Zu Gast bei Mephisto – Was unterscheidet Schimpansen von Alphamännern?

ER: Von Zeit zu Zeit säh‘ ich den Alten gern!

Ich: Warum der Konjunktiv?

ER: Die Frage verrät den Ahnungslosen. Wissen die Aufgeklärten nicht längst, dass es IHN nicht mehr gibt, nur meine eigene Existenz steht nach wie vor außer Zweifel. An Gottes Wirken glaubt schon keiner mehr, aber dass Unsereiner sich die Hände ganz gerne schmutzig macht… Denk nur an die Abstammungslehre.

Also bitte, erwidere ich, der Mensch stammt nicht vom Affen ab! Darüber sind wir uns hoffentlich einig!

Und doch verlaufen die Linien strikt parallel. Unter Schimpansen herrscht Hierarchie, stets macht das Alphamännchen den Ton. Und es beißt ohne Bedenken, wenn der Ton nicht verstanden wird. So ist es bei euch geblieben, nur dass ihr euch nicht mit Steinen, Stöcken und einem beißwilligen Gebiss bekriegt sondern mit Bomben.

Aha, räume ich zögernd ein. Sie wollen mir einreden, dass unsere Alphamänner – und hin und wieder auch eine -frau – bloß nackte Affen sind?

ER: Bitte schön, die Regeln der Höflichkeit sind mir geläufig. Gern hätte ich mehr Respekt für die Primaten, die sich sapiens nennen, aber dann blicke ich auf all die Kims, die Khomeinis, die Putin und Trumps dieser Welt, und gleich fällt es mir schwer, den geringsten Unterschied zu euren behaarten Verwandten auszumachen. Gewiss, bei den einfachen Leuten, da sieht es anders aus. Da wimmelt das Tagesleben, da sammelt und sichtet man, paart und vermehrt sich, weint und lacht, und einige genießen sogar das Leben, aber über ihnen thronen wie eh und je die Oberaffen mit bleckenden Zähnen und fuchteln mit Bomben.

Welch traurige Vision, sage ich, die fällt nur dem Teufel ein. Als hätte das Leben keinen anderen Sinn als Droh- und Vernichtungsgebärden gegenüber den Nachbarn. Sind wir nicht alle Menschen? Außerdem haben die fortschrittlichsten Staaten die Demokratie übernommen, die zähmt unsere atavistischen Machtgelüste.

ER: Mein Freund, du bringst mich zum Lachen! Macht lässt sich nicht zähmen, sie ist überall dort, wo es Schwäche gibt – und davon gibt es stets sehr viel mehr als genug. Vorläufig sind die USA noch die stärkste Macht auf dem Globus. Sie können sich eine Demokratie und das ständige Gerangel von zwei Parteien um die Macht im Staate erlauben, aber China würde weiterhin so ohnmächtig sein wie in den vergangenen zweihundert Jahren, würde es seinen Bürgern demokratische Vielfalt und den Dissens erlauben. Die führende Macht würde dann jede innere Schwäche sofort zu ihren eigenen Zwecken nutzen. Gegen die Starken wehren sich die Schwachen durch ein autokratisches oder sogar diktatorisches Regime. Und außerdem schließen sie sich noch gegen die führende Macht zu Allianzen zusammen. Putin und Xi haben ihre Staaten in Diktaturen verwandelt, weil sie sich die demokratische Vielfalt nicht leisten können, ohne unter äußerem und innerem Druck zu zerfallen. Das sind – wenn ich es in aller Bescheidenheit einmal so nennen darf – die Elixiere des Teufels, die man bei euch  Realpolitik nennt.

Nein, sage ich, das nennt man immer noch Lüge. Nirgendwo klaffen Wort und Tat so weit auseinander wie bei den Schwachen. Da höre ich, wie Xi in bewegten und bewegenden Worten von einer neuen Weltordnung spricht. Da werde es dann keine Hegemonialmacht mehr geben sondern nur gleichberechtigte Nationen, von denen keine die Herrschaft über die andere erstrebt, denn China gehe es einzig um Frieden und Harmonie. Zur gleichen Zeit verteufelt er den Dalai Lama, lässt Millionen von Uiguren „umerziehen“, zertrampelt Hong Kongs politische Freiheit, möchte lieber heute als morgen auf gleiche Art mit Taiwan verfahren und erstrebt die Herrschaft über das gesamte Südchinesische Meer – all das im Namen von Harmonie und Frieden.

ER: Richtig. So machen es die Alphamänner überall auf der Welt. Für einen zusätzlichen Zipfel Land und ein paar weitere steuerzahlende Untertanen beißen und bomben sie, und nach vollbrachter Tat soll man sie auch noch als unsterbliche Gesichtshelden feiern.

