(4) An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

Der Zusammenhang zwischen rechtem Denken und richtigem Handeln wird nicht nur durch diesen Spruch aus dem Evangelium des Matthäus betont. Denn es liegt ja nahe, dass jede Religion, ja jede Weltanschauung überhaupt, diese Verbindung als selbstverständlich betrachtet. Wären unser Denken und unsere Überzeugungen ohne allen Einfluss auf unser Handeln, würden wir sie zu Recht als überflüssig betrachten. Ein Gutteil der Skepsis, die der moderne Mensch dem kritischen Denken (und der Philosophie im Allgemeinen) entgegenbringt, beruht auf der argwöhnischen Frage: wozu sind sie gut? Sind sie geeignet, unser Verhalten zur Wirklichkeit und damit auch diese selbst zu verändern?

Gemessen an dieser Frage, waren Religion und Wissenschaft

einerseits sehr erfolgreich, andererseits sind sie kläglich gescheitert. Religionen sind in erster Linie Handlungsanweisungen; sie schreiben den Menschen Gesetze für richtiges Handeln vor.*1* Dieses leiten sie nicht aus der Willkür einzelner Menschen ab sondern aus dem Willen von übermenschlichen Wesen – Göttern und Geistern – oder einer übermenschlichen Ordnung. Im Idealfall, d.h. wenn ihre Gesetze buchstabengetreu befolgt worden wären, würden innerhalb einer religiösen Gemeinschaft vollkommener Frieden und unverbrüchliche Solidarität bis hin zur gegenseitigen Aufopferung herrschen. Für das Christentum gilt das im besonderen Maße. Im Gegensatz zu allen früheren Religionen hat das Neue Testament dieses Ideal über alle Stammesgrenzen und Nationalitäten hinaus erweitert, um die ganze Menschheit in eine gegenseitige Liebe und Solidarität einzubeziehen.

Da es Religionen vor allem um die Regelung

des zwischenmenschlichen Verhaltens geht, akzeptieren sie die Natur so wie sie von Gott geschaffen wurde. An ihr etwas zu ändern, kann schon deswegen nicht ihr Anliegen sein, weil sich darin eine Kritik an der göttlichen Schöpfung bekunden würde. Zwischen ihren Aussagen über die Natur und ihren Richtlinien für das menschliche Leben besteht daher ein deutlicher Unterschied. Während die Handlungsanweisungen an die Gläubigen den Kern aller Religionen bilden und das tägliche Verhalten mehr oder weniger stark bestimmen, sind ihre meist fantastischen Aussagen über die Entstehung der Welt oder die Erklärung natürlicher Phänomene nur insofern von Belang als die Akzeptanz dieser Sätze als äußerer Glaubensbeweis und Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Gläubigen dient. Ob jemand an die Erschaffung der Welt vor 6000 Jahren, an jungfräuliche Geburten, an die Verwandlung von Wasser in Wein glaubt oder nicht, ist für sein praktisches Verhalten gegenüber anderen Menschen ohne Belang.

Ganz anders Technik und Wissenschaft

Im Gegensatz zur Religion stellen sie keine Handlungsanweisungen gegenüber anderen Menschen auf sondern gegenüber der Natur. Da sie sich nur mit dem was ist befassen, d.h. mit dem Sein, wurden sie von Anfang an in diese Richtung gedrängt. Denn menschliches Sollen kann aus dem Sein nicht abgeleitet werden. Keine noch so umfassende Analyse menschlicher Gesellschaften kann uns beweisen, dass wir besser daran tun, unseren Nachbarn zu lieben als ihn zu hassen. Statistiken, die das Sein abbilden, können uns zwar belehren, dass Menschen in Friedenszeiten glücklicher sind, wenn sie die erste Alternative befolgen, aber in Kriegszeiten und auch im alltäglichen Wettbewerb, wie er etwa die Wirtschaft selbst in Friedenszeiten beherrscht, wäre uneingeschränkte Liebe ein Weg zum Misserfolg. Schon gar nichts sagen Statistiken darüber aus, welches Verhalten für den einzelnen in einer bestimmten Situation das richtige ist. Gegenüber menschlichem Sollen bleibt die Wissenschaft zwangsläufig stumm.

Diese Feststellung erlaubt uns,

eine vorläufige – zugegeben noch recht oberflächliche – Antwort auf die Frage nach den Früchten von Religion und Wissenschaft zu geben. Religionen haben eine äußerst wichtige Funktion dadurch erfüllt, dass sie dem Handeln des Menschen Grenzen setzten – es einem Sollen unterwarfen. Ohne diese Grenzen hätte niemand davor zurückschrecken müssen, seinen Nachbarn zu ermorden, ihn zu berauben, seine Frau zu missbrauchen. Ich behaupte nicht, dass nur die Religion solche Grenzen zu setzen vermag, sondern nur, dass vor allem sie es war, die diese Aufgabe in der Vergangenheit erfüllte. In historischer Sicht war dies der Kern ihrer Mission, während alles, was sie darüber hinaus an Erklärungen über die Welt aufstellte, als Zutat erscheint, die aus heutiger Sicht nicht nur überwiegend falsch und daher wertlos ist sondern den Menschen aktiv daran hinderte, die ihn umgebende Natur eingehender zu erforschen. Religion war im besten Fall ein wichtiges Instrument, um das Verhalten von Menschen gegenüber anderen Menschen zu ordnen, aber nie war sie ein geeignetes Mittel, um zu einem tieferen Verständnis der Natur zu gelangen. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Die Evangelikalen von Nordamerika verwerfen die Deszendenzlehre von Charles Darwin.

Mit der Wissenschaft verhält es sich genau umgekehrt

Sie hat sich als ein hervorragendes Instrument erwiesen, um die Natur zu erkunden. Hier hat sie bis heute ihre größten Triumphe erfochten, doch versagt sie kläglich, wenn es darum geht, Regeln für das Verhalten von Mensch und Gesellschaft aufzustellen. Das Sollen liegt außerhalb ihrer Kompetenz.

