Neuerung sabotieren darf. Als bewegende Kraft sehen sich Mensch und Gesellschaft immer nur dann, wenn sie zu fernen Ufern aufbrechen und dabei alles eingefahrene Handeln überwinden.

Der Zwiespalt, der aus dem Gegensatz von kühler Vernunft und leidenschaftlichem Wollen erwächst, ist mit größter Eindringlichkeit nach der Veröffentlichung im Jahre 2010 von Deutschland schafft sich ab ausgebrochen. Wie konnte es dazu kommen? Auch seine vielen Feinde haben – soweit mir bekannt – nie bestreiten können, dass Thilo Sarrazin eine vorbildliche Beamtenlaufbahn absolvierte. Niemand hat ihm nachzuweisen ver­mocht – obwohl alle genau dies später versuchten -, dass er in seiner Tätigkeit etwas anderes als das Allgemeinwohl im Auge hatte. Meines Wissems hat ihm auch niemand falsche Zahlen, leichtfertige oder gar populistische Äußerungen vorzuwerfen vermocht. Sarrazin stützte sich durchgehend auf wissenschaftliche Untersuchungen, die vorher keinerlei Aufsehen erregten. Allenfalls konnte man berechtigte Kritik an der einen oder anderen seiner Schlussfolgerung geltend machen. Aber für alle seine Schriften gilt, dass sie an faktischer Verlässlichkeit und Sicherheit des Urteils teilweise weit über dem Niveau seiner Gegner liegen.

Wie war es möglich, dass dieser Mann dennoch zum verhassten Feindbild aufrückte? Ich glaube, dass nur die hier zur Rede stehende Paradoxie darauf eine Antwort gibt. Wunschbilder – unsere Gefühle – sind eine mächtige und sehr oft auch eine wirklichkeitsgestaltende Kraft. Nach dem Kriege wollte Deutschland mit aller Kraft Scham und Schuld der Nazizeit überwinden – vor allem die mörderische Rassenideologie. Die Überwindung dieses unseligen Erbes forderte daher einen radikal anderen Umgang mit Fremden, also auch mit den vielen Migranten, die Deutschland schon aufgenommen hatte oder noch aufnehmen würde. Sehr viele, vor allem junge, Menschen waren bereit, sich für Fremde auch unter persönlichen Opfern einzusetzen. Sie haben dies, wie die warmherzige Aufnahme im Jahre 2015 bewies, auch wirklich getan. 

Sarrazins Buch wirkte da wie eine kalte, allen Enthusiasmus erstickende Dusche. Dem in die Zukunft zielenden, auf Veränderung drängenden Wollen stellte er Fakten entgegen – unbestreitbare Fakten -, die er aus der Vergangenheit schöpfte. Danach war das Zusammenleben mit Fremden oft problematisch verlaufen. Warum sollte es gerade jetzt anders sein? Hier standen sich Wissenschaft und hoffendes Wünschen in aller Unversöhnlichkeit gegenüber. Die eine kann immer nur auf vergangene Tatsachen verweisen, die sie in die Zukunft extrapoliert; das Wünschen dagegen sieht seine Mission darin, das Vergangene in einer ganz anderen, neuen Zukunft zu überwinden. Die damalige Kanzlerin Angela Merkel gab ein treffendes Urteil ab. Sie nannte Sarrazins Buch „wenig hilfreich“. Tatsächlich ist für das vom eigenen Wollen und Wünschen getriebene Handeln – das eines Individuum wie das einer Gesellschaft – der Blick auf die Vergangenheit selten hilfreich. Skeptische Einsprüche können alles Handeln vollständig lähmen und haben das oft genug auch getan.

Aber ist das ein Einwand gegen die Wissenschaft? Soll sie deswegen schweigen? Dürfen wir uns von jedem Wunschbild leiten lassen, auch wenn es uns – wie so oft in der Geschichte – ins Abseits oder sogar wie Adolf Hitlers Rassenideologie in den Abgrund führt?