Ich: Gewiss, auf diese Kunst versteht sich auch der russische Präsident. Bei jeder Gelegenheit beschwert er sich über die unbarmherzige Verfolgung durch einen russenfeindlichen Westen. Das hat ihn aber nicht daran gehindert, die Krim zu besetzen und den Ostteil der Ukraine faktisch aus dieser herauszulösen.

ER: Putin trauert der Gewaltherrschaft Stalins nach, denn im Zusammenbruch der Sowjetunion erblickt er die größte Katastrophe des zwanzigsten Jahrhunderts. Wie ich diesen Meister der Verstellung bewundere! Ganz wie Kollege Xi verbreitet er das Märchen, seiner Regierung gehe es nur um Kooperation und Frieden. Die große Sowjetunion habe, so wird er nicht müde der Welt zu verkünden, der Menschheit einen einzigartigen Dienst erwiesen: Sie hat die Welt vom Faschismus befreit.

Geschichtsfälschung! protestiere ich. Die Russen haben den heimtückischen, brutalen Überfall Hitlers abgewehrt. Im „großen vaterländischen Krieg“ haben sie ihr Land unter den fürchterlichsten Opfern von einem gnadenlosen Aggressor befreit – das ist ein historischer Sieg, auf den sie stolz sein können, zumal sie damit auch dem Dritten Reich den Todesstoß versetzten. Aber Europa haben sie durchaus nicht befreit, denn an die Stelle des deutschen Totalitarismus haben sie nur den russischen Totalitarismus stalinscher Prägung gesetzt. Mit offenen Armen wurden sie anfangs von den unterworfenen Völkern empfangen. Aber was haben sie den von ihnen besetzten Ländern anschließend gebracht? Eine neue Art von Versklavung. Putin darf sich nicht wundern, dass Osteuropa bis heute eine panische Furcht vor dieser Art von Befreiung hat.

ER: Bravo für soviel Einsicht. So war und so ist es, weil Homo sapiens eben nur ein nackter Affe ist. In dieser Eigenschaft kommt ihr übrigens ganz ohne meine Beihilfe aus. Ihr bringt euren Untergang auch ganz allein zustande.

Untergang? frage ich. Was sollen diese apokalyptischen Töne?

ER: Wie begriffsstutzig ihr alleswissenden Fortschrittsromantiker doch seid.

Ach, von Zeit zu Zeit säh‘ ich den Alten wahrhaft gern. Für die neue Ära reichen meine bescheidenen Kräfte nicht aus. Ich kann euch nicht retten, meine Künste habt ihr alle schon erlernt. Nur der Alte wäre allenfalls noch imstande…

Nein, rufe ich und stoße die Tasse auf dem Gartentisch um, der mich von meinem Gegenüber trennt. Dabei verschütte ich den Kaffee und muss mitansehen, wie sich die braune Flüssigkeit über die eben noch makellos weiße Tischdecke ergießt.

Nein, von Untergang kann nur ein Teufel faseln. Die Menschen sind viel zu intelligent, das haben wir den Affen voraus.

ER: Grotesker Irrtum. Gerade eure Intelligenz macht euch so brandgefährlich. Den großen Präsidenten der Russischen Föderation bewundere ich beinahe so wie mich selbst. Er ist der gescheiteste lebende Politiker auf dem Globus. Über alles ist er bis zum I-Tüpfelchen informiert, nichts entgeht seiner Wachsamkeit. Was seine Bomben anrichten können, das weiß er genau – anders als jener abgewählte Lügner und geniale Trottel aus dem Weißen Haus in Washington D.C., der zwischen Phantasie und Realität nicht unterscheiden konnte.*1* Den lügenden Donald hatte ich in mein Herz geschlossen, er hätte die Welt aus purer Dummheit ins Verderben geschickt, aber Wladimir Putin hat ein Recht auf meine Bewunderung. Er ist der nackte Alpha-Affe schlechthin, so wie man ihn sonst nur in den Märchen findet. Er könnte die Welt mit Intelligenz zugrunde richten.

Bitte schön, wende ich gegen den Zyniker ein. Ich bin ein Putinversteher. Muss es den Mann nicht unendlich wurmen, dass er für Obama und Biden nur der Vertreter einer drittrangigen Regionalmacht ist, obwohl er das eigene Haus bis unter den First mit ultraschallschnellen Raketen und dem weltgrößten Nukleararsenal gefüllt hat? Und wer unter seinen westlichen Kollegen könnte sich mit ihm in Judo, im Eishockey, auf dem Motorrad oder auch nur in der Größe des Bizeps messen? Putin ist der verkörperte Superman, der von der Welt Unterwerfung fordert. Im eigenen Land hat er dieses Ziel ja ohnehin schon erreicht. Alle Gegenstimmen wurden der Reihe nach ausgemerzt, die Opposition vernichtet, alle reden dem Herrn nach dem Mund. In Russland herrscht Grabesstille. Das russische Militär steht inzwischen bereit, dem neuen Zaren bis in den Tod zu folgen.