Diese vorläufige Betrachtung zusammenfassend dürfen wir sagen, dass Religionen während ihrer ganzen Geschichte für den Aberglauben verantwortlich waren – ein falsches Verständnis der außermenschlichen Wirklichkeit -, während die Wissenschaften zwar ein beweisbar richtiges – und in diesem Sinne objektives – Verstehen der außermenschlichen Welt herstellten, aber den Menschen völlig im Stich lassen mussten, wenn es um seine ureigene Sphäre geht.

Ich halte diese Betrachtungsweise für vorläufig

und in gewissem Grade auch für oberflächlich, weil sie sehr viel näher am Ideal als an der komplexen historischen Wirklichkeit ist. Wir brauchen das Ideal selbst nur in reiner Form zu betrachten, um diesen Abstand zu ermessen. Wie schon gesagt, sähe die Welt anders aus, hätten die Gläubigen die Lehren der Religion ernst genommen. Innerhalb ihrer Gemeinschaften wären weder Neid, Hass, Zorn noch Anmaßung und alle jene menschlichen Eigenschaften aufgekommen, welche den inneren Frieden gefährden. Da das Christentum die Feindesliebe verlangt, wäre selbst der Krieg mit anderen Völkern für alle Zeit unmöglich gewesen.

Doch die Bändigung des Bösen wurde, wie wir wissen, von keiner Religion in keinem Volk jemals erreicht. Diese Tatsache deutet darauf hin, dass es sich um ein grundsätzliches Scheitern handelt. Es muss tiefgreifende Widerstände in der menschlichen Natur selber geben, die sich jeder endgültigen Normierung erfolgreich widersetzen – durch welche Anweisungen auch immer. Gewiss, ohne solche Handlungsanweisungen wäre die Gesellschaft im Chaos versunken, weil jeder so handelt wie es ihm ohne Rücksicht auf die anderen gefällt. Aber diese tiefgreifenden Widerstände haben es dennoch verhindert, dass Religionen jemals ihr selbstgestecktes Ziel erreichten. Sie haben Gesellschaften und Individuen befriedet, aber den idealen Menschen, die ideale Gesellschaft haben sie bis zum heutigen Tag niemals hervorgebracht.

Und was haben die Wissenschaften erreicht?

Sie haben uns gelehrt, wie wir die Ordnungen der Natur – ihre Gesetze – erkennen, ohne dass wir uns dabei von unserem Wünschen und Wollen beirren lassen. Das ist ein gewaltiger Fortschritt in der Erkenntnis der Wahrheit. Wissenschaft und Technik haben einerseits die Voraussetzungen für einen historisch einmalig hohen Lebensstandard geschaffen: Elektrizität und fließendes Wasser in jedem Haus, Mobilität zu Wasser, auf den Straßen und in der Luft. Andererseits schenkten sie uns auch die Hilfsmittel, um die menschliche Fruchtbarkeit zu begrenzen, denn Menschen tendieren wie jede andere biologische Art dazu, sich über die Tragfähigkeit der Umwelt hinaus zu vermehren. Anders gesagt, hat uns das wissenschaftliche Denken vollkommen darüber aufgeklärt, was wir tun müssten, um unser materielles Leben zu einem Aufenthalt wie in Eldorado zu machen. Theoretisch ist dieses Wissen um die materiellen Grundlagen unserer Existenz so vollkommen wie das Wissen der Religion über das vollkommene Verhältnis zwischen den Menschen. Doch in beiden Fällen sind Theorie und Praxis durch einen Abgrund voneinander getrennt. Ökologen wie William Rees, neben Mathis Wackernagel der Erfinder des ökologischen Fußabdrucks, haben bewiesen, dass maximal zwei Milliarden Menschen den westlichen Lebensstandard mit erneuerbaren Energien auf Dauer genießen können.

Spätestens seit Beginn des neuen Jahrhunderts

sind wir uns bewusst, dass wir im Begriff sind, die Erde für künftige Generationen nicht in ein Paradies sondern in eine Hölle zu verwandeln, da wir sie mit bald zehn Milliarden Menschen rücksichtslos ausbeuten und vergiften. Unsere anfängliche Frage nach den Früchten, an dem wir unser Verständnis der Welt zu messen haben, erhält dadurch auf einmal eine Antwort, die weit hinausgeht über unser anfängliches noch vorläufiges Fazit.

Gewiss, Religionen sind immer wieder ein Instrument der Verfolgung gegenüber Ungläubigen mit anderen Handlungsanweisungen gewesen. Ihr Verständnis der außermenschlichen Wirklichkeit war in der Regel grotesk und hat den richtigen Umgang mit der Natur verhindert, andererseits wäre es ihnen nie möglich gewesen, das Überleben des Menschen auf dem Planeten zu gefährden oder überhaupt in Frage zu stellen. Genau dies aber hat die wissenschaftliche Erkenntnis dem Menschen zum ersten Mal in seiner Geschichte nicht nur ermöglicht sondern in Aussicht gestellt. Der größte Durchbruch dieser Erkenntnis, die Formel E=M x c2, also die Umwandlung von Masse in Energie, ist symbolischer Ausdruck für eine existenzielle Gefahr, die bis dahin nicht existierte, will sagen, vor diesem Biss in den Apfel der Erkenntnis. Die Vernichtung der eigenen Lebensgrundlagen und des Menschen durch den Menschen ist zum ersten Mal zu einer realen Möglichkeit geworden. 

So gesehen, erscheinen die Vorwürfe gegen die Religion,

geradezu harmlos, wie sie ein Richard Dawkins in seinem Bestseller Der Gotteswahn auf fünfhundert Seiten mit bissigem Witz ausbreitet. Wie gesagt, haben Religionen zwischen den Völkern viel Verfolgung und Unfrieden gestiftet, aber niemals das Überleben der menschlichen Art gefährdet. Aber Wissenschaft und Technik haben uns zum ersten Mal in der Geschichte die Mittel zur Verfügung gestellt, um genau dies zu bewirken, nämlich Unseresgleichen en masse zu ermorden und unsere Heimat, den Planeten, für Menschen auf Jahrtausende unbewohnbar zu machen. Ein Buch mit dem Titel Der Wissenschaftswahn wurde noch nicht geschrieben, aber es könnte auf weit mehr als fünfhun­dert Seiten all die bedrohlichen Wirkungen aufzählen, welche erst durch die Wissenschaft in die Welt gekommen sind. Wenn wir Theorien an ihren Früchten erkennen sollen, dann fällt der Vergleich jedenfalls nicht zu Gunsten des wissenschaftlichen Weltbildes aus, wie es seit drei Jahrhunderten erst Europa und inzwischen die ganze Welt beherrscht.

