Die Energiewende befreit vom Verdrängungshandel

Der von Billiganbietern ausgehende Verdrängungshandel, der Deutschland mehr und mehr zu einer Basarwirtschaft macht und seine Menschen in die Arbeitslosigkeit treibt, dieser Handel, der nicht in die Dienstleistungsgesellschaft – denn die benötigten Dienste sind zunehmend unbezahlbar – sondern in den Ausverkauf treibt, wird zur Notwendigkeit, wenn wir um knappe Ressourcen wie Öl oder Gas mit der übrigen Welt konkurrieren müssen. Hier erhält derjenige den Zuschlag, der für die gleiche Menge Öl mehr bzw. billigere Waren liefert. Die Trümpfe in diesem Wettrennen um die versiegenden Rohstoffe liegen in der Hand jener Länder, die wie Indien und China zu unschlagbar geringen Kosten produzieren. Dieser Konkurrenz ist ein Hochlohnland wie Deutschland nur dann gewachsen, wenn es seinen bisherigen Lebensstandard nach und nach bis auf das Niveau der billigsten Anbieter herabdrückt.

Aus diesem Wettlauf nach unten gibt es nur einen Ausweg: wir müssen uns von der Ressourcenabhängigkeit befreien. Wir müssen die Energiewende zum nationalen Projekt erklären.

Was tun gegen den Wohlstandsverfall?

Es spricht nicht für den Arzt oder die medizinische Wissenschaft, wenn sie einem Patienten, der an Zahnschmerzen leidet, den Blinddarm entfernen oder ihm eine künstliche Hüfte einsetzen. Und es spricht nicht für die ökonomische Wissenschaft oder für Politiker, die ihren Ratschlägen folgen, wenn ein Land seine industrielle Basis verhökert, Rostgürtel ringsum entstehen lässt, aber man die Bevölkerung gleichzeitig zwingt immer mehr Abstriche von ihrem Wohlstand zu akzeptieren. Noch unverständlicher wird die Sache, wenn unter Kennern kein Zweifel über die Diagnose besteht. Was tun gegen den Wohlstandsverfall? weiterlesen

Heiner Geißler und die Revolution

Im Allgemeinen lieben Politiker den braven Bürger, einen, der sich allenfalls alle vier bis fünf Jahre einmal zu Worte meldet, und zwar mit einem einzigen Wort, seinem Kreuz auf einem Stimmzettel. Die übrige Zeit sollte er besser schweigen, am besten unsichtbar bleiben oder allenfalls akklamieren. Heiner Geißler und die Revolution weiterlesen

McKinsey und die Chinesen

Das renommierte Frankfurter Blatt für Deutschland überraschte in der Wirtschaftsrubrik seine Leserschaft, die es gemeinhin eher in einen sanften Dämmerzustand konservativer Beruhigung versetzt, jüngst mit einer erstaunlichen Überschrift. Es hieß dort: McKinsey durchleuchtet Unkultur der Konzerne. McKinsey und die Chinesen weiterlesen

Energiewende als nationales Projekt

Eine Wohlstandsgesellschaft im Ab-stieg, wo Arbeitslosigkeit und Einkommensminderung um sich greifen, hat mit dem Problem der inneren Lähmung zu kämpfen; Pessimismus und eine Haltung der starrsinnigen Besitzstandsverteidigung breiten sich aus. Es scheint unmöglich zu sein, für irgendwelche Projekte eines wirklichen Umbruchs Einigkeit zu erzielen. Das könnte sich schlagartig ändern, sobald uns äußere Umstände mit einer wirklichen Gefahr konfrontieren. Eine Verdoppelung oder Verdreifachung des Ölpreises könnte uns schnell zu radikalen Maßnahmen zwingen. Energiewende als nationales Projekt weiterlesen