ER: Ich sehe, dass du lernfähig bist. Ja, dieser Mann verträgt keinen Widerspruch. Er ist nicht nur intelligent (und manchmal sogar charmant). Wie so viele von Statur kleine Leute ist er noch dazu höchst sensibel. Bis in seine Träume verfolgt ihn nur der eine und einzige Wunsch, seinen stolzen Rivalen jenseits des Atlantiks und in Europa zu zeigen, dass man einen wie ihn nicht ungestraft kränken kann. Er wird den Globus den nuklearen Winter bringen, er wird mir seine Seele und sein ganzes Land mit allen Bewohnern zum Opfer bringen, wenn ihr ihn in seiner Eitelkeit zu sehr verletzt. Und du wirst sehen, sobald der erste Schuss in Europa fällt, wird eure ganze Greisen- und Spaßgesellschaft auf der Stelle fahnenflüchtig.

Oh, werfe ich ein, soll ich vielleicht Mitleid mit einem Diktator haben, da selbst Ihr Euch um seine Eitelkeit Sorgen macht? So viel Einseitigkeit gereicht Euch nicht zur Ehre. Oder wollt ihr bestreiten, dass dieses Regime mit einer Unverfrorenheit lügt, wie sie nur Donald Trump überboten hatte? Ein Dissident nach dem anderen wurde umgebracht, aber stets hat das Regime jede Schuld abgeleugnet. Keine Beweise! so heißt der ewige Refrain. Als ob ein Urteilsspruch nur dann gültig wäre, wenn der Angeklagte den Schuldbeweis akzeptiert! Trump hat sich aus Lügen nie etwas gemacht, weil es für ihn ohnehin keine Wahrheit gab sondern nur erfolgreiche Äußerungen und deren Gegenteil. Aber Putin und seine Leute kennen die Wahrheit ganz genau – schon immer hatten die Russen dafür ein sehr feines Gespür. Wer mit den geistigen Giganten dieses Landes vertraut ist, mit großen Schriftstellern wie Tolstoi und Dostojewski, der weiß, dass diese um nichts so sehr gerungen haben wie um die Wahrheit. Bringt ein russischer Außenminister wie Sergey Lawrow daher die Ungeheuerlichkeit über die Lippen, den Deutschen die Vergiftung Nawalnys anzuhängen, dann weiß er ganz genau, was er tut. Er zeigt damit, dass er sich nichts daraus macht, die Deutschen und die Weltöffentlichkeit bewusst zu verhöhnen. Das tut man nur, wenn man Brücken abbrechen will – zur Not auch um den grausigen Preis eines Krieges.

ER: Und wenn es so wäre? Habt ihr, haben allen voran die Amerikaner nicht Russland ins Mark getroffen mit der Demütigung der neunziger Jahre? Damals war Gorbatschow bereit, der eigenen Vergangenheit abzuschwören und Glasnost und Perestroika, also Rechenschaftspflicht und demokratischen Umbau, zum Programm eines neuen Russland zu machen. Dafür habt ihr ihn im Westen zwar wie einen Heiligen verehrt, aber Hilfe habt ihr ihm nicht gewährt. Russland erlebte einen Kollaps, zugleich ökonomisch und seelisch. Mit dem Segen des Harvard-Ökonomen Jeffrey Sachs, der mit gewohnter amerikanischer Naivität dem Lande schlicht das Evangelium der Privatisierung verordnete, wurde es ausgeplündert von profitgeilen Oligarchen. Gerade noch rechtzeitig bevor es diesen gelang, seine Ölquellen an westliche Anbieter zu verhökern, kam Putin an die Macht, um den nationalen Ausverkauf zu beenden. Dennoch wünschte dieser selbst noch im Jahre 2001 eine Annäherung an den Westen, vor allem an Europa. Doch Russland lag damals am Boden, Annäherung hätte Hilfe bedeutet – und dazu war niemand im Westen bereit. So wuchsen aus der Demütigung Russlands russische Ressentiments, und Putin bekam mit der Zeit ein ganz neues Gesicht. In seinem Stolz bis ins Mark verletzt, begann Russland nun damit, die vielen Fehler des Westens aufzuspüren – vor allem dessen oft schamlose Lügen. 1953 hatte sich Präsident Eisenhower von den Briten dazu verleiten lassen, das aus demokratischen Wahlen hervorgegangene Mossadegh-Regime im Iran zu stürzen, nur weil dieses die Ölquellen, seinen einzigen Reichtum, zu nationalisieren wagte. Die spätere Außenministerin Madeleine Albright besaß immerhin genug Anstand und Mut, diesen Eingriff in die Souveränität eines Staates nachträglich als schweren Fehler zu tadeln. 1973 wurde mit Hilfe der CIA die ebenfalls demokratisch gewählte Regierung Salvador Allende in Chile gestürzt. Verbindungen zum Rivalen Sowjetunion konnte man ihr nicht nachsagen, es genügte, dass ökonomische Interessen der USA gefährdet schienen. Und wie sollen wir einen Krieg bewerten, der von vornherein auf Fake-News beruhte, nämlich auf Massenvernichtungswaffen, welche Saddam Hussein, dieser ehemalige Verbündete der Vereinigten Staaten, angeblich besaß? Er hatte das Misstrauen der Supermacht auf sich gezogen, weil er mit dem Gedanken spielte, sich vom Dollar unabhängig zu machen. In diesem Fall war der Krieg nicht nur verlogen, er war darüber hinaus auch noch unendlich dumm, denn die sunnitische Minderheit um Saddam Hussein hatte Iran erfolgreich im Schach gehalten. Nach seinem Sturz wurde das Land der fanatischen Ayatollahs zum größten Herausforderer der USA.