1 Eine Ausnahme von dieser Regel bildet nur die Mystik, die wie die Wissenschaft eine Erkenntnislehre sein will. Die Mystik ist gleich weit von der Religion wie von der Wissenschaft entfernt und doch beiden gleich nah. Siehe Jenner Der Dawkinswahn und die Antwort der Mystik.

Von Prof. Dr. Ernest Gnan erhalte ich folgende Meldung:

Sehr geehrter Herr Dr Jenner,

absolut interessanter Artikel. Sehe das Thema Überbevölkerung wie von Ihnen zitiert. Doch es sind auch die Religionen, die die Überbevölkerung und die rücksichtslose Ausnutzung der Erde ermutigen (wachset und mehret euch und macht euch die Erde untertan, Kirche und Empfängnisverhütung, Kirche und Abtreibung, Kirche und Sterbehilfe, Kirche und Migration, Islam und Frauenrolle/bildung etc.)

Mit freundlichen GrüßenErnest Gnan
Prof Dr Ernest Gnan Secretary General, SUERF – The European Money and Finance Forum 

Das Luziferprinzip

(Gespräch zwischen Luzifer, Howard Bloom und einem gewissen GJ – die kursiv gesetzten Aussagen sind Bloom-Zitate)

LUZ: Howard, Du bist ein gnadenloser Aufdecker menschlicher Schwächen und kritisieren Schönfärber wie Erich Fromm, die dem Menschen, wie Du sagst, eine falsche Größe andichten wollen. Fromm, der psychoanalytische Guru der sechziger Jahre, machte die Idee, dass das Individuum sein eigenes Universum kontrollieren kann, zu einer äußerst populären Vorstellung. Fromm sagte uns, dass das Bedürfnis nach /Kommunikation mit/ anderen Menschen ein Charakterfehler sei, ein Zeichen von Unreife. Besitzanspruch in einer romantischen Beziehung sei /überhaupt/ eine Krankheit. Eifersucht ein Charakterfehler von höchstem Ausmaß. Ein reifes Individuum sei eines, das durch diese Welt… /mit/ einem unzerstörbaren Gefühl für den eigenen Wert.. gehen kann…. Infolgedessen habe es kein Bedürfnis nach Bewunderung und Bestätigung, nach denen sich nur die Schwachen sehnen.

GJ: Wenn Sie Fromm kritisieren, stellt sich aber schon die Frage, warum Fromms Schriften in die meisten Sprachen der Welt übersetzt und von Millionen Menschen bewundert wurden, während Ihr Buch, The Lucifer Principle, den meisten entweder ganz unbekannt ist oder von denen, die es kennen, nur mit einer Pinzette angefasst wird?

LUZ: Wie mein Name besagt, bin ich ein Lichtbringer, der die Augen der Einfältigen blendet. Viele können vor Schrecken dann nur noch blinzeln. Selbst der Alte liebt ja die Illusion. Deswegen konnte ER es partout nicht dulden, dass Eva in den gewissen Apfel biss. Eure Professoren aber empören sich, dass ein Außenseiter in ihre Gehege dringt. Howard ist ein erfolgsverwöhntes Genie der PR-Industrie. Er hat Rockstars wie Michael Jackson, John Cougar Mellencamp und viele andere Koryphäen der Musikwelt vertreten. Wenn ein solcher Außenseiter behauptet, er wisse mehr über Mensch und Natur als sie selbst, die staatlich geprüften Leute vom Fach, dann rümpfen sie entrüstet die Nase.

GJ: Aber das würde das große Publikum nicht daran hindern, seine Thesen begierig aufzugreifen. Offenbar wollen die Menschen nichts von Aufklärern wissen, welche ihre liebgewordenen Ideale mitleidslos demontieren. Dagegen lieben sie Männer wie Erich Fromm, weil sie mit ihren Thesen Begeisterung erwecken. Was ist uns damit gedient, dass da jemand kommt, der uns unsere Schwächen und unsere Hilflosigkeit zu zeigt? Herr Bloom steht in der Tradition von Thomas Hobbes. Der wurde für seinen scharfen Verstand bewundert, aber niemand hat ihn dafür geliebt.

HB: Es geht mir nicht darum, den Menschen zu verkleinern. Oder arbeiten die Neurologen an unserer Verkleinerung, wenn sie nachweisen, dass unsere Gene unser Verhalten ebenso sehr bestimmen wie das jeder anderen biologischen Art? Mir geht es darum, die menschliche Selbsterkenntnis zu stärken. Wenn ich euch dabei von einigen liebgewordenen Illusionen befreie, dann ist das ein durchaus beabsichtigter Nebeneffekt, denn wer sich Illusionen macht, hat ein falsches Bild von der Wirklichkeit. Ideen können den erhabensten Idealismus und die niederträchtigste Grausamkeit auslösen. Mein Buch soll zeigen, wie der Wettbewerb zwischen Gruppen das Geheimnis unserer selbstzerstörerischen Emotionen Depression, Angst und Hoffnungslosigkeit erklären kann – ebenso wie unsere wilde Sucht nach Mythologie, wissenschaftlicher Theorie, Ideologie und Religion und unsere noch verstörendere Sucht – nach Hass. Die größten menschlichen Übel sind nicht die, die Individuen im Privaten begehen, die winzigen Übertretungen gegen irgendeine willkürliche soziale Norm, die wir Sünden nennen. Die ultimativen Übel sind die Massenmorde, die in Revolutionen und Kriegen geschehen, die groß angelegten Grausamkeiten, die entstehen, wenn eine Ansammlung von Menschen versucht, eine andere zu beherrschen: die Taten der sozialen Gruppe.