Niemals ist von vornherein erwiesen, ob der Wille zu einer neuen Zukunft, diese Zukunft auch tatsächlich hervorbringen wird. Im Falle Deutschlands bedeutet dies, dass es nach wie vor keineswegs ausgemacht ist, ob den Deutschen das ersehnte harmonische Zusammenleben mit den vielen von ihnen aufgenommenen Fremden gelingen wird, oder ob nicht umgekehrt die von Sarrazin aus vergangener Erfahrung im eigenen und in anderen Ländern abgeleiteten Schlüsse weiterhin gelten werden. Ob Deutschland einen anderen Weg einschlagen wird als Frankreich oder England, scheint zumindest zweifelhaft, etwa wenn man Sarah Wagenknecht (2021) liest.  Nach vier Jahren Recherche, zu der er /Bernard Rougier, der am Zentrum für Arabische und Orientalische Studien an der Sorbonne lehrt/ seine Studenten undercover in die Vorstädte geschickt hatte, legte er Ende 2019 eine 353 Seiten starke Arbeit über „Die eroberten Territorien des Islamismus“ vor. Darin beschreibt er, wie Salafisten und andere radikale Moslemgruppen französische Viertel unter ihre Kontrolle bringen und wie in den betroffenen Wohngebieten ein von der französischen Gesellschaft weitgehend abgeschottetes Paralleluniversum entstanden ist, in dem die westliche Lebensart als verwerflich gilt und weiße Franzosen als Eindringlinge betrachtet werden…  In Großbritannien tragen immer mehr Frauen mit Vorfahren aus Bangladesch einen Schleier, obwohl das in Bangladesch gar nicht üblich ist… An diesem Beispiel wird auch klar, dass das Anliegen gar nicht darin besteht, an Bräuchen und Traditionen der Herkunft festzuhalten, sondern die Praktiken ausdrücklich dazu dienen, sich von der einheimischen Bevölkerung abzugrenzen. Und Wagenknecht schließt mit der Bemerkung: Was von vielen Linksliberalen als Multikulturalität schöngeredet wird, ist in Wahrheit das Scheitern von Integration.*1*

Eines ist daher auf jeden Fall sicher: Wunschvorstellungen, die alle Erfahrung missachten, können kein brauchbares Leitbild für menschliches Handeln sein. Sarrazin hatte nicht nur ein Recht, sein Buch zu schreiben – als überdurchschnittlich gut informierter Zeitgenosse hatte er sogar die Pflicht dazu. Denn die politisch Verantwortlichen dürfen sich nie ausschließlich an bloßen Hoffnungen orientieren. Sie müssen darüber im Bilde sein, welche Hindernisse ihnen die bestehenden Institutionen oder auch die öffentliche Meinung entgegenstellen.

Am Beispiel Sarrazin offenbarte sich auf exemplarische Weise die Paradoxie von vergangenheitsbezogener Vernunft und zukunftgerichtetem Wollen. Beide Pole sollten gleich mächtig sein, nie einer allein die Überhand gewinnen. Hätte sich die deut­sche Politik damals stark genug gefühlt, alle (in der Öffentlichkeit bestehenden) Widerstände mühelos zu überwinden, dann wäre die Reaktion auf Sarrazin sicher nicht so heftig und bösartig ausgefallen. Man hat diesen Mann „fertiggemacht“, man wollte ihn „canceln“, weil man sich selbst und dem eigenen Erneuerungswillen nicht wirklich traute. Es ging darum, den Widerspruch bei sich selbst zu überwinden, indem man dafür ein symbolisches Opfer suchte.

1 Folgende Feststellung Wagenknechts könnten auch aus der Feder Sarrazins stammen: Selbstgerechtigkeit… wirft… Licht auf… einen weiteren typischen Zug des Lifestyle-Linken: eine moralisch unantastbare Haltung zu zeigen ist für ihn wichtiger, als seine Anliegen auch umzusetzen. Die richtige Gesinnung wiegt schwerer, als das Richtige zu tun. Oder der Satz: Wer von der eigenen Regierung erwartet, sie solle sich in erster Linie um das Wohl der hiesigen Bevölkerung kümmern und diese vor internationaler Dumpingkonkurrenz und anderen negativen Folgen der Globalisierung schützen – ein Grundsatz, der unter traditionellen Linken selbstverständlich war – gilt heute als nationalsozial, gern auch mit der Endung -istisch. Trotz dieser offensichtlichen mentalen Überschneidungen sollte man aber den Gegensatz nicht übersehen. Der ehemalige Berliner Senator hat sich in der Öffentlichkeit immer zurückgenommen. Dagegen betreibt Sarah Wagenknecht mit unverkennbarer Hingabe eine nicht selten grelle mediale Selbstinszenierung. Kein Wunder, dass der wohl größte Meister in dieser Kunst, Wladimir Putin, sie deshalb auch heute noch in den Bann schlägt – selbst nach dem barbarischen Überfall auf die Ukraine. Überhaupt lässt diese begabteste deutsche Linkspopulistin sich gern von ihrem Wunschdenken leiten, was dann dazu führt, dass ihr Realitätssinn bisweilen empfindlich darunter leidet. Umgekehrt vergisst Sarrazin zu leicht, dass Individuen und Gesellschaft nur lebendig bleiben, solange Wünsche und Hoffnungen sie beseelen.

Auszug aus meinem neuen Buch Am Anfang war – am Ende ist das Wort. Der ewige Kreislauf von Idealen und Paradoxien (Kindle Ausgabe).

Über Zuschriften freue ich mich, aber ich werde keine Kommentare mehr veröffentlichen.