Du siehst, lieber Freund, es hat seine Gründe, wenn die Russen, denen du mit Recht eine große Hellhörigkeit für Lügen bescheinigst, sich dieses Instruments auf einmal mit vollendeter Schamlosigkeit bedienen. Sie haben sich diese Kunst von euch abgeschaut. Denn eine Lehre muss ich dir auf deinen Weg mitgeben: Feinde werden einander zunehmend ähnlich, je mehr sie einander bekämpfen. Zuletzt pflegen sie überhaupt den gleichen Stil und begehen die gleichen Verbrechen. Der arabische Frühling zum Beispiel…

Ich unterbreche den eifernden Mann.

Der arabische Frühling, wende ich ein, ist ein gutes Beispiel, um deine kalte Objektivität zu widerlegen. Als in Tunesien, dann in Ägypten und schließlich in Libyen und in Syrien das Volk auf die Barrikaden stieg, um ihre unmenschlich korrupten Regime zu stürzen, da stand der Westen auf seiner Seite. Und diesmal gab es für ihn (außer in Libyen) nichts zu holen. Man hatte schlicht ein Herz für die unterdrückten Massen und gönnte ihnen jene Freiheit und Demokratie, nach denen sie sich so sehr sehnten. Barack Obama hielt damals eine seiner großen Reden in Kairo.

ER: Oh ja, auf Reden verstand sich der Mann. Aber die Reden haben nichts verbessert. Der Frühling wurde zu einem Winter von Chaos und Massenflucht, von Hunderttausenden Toten und einer noch viel größeren Armut. Die Russen sind durchaus im Recht, wenn sie die Zerstörung des Nahen Ostens als eines der größten Verbrechen der jüngeren Geschichte bezeichnen und den Westen dafür verantwortlich machen, weil dieser die Aufstände nicht nur unterstützte sondern zusätzlich Öl ins Feuer goss. Putin konnte sich vor der Weltöffentlichkeit als Retter positionieren. Zumindest in Syrien hat er Chaos und Bürgerkrieg dank seiner Entschlossenheit beendet. Seitdem profiliert sich Russland gegenüber dem Westen als moralische Instanz.

Ich: Welcher Zynismus! Wie kann man moralisch verteidigen, dass Russland eines der repressivsten, brutalsten, blutigsten Regime am Leben hält? Putin hat Friedhofsstille auf Kosten der Menschlichkeit hergestellt.

ER: Friedhofsstille gewiss. Aber eine solche Stille ist den Menschen immer noch lieber als Chaos und ein nicht endender Krieg. Oder willst du etwa den Westen von seiner Schuld freisprechen, obwohl er mit seiner leichtfertigen Unterstützung des arabischen Frühlings so viel von diesem Unrecht überhaupt erst entstehen ließ?

Ich: Nein, im Gegenteil. Es war geschichtsblinde Dummheit, die das Handeln im Westen bestimmte. Im gesamten Nahen Osten hatte es eine Bevölkerungsexplosion gegeben. Auf vier junge Menschen, die eine Familie gründen wollten, kam im Schnitt ein einziger freier Posten. Drei junge Leute waren also von Anfang an zur Arbeitslosigkeit verdammt und schrien nach Revolution. Angesichts dieser aussichtslosen Lage erfüllten die furchtbaren Diktatoren dieser Länder eine traurige Funktion: Sie mussten den Deckel auf dem brodelnden Kessel halten. Das haben die Menschen im Westen so wenig begriffen wie die protestierenden arabischen Massen in den Ländern des Nahen Ostens. Sie sahen nicht, dass keine Änderung des Regimes an der Situation etwas ändern kann, solange in einem Land zu viele Menschen über zu wenig Ressourcen verfügen. Daher – und nicht aufgrund der ermunternden Zurufe aus dem Westen – ist die ganze Revolution kläglich verpufft oder musste in Blut und Tränen enden. Am Ende hat nur eine neue Generation von Diktatoren die Stelle ihrer Vorgänger eingenommen.