LUZ: Howard macht euch bewusst, wie sehr ihr von mir abhängig seid. Bei der Schöpfung der Welt habe ich mich mit dem Alten sorgfältig abgesprochen, als ich das Böse in eure Seele pflanzte.

HB: Das Böse ist.. /Teil/ der Schöpfung, Wir haben es versäumt zu sehen, dass unsere besten Eigenschaften uns oft zu den Handlungen führen, die wir am meisten verabscheuen – Mord, Folter, Völkermord und Krieg. Wir müssen direkt in das blutige Gesicht der Natur blicken und erkennen, dass sie uns das Böse aus einem bestimmten Grund auferlegt hat. Und wir müssen diesen Grund verstehen, um sie zu überlisten. Übrigens ist das Böse keineswegs nur eine Männersache. Die Guerillakommandos des Leuchtenden Pfads in Peru wurden fast ausschließlich von Frauen angeführt. 

GJ: Herr Bloom, was ist so neu daran, dass Sie das Böse aufdecken? Die Kirche hat von der Erbsünde gesprochen, alle Religionen beschäftigen sich mit dem Bösen und wie der Mensch es überwinden soll. Die moderne Wissenschaft aber hat längst vor Ihnen zu einer wertfreien Betrachtungsweise gefunden. Sie zeigt, dass den Tieren Tatzen und Klauen und dem Menschen die Intelligenz zuwächst, weil Individuen im Kampf ums Überleben stehen, und derjenige einen Vorteil gewinnt, der in diesem Kampf den anderen überlegen ist.

HB: Die Religionen haben das Böse an einen menschenfernen Ort projiziert. meistens in die Hölle, die Wissenschaften haben der Erkenntnis einen großen Dienst erwiesen, indem sie die Mechanismen der natürlichen Selektion erhellten. Sie zeigen, dass die Evolution größere Klauen und eine höhere Intelligenz nicht nur zum Spiel erfand sondern als Waffen, die den damit ausgestatteten Individuen Lebensvorteile verschaffen. Auch das Böse steht im Dienste der natürlichen Selektion.

GJ: Erich Fromm forderte eine wettbewerbsfreie Gesellschaft, in der sich jeder entfaltet, aber ohne diesen Vorteil auf Kosten seiner Nachbarn zu erringen. Was ist daran falsch? Da stellt der große Psychoanalytiker uns doch eine Gesellschaft vor Augen, in der jeder wohlmeinende Mensch ein erstrebenswertes Ideal sehen muss.

LUZ: Aber ein törichtes Ideal, weil es euch den Blick dafür verstellt, wie die Wirklichkeit in Wahrheit beschaffen ist.

HB: Tatsächlich ist Gleichheit ohne Wettbewerb schon im Tierreich nicht aufzufinden. Strenge Hackordnungen existieren bei Hühnern ebenso wie bei Schimpansen und Gorillas. Das hat die Natur so gewollt. Die stärksten, durchsetzungsfähigsten und intelligentesten Individuen sollen ihr Erbgut an ihre Nachkommenschaft weitergeben. Alle anderen sollen und müssen sich unterordnen. Diese Tatsachen sind der Wissenschaft mindestens seit Darwin bekannt. Aber die heutige Wissenschaft hat einen schwerwiegenden Fehler begangen, indem sie die natürliche Selektion ausschließlich auf Individuen bezog. Ich schließe mich Thomas Hobbes an und zeige, dass die Hackordnung in noch viel stärkerem Maße Gruppen, Nationen und Supermächte gegeneinanderstellt. Seit es menschliche Gruppen gibt, verhalten diese sich genauso wie alle anderen Primatenhorden: Sie kämpfen gegeneinander. Auch das ist natürliche Selektion, von der übrigens schon Darwin wusste. /Er/ sah den Wettbewerb auf mehreren Ebenen stattfinden, einschließlich dem, der zwischen Individuen und dem, der zwischen Gruppen auftritt. Als er über Ameisen sprach, erkannte er an, dass die Evolution Individuen leicht dazu bringen könnte, ihr Eigeninteresse dem der größeren sozialen Einheit zu opfern. In seinen späteren Schriften schlug er vor, dass ein ähnlicher Prozess unter Menschen stattfindet.

GJ: Bitte, wie kann es im Sinne der Evolution sein, dass Staaten einander blutig bekämpfen, ihre Gegner zu Tode quälen oder ganze Völker ausrotten? Das ist doch ein so furchtbares Bild der Natur, wie es bisher nur Schopenhauer entwarf, für den der Wille – heute würden wir sagen: die Evolution – das Prinzip des reinen und sinnlosen Bösen war.

LUZ: Schopenhauer war Realist. Er hat an meiner Existenz niemals gezweifelt. Andererseits irrte er sich, wie nur ein deutscher Philosoph irren kann. Das reine Böse ist nicht sinnlos – bei Gott, das soll mir keiner nachsagen dürfen. Die Natur verfolgt sehr wohl einen Sinn. Sie verhilft nicht nur den stärksten, durchsetzungsfähigsten und intelligentesten Individuen zum Sieg sondern ebenso auch den stärksten Gruppen und Nationen. Und bei diesen steigert sie den Opferwillen ihrer einzelnen Glieder.

GJ: Sehen Sie denn nicht den krassen Widerspruch zum Selbsterhaltungstrieb, wie ihn die moderne Wissenschaft postuliert? Individuen, deren höchster Zweck in der eigenen Selbsterhaltung liegt, werden sich doch nicht freiwillig für andere opfern.

HB: Es stimmt eben nicht, dass Selbsterhaltung der einzige Trieb ist, auch sein Gegenteil, der Todestrieb, ist uns eingebaut. Bereits 1897 stellte der bahnbrechende französische Soziologe Emile Durkheim eine Reihe von Statistiken zusammen, die den Anstieg der Suizide nach den Börsencrashs von 1873 und 1882 belegten, und prägte den Begriff „altruistischer Selbstmord“. Durkheim schien zu ahnen, dass der Selbstmörder sich… selbst zerstörte, um die breitere soziale Gruppe von einer Last zu befreien. Der Soziologe und Ethnologe Marcel Mauss, ein Verwandter und Anhänger Durkheims, war noch spezifischer. Er stellte eine gelegentliche „gewaltsame Negation des Selbsterhaltungstriebes durch den sozialen Instinkt“ fest. Tatsache ist, dass Selbstzerstörungsmechanismen nicht existieren sollten, wäre der Überlebensinstinkt der individuellen Selektion die einzig uns beherrschende Kraft. Aber /schon/ Tiere aller Arten werden mit einem.. Arsenal an eingebauten Giftpillen geboren. Wenn es der Gruppe nützt, werden die Einzelnen erbarmungslos geopfert.