Kriegstreiberei – die Frage der Schuld

Es gibt nur wenige, die es wagten, einen offensichtlichen Verdacht auszusprechen, nämlich dass die Vereinigten Staaten den Sabotageakt gegen die Nordstream Pipelines durchgeführt haben könnten. Kriegstreiberei – die Frage der Schuld weiterlesen

1 Über ehrliche und unehrliche Dissidenten

Zusammen mit dem ermordeten Dissidenten und ehemaligen russischen Vizepremier Boris Nemzow und dem inzwischen vermutlich lebenslänglich weggesperrten Alexei Nawalny gehört Garri Kasparow, der frühere Schachweltmeister, zur ersten Riege des russischen Widerstands gegen Wladimir Putin. 1 Über ehrliche und unehrliche Dissidenten weiterlesen

Rechte und Pflichten – Lehren aus einem Krieg

Zwischen den beiden Polen von Rechten und Pflichten – den Ansprüchen des Einzelnen an die Gesellschaft und umgekehrt deren Forderungen an den Einzelnen – bewegt sich die Geschichte, seit menschliche Gemeinschaften existieren. Rechte und Pflichten – Lehren aus einem Krieg weiterlesen

Spieglein, Spieglein an der Wand – Wer sind die Tüchtigsten im Land?

Die längste Zeit der Geschichte war diese Frage eher leicht zu beantworten. Das höchste Ansehen genossen Menschen, die den Sinn der Welt und des Lebens erklärten. Spieglein, Spieglein an der Wand – Wer sind die Tüchtigsten im Land? weiterlesen

Freunde und Feinde – Deutsche (Selbst)Gerechtigkeit

Immer wieder erstaunt der scharfblickende Psychologe, wie ähnlich sich Menschen, beispielsweise Männer und Frauen, werden, wenn sie – etwa in einer Ehe – Jahre miteinander verbrachten. Böse Stimmen behaupten sogar, dass solche Ähnlichkeit nicht selten zwischen Hund und Herrchen (Frauchen) zu beobachten sei. Der eine scheint dann zu einem Abbild des anderen zu werden. Überraschend müssen wir das keineswegs zu finden: ein enges Miteinander führt zwangsläufig zu einer Angleichung von Gewohnheiten, Ansichten, Vorlieben und Antipathien – andernfalls käme ein enges Miteinanderleben von vornherein nicht zustande. Um es mit noch größerer Allgemeinheit zu sagen: menschliche Kultur ist Ausdruck von kollektiver Uniformierung auf höchstem Niveau. Von der Sprache bis zur Ästhetik des Alltags und den gängigen Ansichten über das Leben haben Menschen zu einem gemeinsamen Fundus von Denken und Handeln gefunden, der sie von anderen Völkern und Kulturen auf sichtbare Art unterscheidet.

Freunde und Feinde – Deutsche (Selbst)Gerechtigkeit weiterlesen

Russische Bruderliebe – der Kampf um die neue Weltordnung

Unlängst klärte der russische Präsident die Welt darüber auf, dass die Ukrainer ein Brudervolk seien, das aber westlicher Gehirnwäsche ausgesetzt und deshalb in das Fahrwasser von Nazis geraten sei. Offenbar geht er davon aus, dass der größte und mächtigste unter den Brüdern, die Russen, legitimiert sei, den kleineren und schwächeren das eigene Gesetz aufzuzwingen, sprich, sie unter die russische Knute zu zwingen. Russische Bruderliebe – der Kampf um die neue Weltordnung weiterlesen

(5) Das Gewohnte und das Gewöhnliche

Unser Verhältnis zu Wunder und Wunderbarem ist ambivalent. Einerseits sehnen wir uns nach dem Außerordentlichen, verschlingen alle Berichte und Gerüchte über das Auftreten irgendeines nicht für möglich gehaltenen Geschehens, andererseits fürchten wir uns davor, weil das Ungeplante, Ungewollte, Unvorhergesehene unsere Sicherheit bedroht. Die Haltung der Wissenschaften ist demgegenüber von Eindeutigkeit bestimmt. Sie verpönt das Wunder und verspottet alle, die daran glauben. Wenn die Geltung der Naturgesetze per definitionem keine Ausnahme kennt, kann es keine Wunder geben.

(5) Das Gewohnte und das Gewöhnliche weiterlesen

(4) An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

Der Zusammenhang zwischen rechtem Denken und richtigem Handeln wird nicht nur durch diesen Spruch aus dem Evangelium des Matthäus betont. Denn es liegt ja nahe, dass jede Religion, ja jede Weltanschauung überhaupt, diese Verbindung als selbstverständlich betrachtet. Wären unser Denken und unsere Überzeugungen ohne allen Einfluss auf unser Handeln, würden wir sie zu Recht als überflüssig betrachten. (4) An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen! weiterlesen