ER: Bravo, mein Lieber, endlich bist du soweit, dir deine Klugheit von Unsereinem abzuschauen. Gib nur Acht, dass du solche Erkenntnisse nicht allzu laut verkündest. Damit machst du dich unbeliebt bei euren sternenäugigen Idealisten, die für alles eine Patentlösung besitzen. Dass es in einem Land – oder vielleicht sogar auf dem ganzen Globus – irgendwann nicht mehr reicht, wenn es zu viele Menschen gibt, davon wollen eure Weltverbesserer nichts wissen. Auch die schönste Rede von Demokratie und Freiheit, die ein so überzeugender Präsident wie Obama halten konnte, bleibt ist gegen dieses Faktum zu Ohnmacht verdammt. Ihr wollt partout nicht begreifen, dass ihr biologische Wesen seid wie eure Ahnen die Schimpansen, mit denen ihr weit mehr als nur den Kult um die Alphamänner teilt.

Ich: Gut, dass Du mir neuerlich das Stichwort gibst: Alphamänner. Sag mir, wie ist es zu erklären, dass „Sleepy Joe“, der nackte Affe an der Spitze des amerikanischen Staats, dieser stolpernde und manchmal hilflos stotternde Greis *2*, innerhalb der ersten hundert Tage seiner Regierung mehr in Bewegung setzte und für das Ansehen seines Landes bewirkte als sein russischer Gegenpart, der ihn an Intelligenz, Geistesgegenwart und schierem Wissen so sehr überragt? Wie ist es möglich, dass die Welt nach dem furchtbaren Trump wieder mit Vertrauen auf Amerika blickt, weil Joe Biden moralische Größe hat, während das einst so geistesmächtige Russland von seinem zweifellos charismatischen Führer so auf gemeinsames Lügen verpflichtet wurde, dass einer, der wie Nawalny gegen die allgegenwärtige Korruption Einspruch erhebt, zum x-ten Opfer eines Mordanschlags wird? Biden gesteht vor aller Welt, dass die Vereinigten Staaten unter offensichtlichen Übeln leiden: unter Rassismus, einer profitversessenen National Rifle Organization und greller sozialer Ungleichheit. Putin dagegen bringt Leute um oder ins Zuchthaus, die an seiner Unfehlbarkeit zweifeln. Einen Mann wie Nawalny kann er in seinem Land nicht dulden, obwohl – oder gerade weil – dieser sein getreues Spiegelbild ist. Er ist genauso glühender Nationalist (denn ohne diese Eigenschaft kommt man in Russland nicht an), aber ein lautstarker Gegner der von Putin als politisches Herrschaftsmittel geförderten Korruption. In den Spaßgesellschaften des Westens, wo der Opportunismus der lebenslang Feigen blüht, genügen Zahnschmerzen, damit die Leute am Sinn des Lebens zweifeln. Da fehlt alles Verständnis für einen Helden, der für die eigenen Überzeugungen bewusst in die Höhle des Löwen geht und dabei den Tod riskiert. Dieses Russland der heiligen Fanatiker mag uns befremden, aber mich versöhnt die Existenz so todesmutiger Helden mit der traurigen Tatsache, dass das einzige, womit die einstige Geistesgroßmacht Russland heute der Welt imponiert – oder sagen wir besser, ihr den größten Schrecken einflößt – die mehrfach überschallschnellen Zirkon-Raketen sind und seine modernisierten Nuklearwaffen und natürlich die Ansage des russischen Präsidenten, dass Russland auf eine ernste Herausforderung (sprich auf einen konventionellen Angriff, wo die NATO dem Land überlegen ist) grundsätzlich asymmetrisch, also mit Atombomben, antworten wird. 

ER: Der russische Führer weiß, dass man ihn nicht liebt, also will er wenigstens gefürchtet werden. Das ist die verständliche Reaktion einer leichtfertig gedemütigten Macht, und deshalb haben sich Russland und China darauf verständigt, sich gemeinsam gegen den Westen zur Wehr zu setzen.

Ich: Womit wir wieder bei den Schimpansen wären, wo sich die Kleinen gegen das herrschende Alphamänner verbünden.