Für die Natur ist das einzelne Individuum eben kein Wert an sich sondern eine Figur im großen Schachspiel der sich gegeneinander behauptenden Kollektive. Die einzelne Figur wird geopfert, wenn dies der Gruppe nützt oder sie ihren Zweck für die Gruppe nicht länger erfüllt. E. O. Wilson führt in seinem grundlegenden Buch „Soziobiologie“ zahlreiche Beispiele für Verhaltensweisen an, bei denen sich Individuen zum Wohle des größeren Ganzen aufopfern. Aber die gegenwärtige Theorie fährt fort, diese /Tatsachen/ wegzuerklären.

GJ: Wir haben es Konrad Lorenz nicht verziehen, dass er uns beständig mit Enten, Gänsen und anderem Getier verglich. Angeblich wirklichkeitsnahe Realisten wie der österreichische Ethologe haben schlicht übersehen, dass es das Privileg des Menschen ist, sich selbst und die Natur zu überwinden. Unsere Größe ist doch gerade darauf begründet, dass jeder von uns mehr ist als seine Vergangenheit.

HB: Aber haben wir uns selbst und unsere Vergangenheit überwunden? Keineswegs. Nach wie vor kämpfen menschliche Gruppen, Nationen und Supermächte genauso mit Stärke und Intelligenz um den Vorrang wie unsere tierischen Vorfahren, z.B. die Ratten. /Deren herzlicher Umgang/ erstreckt sich nur auf die Familie. Ratten machen gnadenlos Jagd auf Mitglieder eines rivalisierenden Clans. Und wenn ein Nichtverwandter zufällig in ihr Nest stolpert, fallen die heimeligen Tierchen, die sich eben noch umarmt haben, über den Gast mit den fremden Genen her und reißen ihn in Stücke. /Die große amerikanische Ethnologin/ Margaret Mead sagt, dass jede menschliche Gruppe eine einfache Regel aufstellt: Du sollst keine Mitglieder unserer Gruppe töten, aber alle anderen sind Freiwild. Laut Mead sagt jede Gruppe, dass alle Menschen Brüder sind und erklärt, dass es nicht in Frage kommt, Menschen zu ermorden. Die meisten Gruppen haben jedoch sehr seltsame Mittel, um zu definieren, wer ein Mensch ist /und wer ein Unmensch, Barbar, Außenseiter, Heide, Kapitalist, Kommunist usw./.

Luz: Aber zweifellos habt ihr euch in zweifacher Hinsicht weit über eure tierischen Vorfahren erhoben. Aus den Klauen, Tatzen und Fangzähnen sind zehnfach überschallschnelle Interkontinentalraketen mit Nuklearköpfen geworden. Und diese apokalyptischen Tatzen wachsen inzwischen auch mittleren Staaten wie Iran oder Zwergstaaten wie Nordkorea und Israel.

HB: Vier der sieben Nationen, die beim Bau der Bombe führend sind – Iran, Libyen, Nordkorea und Algerien – sehen Amerika als ihren Hauptfeind. Das ist aber nicht alles. Neben den physischen bedienen wir uns zusätzlich noch geistiger Waffen, die mindestens ebenso wirksam sind.

GJ: Welch eine schaurige Doktrin. Worin sollen diese geistigen Waffen bestehen?

HB: Das sind unsere Ideen, die ich mit Richard Dawkins Meme nenne. Jede Religion ist ein Netz aus Ideen, welche Menschen miteinander verbindet, und zwar oft auf Gedeih und Verderb so eng und augenblicklich, dass es sie zu einem einzigen Superorganismus zusammenkettet, der dann – von einem gemeinsamen Willen getrieben – die Wirklichkeit oft völlig verändert und umgestaltet.Menschen greifen nach Ideen, weil Ideen sie zu Gruppen… zusammenschweißen. /Ideen/ bieten den Trost von Kameradschaft und gegenseitiger Hilfe. Das ist die Art, wie Meme die Menschen zu ihrer Macht verführen. Hinter dieser Verführung aber erblicken wir eine andere Realität. Eine Ideologie ist gewöhnlich /nicht mehr als/ eine vornehme Maske für das Verlangen einer Gruppe, anderen sozialen Gruppen Macht und Ressourcen zu nehmen.

LUC: Keine Religion hat diese Wirkung so sichtbar vollbracht wie der Islam. Er hat Barmherzigkeit nach innen und Verfolgung nach außen gepredigt. Seinen Anhängern /erlegt er/ eine Reihe von bewundernswerten Pflichten auf: zum Beispiel die Zakat, die Abgabe regelmäßiger, substanzieller Beiträge an die Armen. Allah verlangt von seinen Anhängern auch, „denen, die glauben, frohe Botschaft zu bringen und rechtschaffen zu handeln“, „die Wahrheit nicht mit Falschheit zu verdecken und die Wahrheit nicht zu verschweigen, wenn ihr sie wisst“ und „eure Eltern und Verwandten und Waisen und die Bedürftigen mit Güte zu behandeln.“

Ganz anders das Vorgehen gegenüber den Nichtgläubigen. Im Jahr 624 n. Chr. verkündete der Prophet das Konzept des Dschihad – des heiligen Krieges. Er sagte in dem heiligen Buch, dem Koran: „Ich werde den Herzen der Ungläubigen Schrecken einflößen: Schlagt ihnen über den Nacken und schlagt ihnen alle Fingerspitzen ab… Und tötet sie, wo immer ihr sie erwischt.“ Elias Canetti nennt den Islam in seinem mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Buch „Masse und Macht“ eine „Killer-Religion“, wörtlich: „eine Religion des Krieges.“

Der Gründer der Iranischen Republik, Ayatollah Khomeini teilt diese Meinung. „Der Islam erlaubt keinen Frieden zwischen… einem Moslem und einem Ungläubigen.“ Und: „Jede nicht-religiöse [d.h. nicht-islamische] Macht, in welcher Form oder Gestalt auch immer, ist notwendigerweise eine atheistische Macht, das Werkzeug des Satans.“ Khomeinis Werke befürworten die rigorose Bekehrung oder Ermordung all derer, die sich nicht Allahs heiligem Mem anschließen. Sie rufen sie zum heiligen Krieg gegen die Nationen des Westens auf.