ER: So ist es. Im Vergleich zu Putin und Xi mag Joe Biden moralisch viel ehrlicher und beinahe eine Lichtgestalt sein, aber als amerikanischer Alphamann lässt er an seiner Schimpansen-Natur so wenig Zweifel wie vor ihm Trump und alle anderen Präsidenten der vergangenen hundert Jahre. Amerika und seine Führung seien von der Vorsehung dazu bestimmt, der Welt die Richtung aufzuzeigen. Dabei sollte Biden doch eigentlich wissen, dass keiner seiner beiden Rivalen diesen Anspruch akzeptiert und die Rolle von Untergebenen übernimmt. Da bricht das Schimpansen-Erbe selbst bei einem sehr alten Mann wieder in voller Stärke durch. Das Vorrücken des einen verlangt ein Nachgeben des anderen – ein ewiges Nullsummenspiel.

Nein, widerspreche ich, diese Weltsicht ist zu primitiv. Unsere Erde ist groß genug, um allen auf dem Globus die gewünschte Entfaltung zu bieten. Ob ich groß sein darf oder klein bleiben muss, hängt nicht vom Wohlergehen bzw. der Unterdrückung meines Nachbarn ab.

Er: Lieber Freund, nichts gegen den Idealismus, aber aus dir spricht Sancta Simplicitas! Die Welt ist groß genug für die kleinen Leute, aber für die Alphamänner ist sie im Gegenteil viel zu eng, weil es an der Spitze eben nur einen von ihnen geben kann. Siehst du, ein Vordringen des ehemaligen Warschauer Paktes lief notwendig auf eine Schwächung der NATO und eine Erweiterung der NATO ebenso zwangsläufig auf eine Schwächung des Warschauer Paktes hinaus – in unserer Zeit auf die Schwächung der russischen Union und Chinas. Westdeutschland und Südkorea waren nur deswegen frei, weil sie sich an die Seite Amerikas stellten und die USA ihnen Schutz gegen die Sowjetunion bot. Vasallentum gegen Schutz, das ist der Preis, den die Kleinen an die Großen entrichten müssen. Manchmal werden sie auch einfach zwischen den Großen zerrieben wie das unselige Vietnam oder heute der ganze Mittlere Osten. Dabei hat der blutige Vietnamkrieg den Amerikanern ihre bis dahin größte Niederlage beschert, weil sie ein korruptes, den Vietnamesen selbst verhasstes Regime unterstützten. Da konnten Russen und Chinesen in aller Ruhe beiseite stehen und zusehen, wie die Amerikaner verbluteten. Auch so baut man den eigenen Einfluss aus.

Ich: Glücklicherweise wird dein ruchloser Blick auf die Geschichte durch die bessere Einsicht der damals gegen den Krieg protestierenden Amerikaner ad absurdum geführt. Studenten und schließlich selbst reuige Politiker haben das Morden in Vietnam beendet. Das zeigt doch, dass wir sehr wohl fähig sind, unser Schimpansen-Erbe zu überwinden.

Er: Lieber Freund, deine Einfalt macht dir wenig Ehre. Ich weiß, dass du ein Romantiker bist. Du möchtest die große Philosophie zur Hilfe rufen, die Inspirationen der Dichter, die Intelligenz der großen Naturwissenschaftler. Damit hättet ihr doch, so willst du mir beweisen, das alte Affen-Erbe längst abgeschüttelt. Nein, sage ich dir, das alles schnurrt zu nichts zusammen, sobald es in die Hände eines Alphamannes gelangt. Dann heißt es unweigerlich, dass wir, die Russen, oder wir, die Amerikaner, oder wir, die Chinesen doch letztlich die besten und größten seien (und ihr Deutsche habt euch das ohnehin jahrhundertelang eingebildet). Es gebe eben etwas in der Natur eines Russen, Chinesen oder Amerikaners, was ihn allen anderen überlegen mache und dazu berechtige, ihnen ihre jeweilige Weltsicht als die einzig richtige zu proklamieren: amerikanische Demokratie oder Sozialismus mit chinesischer Färbung oder die Liebe zum großen russischen Vaterland. Schau ihn dir an den nackten Affen in Peking, in Moskau oder in Washington. Mit der gleichen Inbrunst verkündet jeder der eigenen Gefolgschaft, dass er der Bessere sei, wenn nicht überhaupt der Beste.

Verrate ich Dir ein Geheimnis, wenn ich Dir in die Erinnerung rufe, dass selbst ein so großartiger Gelehrter wie euer Max Weber, der alle Kulturen von China über Indien bis Israel in seinem Kopf mit sich trug, dass selbst dieser Mann, als er am Ende seines Lebens mit einer politischen Laufbahn liebäugelte, sich alsbald als glühender deutscher Nationalist entpuppte? Er hatte sich in der ganzen Welt umgesehen und alle ihre Wunder wie kein anderer staunend in sich aufgesogen, aber die einzige Weisheit, die für ihn als Politiker taugte, war am Ende doch die uralt-atavistische eines Schimpansen-Männchens, nämlich das ihr, die Deutschen, die besten seid.

Mein Gast reizt mich zu wachsender Empörung. Das sei eine teuflische Sicht der Dinge, rufe ich aus, und sie widerspreche der historischen Wahrheit. Herder, Goethe, Schiller, Heine und so viele unserer größten Dichter und Denker hätten sich zum Kosmopolitismus bekannt und alle nationale Engstirnigkeit verdammt und verspottet. Ja, und ob es ihm denn ganz entgangen sei, dass die jungen und gebildeten Leute unserer Zeit in der Mehrzahl entschiedene Gegner des Nationalismus seien?

Mit Eurer vermeintlichen Lebensweisheit, halte ich ihm entgegen, seid Ihr doch nicht mehr als ein kümmerlicher Reaktionär, der die aufgeklärte neue Zeit nicht begriffen hat.

ER: Ach ja, die neue Zeit, du bringst mich zum Lachen. Keinen Augenblick haben eure großen Kosmopoliten die herrschenden Mächte daran hindern können, ihre Machtspiele zu inszenieren. Wenn sie Glück hatten, überlebten sie den Einfall der Feinde, so wie Goethe, der von seiner Christiane im letzten Moment vor der Soldateska gerettet wurde, die vom Frauenplan her bei ihm einfiel. Plato hatte weniger Glück, er wurde in die Sklaverei verkauft, aber wie viele andere große Geister wurden schlicht abgeschlachtet! In Deutschland dürft ihr den Hegemon, die Vereinigten Staaten, kritisieren und könnt euch über Russland und China lustig machen. Das ruft die Illusion in euch wach, als lägen euer Land und Europa auf einem anderen Stern, weitab von den Machtspielen der einander belauernden Supermächte. In Wahrheit stehen dies- und jenseits der Grenze zu Russland Raketenbasen schussbereit gegeneinander. Jedes falsche Signal droht den Krieg auszulösen. Ich weiß schon, ihr wollt alle Welt in Brüderlichkeit umarmen, aber euer Kosmopolitismus ist ein Hirngespinst, aus purer Unwissenheit und Arglosigkeit geboren.

Ich: Hast du denn nichts als schwarze Galle auszugießen? Es ist wahr, wir bedrohen uns gegenseitig nicht nur mit immer tödlicheren, immer zielsicheren Vernichtungswaffen, wir bedrohen zur gleichen Zeit auch die Natur mit immer größeren Ansprüchen. Da treffen nicht nur die Eitelkeiten der Alphamänner aufeinander sondern die Bürger verlangen mit jedem Jahr einen größeren Anteil am Wohlstand, d.h. an der Ausbeutung des Globus. So stellt das Rennen um die versiegenden Ressourcen nicht nur die Regierungen gegeneinander sondern ebenso die Menschen, von denen jeder den bisherigen Lebensstandard möglichst vergrößern will – von Verzicht ist da nie die Rede.

ER: Endlich höre ich einmal den Realisten sprechen. Wie der Herr, so das Gscherr.

Ich: Und dennoch gibt es eine große Hoffnung, und jedem Vernünftigen liegt sie deutlich vor Augen. Die Alphamänner müssen sich an einem Tisch zusammensetzen, sie müssen erkennen, dass die Geschichte an einem Endpunkt angekommen ist, wo uns nur noch die Wahl zwischen gegenseitiger Vernichtung und Verständigung bleibt.

ER: Ich lausche ergriffen. Beinahe kommt es mir vor, als würde der Alte sprechen. Ja, der war immer schon ein Phantast. Der glaubte, dass sich das tierische Erbe überwinden lässt. Er stellte sich eine Tafel im Garten Eden vor, wo sich Xi, Putin und Biden in entspannter Atmosphäre zusammensetzen. Die Engel umschweben sie so verführerisch, dass sie ihre Schimpansen-Natur unversehens vergessen. Ich bin zwar einzigartig, sagt ein jeder dem anderen, aber ihr, meine lieben Rivalen, seid es genauso. Deswegen wollen wir von nun an beschließen, den Kampf gegeneinander für alle Zeit zu beenden. Wir schaffen die Massenvernichtungswaffen ab, teilen die Ressourcen und regieren die Welt von nun an gemeinsam.