HB: Ideen sind die spezielle Erfindung des Homo sapiens und in ihrer Wirksamkeit ebenso mächtig oft sogar mächtiger als physische Waffen – und viel furchtbarer noch dazu. Wenn auf dem Schulhof, in einer Firma oder einer Fußballmannschaft Individuen um einen höheren Platz in der Rangordnung ringen, begnügen sie sich mit Schwitzkasten und Puffen oder es wird an den Stühlen des Alphamännchens gesägt. Der Kampf ist vergleichsweise harmlos, obwohl es auch hier stets Verlierer und Sieger gibt. Aber wo im Wettstreit der Gruppen, Nationen und Supermächte Meme zum Einsatz gelangen – also Ideen und Ideologien, Religionen, Doktrinen und Dogmen -, da bleiben ganze Schlachtfelder voller Leichen zurück. Die Nazis haben die furchtbare Idee von Untermenschen erfunden, um ihre so gebrandmarkten Mitmenschen dann mit gutem Gewissen ausrotten zu können. Die Marxisten erfanden das zu vernichtende Böse in Gestalt des Bourgeois, also jedes Menschen mit Eigentum – sei er auch nur ein einfacher Bauer oder ein unbedeutender Fabrikant. Mohammed erfand die Ungläubigen und gab sie den Gläubigen zum Abschlachten frei. Was die mittelalterlichen Christen betrifft, so wateten die Kreuzfahrer mit Inbrunst im Blut der muslimischen Heiden. Aber sie alle setzten nur fort, was die Menschen seit Beginn der Kultur immer schon taten: Sie teilten die Welt in zwei grundlegend verschiedene Hälften, wo die „Unsrigen“ den „Anderen“ gegenüberstehen.

LUZ: Als erster ist mein Freund Howard dahintergekommen, dass der Alte und meine Wenigkeit euch über Ideen den Weg zur Vollkommenheit ebnen. Das Überleben der Tüchtigsten treibt die Evolution voran – nicht nur mit Zähnen und Klauen sondern auch noch mit Hilfe der allerverrücktesten Meme. Ihrer moralischen Maskerade entkleidet, sind die Slogans von Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit oft Waffen, die diejenigen, die eine hierarchische Überlegenheit anstreben, benutzen, um die anderen…  in die unteren Ränge der Hackordnung zu drängen. Selbst die Idee der christlichen Nächstenliebe hat euch als Waffe gedient, um die Vernichtung all jener zu betreiben, die sich nicht zum Christentum bekannten.

GJ: Wie primitiv dieser Sozialdarwinismus! Wir aufgeklärten Menschen des 21. Jahrhunderts haben dieses krankhafte Denken doch längst überwunden! Außerdem ist die Vorstellung ja nicht einmal neu, dass Ideen – vor allem solche der Religion – mächtige Waffe sind. Max Weber sah „die protestantische Ethik“ als Waffe, die dem Kapitalismus zum Sieg verhalf. Und in seinem berühmten Werk „Les formes élémentaires de la vie religieuse“ verfocht Émile Durkheim eine noch grundsätzlichere Position. Bei ihm dienen Ideen demselben Zweck wie z. B. die Kriegstänze früher Stammesgesellschaften vor dem Beginn einer Schlacht. Sie sollen Individuen so programmieren, dass all ihre Energien auf dasselbe Ziel gerichtet sind, den Gegner auszulöschen.

HB: So ist es. Das Maß für den Erfolg eines Netzes von Memen – eines Mythos… oder Dogmas – /ist/ nicht seine Wahrheit.., sondern wie gut es als sozialer Klebstoff dient. Wenn ein Glaubenssystem diese Funktion gut genug erfüllt, kann es das Wachstum eines Superorganismus von enormer Größe auslösen, selbst wenn sich seine grundlegendsten Lehren als völlig falsch erweisen.

GJ: Aber das ist doch graue Vergangenheit! In modernen säkularen Gesellschaften wie den Staaten Europas spielen religiöse Dogmen und Mythen allenfalls eine Nebenrolle. Jeder einzelne darf sich bei uns seine ganz persönliche Weltanschauung zusammenbasteln. Die Vorstellung, dass uns irgendwelche Ideen zusammenschweißen oder gar als Waffen dienen, um damit andere zu unterdrücken oder gar zu bekämpfen, weisen wir mit Recht als absurd zurück.

LUZ: Absurd, weil ihr Meister des Vergessens seid. Es ist gerade einmal etwas mehr als ein halbes Jahrhundert her, dass die teuflische Idee des Nazismus aus den Köpfen getilgt worden ist. Gerade einmal drei Jahrzehnte sind vergangen, dass der nicht weniger blutrünstige Kommunismus stalinistischer Prägung dasselbe Schicksal erlitt. Ihr wollt nicht sehen, dass jederzeit von neuem entstehen kann, was einen Großteil der Welt noch vor wenigen Jahren mit eisernem Griff beherrschte.

HB: Kämpferische Ideen erleben derzeit eine Renaissance. Ein Blick in das Internet beweist das zur Genüge. Und dafür gibt es leider auch einen guten Grund.

GJ: Der wäre?

HB: Menschen können in der Vereinzelung nicht existieren. Der prononcierte Individualismus, wie Erich Fromm ihn als Ideal beschwor, war nie mehr als ein Märchen. Wir sind nicht die unabhängigen Individuen, die wir gerne sein würden. sondern die entbehrlichen Teile eines Organismus, der viel größer ist als wir selbst. Jeder von uns ist durch unsichtbare Fäden in den Superorganismus eingewoben. Wir sind Zellen im Gefüge von Familie, Firma und Land. Wenn diese sozialen Bindungen durchtrennt werden, beginnen wir zu schrumpfen und zu sterben.