Wie schön! Mir wird ganz wehmütig zumute. Ja, da höre ich wirklich den Alten reden. Er konnte sich immer erneut zu so wunderbar-phantastischen Vorstellungen versteigen. Stell dir vor, selbst die Deszendenzlehre hat er hartnäckig bestritten. Ich kann mich gut erinnern, wie er sich manchmal vor mir damit gebrüstet hat, Euch separat kreiert zu haben, damals am sechsten Tag. Er war eben nie so ganz auf der Höhe. Ach ja, von Zeit zu Zeit…

*1*  Mephisto sollte sich besser vorsehen, dass man ihn nicht wegen Beleidigung eines Expräsidenten vor den Kadi zerrt. Ist seine Äußerung noch als künstlerische Freiheit zu rechtfertigen? Nun, ich meine, dass man jemanden, der das Trinken eines Desinfektionsmittels als Medizin gegen Covid empfiehlt, sehr wohl als Trottel bezeichnen darf. Und was den Vorwurf der Lüge betrifft, so wurde Trump zwar gewählt, weil er die Wahrheit sah, dass sich niemand unter den angeblich so volksnahen Demokraten um den „White Trash“ in den Rostgürteln kümmern wollte, aber auch diese Wahrheit diente dem gewieften Geschäftemacher nur als Mittel zum Zweck, sich politische Macht zu verschaffen. Empathie mit den Armen ist diesem Mann so fremd wie der Katze ein Mitgefühl für die Maus.

*2* In der Politshow „Vremja pakazhet“ des russischen Senders 1. Kanal werden diese Schwächen mitleidslos breitgetreten, um sich darüber zu mokieren. Dagegen zielen die Attacken im chinesischen Staatsfernsehen (CCTV-4) weniger ad personam als auf die täglichen Proteste gegen die Übergriffe der Polizei, die bewaffneten Überfälle und auf alles, was sich als innerer Zerfall der amerikanischen Gesellschaft verstehen lässt.

Pfarrer Gerhard Loettel aus Magdeburg schreibt folgenden Kommentar:

Lieber Gero Jenner !

Eine treffliche und zugleich gräulich gefährlich wahre Satire. Sie zeigt aber zugleich auch, dass unsere Evolution doch uns noch gefährlicher gemacht hat als die Affen. Kein Affen-Alphamännchen hätte oder hätte wollen die Affenheit ausrotten. Das bleibt uns vorbehalten. Zugleich finde ich es vortrefflich gesehen, dass wir die Gefährlichkeit des Putin erst erzeugt und genährt haben: hätten wir auf die  Belange, die Not und die Würde der Russen mehr geachtet und mit ihnen das „Haus Europa aufbauen wollen, sähe manches heute weniger gefährlich aus. Gibt es da noch ein Einsehen in diese Fehlentwicklung und ein Neuanfang? Oder ist die Menschheit zum Untergang verurteilt?Ihr Gerhard Loettel

Von Prof. Dr. Michael Kilian (Jurist) erhalte ich folgende Nachricht:

Lieber Herr Dr. Jenner,
vor Kurzem wurde Frau Baerbock zur Kanzlerkandidatin gewählt (war zu erwarten) und wird derzeit (war auch zu erwarten) von der Presse zur Hoffnungsträgerin aufgebaut. 

In ihrem ersten Interview danach sprache sie sich dafür aus, gegenüber Rußland und China „klare Kante“ zu zeigen.
Von dieser notorischen deutschen Hybris will ich nicht weiter reden, sondern habe an Sie als Chinaexperten folgende Frage:  glauben Sie, dass die chinesische Führung und das Volk, wie da und dort in der Presse unterstellt, den Opiumkrieg, den Kolonialismus, die Missionen, die ungleichen Verträge, die settlements etc. wirklich vergessen haben? Oder gilt auch hier bis heute die Maxime der Franzosen „immer daran denken, nie davon sprechen“?
Mit besten Grüßen, Michael Kilian

Lieber Herr Kilian,

die Chinesen haben mindestens ein so gutes Gedächtnis wie die Franzosen. Die haben nichts vergessen.

Leben wir noch in einer Demokratie?

Wir bemessen diese Staatsform vor allem an dem Ausmaß an Freiheit, das eine Regierung ihren Bürgern gewährt. Aus dieser Sicht ergibt sich ein ebenso helles wie düsteres Bild. Niemand hindert mich daran, auch die abwegigsten Meinungen zu vertreten, sogar zum Sturz der Regierung darf ich öffentlich aufrufen, sofern das ohne Beleidigung konkreter Personen und ohne Aufkündigung der demokratischen Verfassung geschieht. Leben wir noch in einer Demokratie? weiterlesen

Hitler, Arendt, Hoffer. Oder: Das Genie als Prolet

(Auch erschienen in „Humane Wirtschaft“)

Er hätte ein typischer Vertreter des Proletariats sein können, denn er gelangte in seinem Leben nie über Gelegenheitsarbeiten als Erntehelfer und Hafenarbeiter hinaus und hatte in seiner Jugend nicht einmal die Schule besuchen können. Anders gesagt, hätte Eric Hoffer für Marx ein Paradebeispiel für den Typus Mensch abgeben müssen, dessen Klassenbewusstsein allein durch das Sein bestimmt wird. Hitler, Arendt, Hoffer. Oder: Das Genie als Prolet weiterlesen