GJ: Aber da verfangen Sie sich doch abermals in einem Widerspruch. Einerseits stehen die Mitglieder jeder Gruppe – und zwar von Hühnern über die Primaten bis hin zu uns Menschen – im Wettbewerb, d.h. im ständigen Kampf, mit- und gegeneinander. Anderseits sollen sie aber so fest aneinanderkleben, dass selbst die unteren Ränge nicht ohne die Gruppe leben können. Wie passt das zusammen?

HB: Es passt sogar diabolisch gut zusammen, denn die Frustration der Schlechtweggekommenen wird auf die äußeren Feinde gelenkt. Wenn es um die „Anderen“, die Nicht- oder Untermenschen geht, dann stehen alle plötzlich ganz nah beieinander. Dann jagt die Propaganda gerade den unteren Schichten Schauer des Patriotismus über den Rücken. Auf einmal werden sie gebraucht – dieses Bewusstsein ihres plötzlichen Werts pflegt sie so zu begeistern, dass sie sich von ihren Herren gern auf die Schlachtbank führen lassen. Je mehr Frustration die unteren Schichten in Friedenszeiten erdulden, mit umso größerer Bereitschaft lassen sie sich gegen den gemeinsamen Feind abrichten. Die Ablenkung von Frustration und Wut gegen den äußeren Gegner war immer schon das Mittel der Wahl, um eine Horde zusammenzuhalten.

GJ: Das ist eine machiavellistische Theorie. Dann müsste es heute viele Gesellschaften mit einem ungeheuer großen Gewaltpotential geben.

HB: Gewiss, vor allem im Nahen Osten, wo eine Bevölkerungsmehrheit keine Arbeit findet. Dort hatte sich die Frustration vor einigen Jahren im Arabischen Frühling entladen. Aber es sind nicht nur Armut und Arbeitslosigkeit, welche die jungen Menschen auf die Barrikaden trieben. Oft geht es weniger um das Brot als um das Selbstgefühl: die Idee, die man von sich selber hat. Wir gehen davon aus, dass Menschen sich /vor allem/ nach Nahrung, Kleidung und Obdach sehnen, aber wir vergessen, dass sie sich /noch mehr/ nach etwas viel Lebenswichtigerem sehnen: /nach/ Status und Prestige.

LUC: Iran vor der Revolution liefert dafür ein eindringliches Beispiel.

HB: Richtig. Dem Iran ging es unter amerikanischer Vormundschaft sehr gut. Die Armut ging zurück, Bildung und Gesundheitsfürsorge verbreiteten sich im Land, Frauen erhielten neue Freiheiten, und der Lebensstandard stieg in die Höhe. Die amerikanischen Politiker waren stolz auf ihre Errungenschaften. Gemessen an der Versorgung mit Nahrung, Kleidung und Unterkunft hatten die USA dem Iran geholfen, Wunder zu vollbringen. Aber sowohl unser Außenministerium als auch der Schah hatten vergessen, dass Stolz, Würde und das Bedürfnis nach Dominanz – der Trieb der Hackordnung – viel dringender sein können als die Forderungen des Körpers. Obwohl das Land einen Großteil seines Fortschritts den Amerikanern verdankte, sagte ein pöbelnder Geistlicher, die Yankees hätten die Iraner in Ketten gelegt und ihrer Selbstachtung beraubt. Der Kleriker verstand die Bedürfnisse der Hackordnung weit besser als der Schah. Die Väter unserer Außenpolitik meinen, dass wir durch die Linderung von Hunger, Armut und Krankheit dem Drang zum Blutvergießen den Boden entziehen und die Dritte Welt dazu bringen können, uns zu lieben. Die Philosophie hat nicht funktioniert.

LUZ: Der geschenkte Wohlstand war in ihren Augen nichts wert. Sie jagten den Shah zum Teufel und riefen nach einem geifernden Ayatollah, der sie zwar in Armut und Terror stürzte, aber ihnen zu dem enthusiasmierende Gefühl verhalf, als einzige im Besitz einer wunderbaren Heilslehre zu sein. Der Ayatollah hatte die Hackordnung auf den Kopf gestellt. Die Amerikaner, die Kinder des Teufels, standen /jetzt/ ganz unten. Und die Iraner – die Gesegneten Allahs – waren oben.

HB: /So war es, und/ die Lektion ist einfach: Denjenigen zu helfen, die weniger Glück haben als wir selbst, ist eine moralische Notwendigkeit, aber erwarten Sie nicht, dass dies Stabilität bringt. Und erwarten Sie gewiss keine Dankbarkeit oder Frieden.

GJ: Achtung. Da haben wir doch soeben die übliche Islamhetze gehört, wie sie in Deutschland vor einigen Jahren der unselige Thilo Sarrazin betrieb.

LUZ: Eure blauäugigen Intellektuellen wollten die Wahrheit damals so wenig hören wie heute.

GJ: Wenn die Wahrheit sich als ein Gift für das friedliche Zusammenleben der Menschen erweist, müssen wir sie verschweigen. Es gibt doch eine überwältigende Mehrheit unter den Muslimen, die nichts anderes wollen, als in Frieden mit ihren Nachbarn leben. Sarrazin sagte die Wahrheit, als er eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Belegen dafür zitierte, dass eine Religion, die den Kampf gegen die Ungläubigen predigt, keine gute Voraussetzung für eine Integration in die deutsche Mehrheitsgesellschaft bietet. Aber diese Wahrheit war wenig „hilfreich“, wie Kanzlerin Merkel richtig bemerkte. Und viele Deutschen fühlten sich in ihrer Selbsteinschätzung verletzt, weil jemand ihr Verhältnis zu den Migranten anders verstand, als ihrem Wunschdenken entsprach. Dieses Wunschdenken war ihnen mehr wert als die stocknüchterne und zutiefst ernüchternde Analyse des Berliner Senators.

LUZ: Ihr glaubtet, dass man in die Zukunft am besten mit geschlossenen Augen geht. So gesehen, hättet ihr die Naziverbrechen auch längst vergessen müssen.

GJ: Hier in Europa wollen wir keine Botschaft hören, die uns den ewigen Kampf und einen nie endenden Wettbewerb predigt.

HB: Ihr bildet euch ein, eine Insel zu sein, während die Supermächte ihre Raketen gegeneinander richten, Cyberkriege führen und ihre Truppen an euren Grenzen aufmarschieren. Wie Vogel Strauß glaubt ihr aus der Gefahr zu sein, wenn ihr den Kopf nur bemüht im Sand vergrabt. /Aber/ Schonung ist für Körper und Gehirn gleichbedeutend mit dem Tod; energische Aktivität hingegen ist das Leben selbst. Der Mensch hat das Bedürfnis, Ziele energisch zu verfolgen, mit Problemen zu ringen und sie zu meistern. Die Nation, die sich nach oben bewegt, umarmt das Abenteuer. Das Land, das sich nach unten bewegt, gibt das Fremde auf und vergräbt den Kopf im Vertrauten. Es versucht, in der Zeit rückwärts zu marschieren.

LUZ: Alle verfolgen das Ziel, mit den anderen gleichauf und ihnen möglichst voraus zu sein. Hegel hat dieses Spiel schon vor zweihundert Jahren durchschaut. Die ultimative Tragödie sei nicht der Kampf eines leicht zu erkennenden Guten gegen ein eindeutig verabscheuungswürdiges Böses. Die Tragödie sei der Kampf zwischen zwei Kräften, die beide gut sind, ein Kampf, bei dem nur einer gewinnen kann.

HB: Von der ersten bis zur letzten Seite läuft die Botschaft meines Buches auf die Forderung hinaus: Öffnet die Augen für die Wirklichkeit, wie sie ist, dann seid ihr am ehesten imstande, die Wirklichkeit zu erschaffen, wie ihr sie haben wollt! Illusionen machen blind für die Erfordernisse des Handelns.

GJ: Herr Bloom, Sie demonstrieren diese Forderung am Beispiel der Vereinigten Staaten, welche. wie Sie sagen, blind in den Abstieg taumeln, obwohl ihnen die Geschichte der gefallenen britischen Weltmacht mit größter Deutlichkeit alle Fehler vor Augen hält, die sie gerade jetzt zum zweiten Mal begehen.

HB: Bis 1870 war Großbritannien ohne Frage die stärkste Nation auf der Erde, doch hatte sie am wenigsten für militärische Ausrüstung ausgegeben. Von 1815 bis 1865 waren gerade einmal 3 Prozent des Bruttosozialprodukts in den Militärhaushalt geflossen. Ihre Stärke kam von der Spinnmaschine, dem dampfbetriebenen Webstuhl, dem Cunard-Dampfer und der Eisenbahn. Aber Großbritannien vergaß, dass industrielle Innovation der Schlüssel zu seiner Macht war. Es verlor seine wirtschaftliche Überlegenheit seit den siebziger Jahren des 19ten Jahrhunderts an Deutschland. Die britische Weltmacht ruhte sich auf ihren Lorbeeren aus, von da an war sie weit weniger innovativ als Deutschland.

Das /britische/ Großkapital wehrte sich durch kontraproduktive Fusionen und Übernahmen, und die Kluft zwischen Arm und Reich wurde zunehmend größer, während England in der Hackordnung der Nationen zugleich immer weiter nach unten rutschte. /In dieser Situation träumten/ die taumelnden britischen Industrie-Titanen.. davon, ihre alte Position mit Gewalt zu halten. Von 1880 bis 1900 steigerte Großbritannien die Tonnage seiner Kriegsschiffe um 64 Prozent und verdoppelte nahezu die Anzahl an Männern, die es unter Waffen hielt.

Heute scheint Amerika den Weg zu gehen, der die Briten in den Untergang führte. Im Jahr 1945 produzierten die Vereinigten Staaten 40 Prozent der weltweiten Waren. Mitte der achtziger Jahre war unser Anteil nur noch halb so groß. Bis in die frühen siebziger Jahre waren wir der größte Exporteur der Welt. Heute sind wir der größte Importeur. Unsere Staatsdefizite steigen ins Unermessliche, und die Menge an Geld, die wir uns von den Bürgern anderer Länder geliehen haben, ist so groß, dass wir jetzt die größten Schuldner seit der prähistorischen Erfindung des Kredits sind. Währenddessen stiegen unsere Militärbudgets in den achtziger Jahren dramatisch an. Wie die Engländer unter Victoria haben wir versucht, uns mit der Vorstellung zu täuschen, dass Waffen die wahre Quelle der Stärke sind. 

LUZ: Und währenddessen drängen zwei sehr ehrgeizige Aufsteiger nach oben: Wladimir Putin und Xi Jinping. Das hat Howard damals aber nicht wissen können, denn sein großes Buch ist schon 1997 erschienen. Da stand noch Japans Stern hoch am Himmel, aber Japan war zu klein, um die Vereinigten Staaten ernsthaft herauszufordern. Wir aber erleben eine ganz andere Konfrontation, und diesmal geht es genauso zu wie bei den Schimpansen, wenn dort die bestehende Hackordnung ins Wanken kommt. Die beiden Prätendenten in China und Russland nutzen jede Gelegenheit, um nach den Beinen des amerikanischen Alphatieres zu schnappen. China setzt den Vertrag über Hongkong außer Kraft, beansprucht dreist das gesamte Südchinesische Meer und späht nach einer Gelegenheit, um Taiwan in sein Staatsgebiet einzugliedern. Auch Russland betreibt eine zunehmend aggressive Politik – wenn auch als Reaktion auf die NATO-Erweiterung. Putin hat die Krim völkerrechtswidrig annektiert und stützt die Ostukraine, damit diese mit militärischen Nadelstichen den Westen in Atem hält.

GJ: Einen Augenblick! Warum soll Russland den Westen weiter in Atem halten? Es hat doch erreicht, was es erreichen wollte. Niemand wird ihm die Krim mehr streitig machen.

HB: Der Sieger ist nie zufrieden, denn  jeder Gewinn macht ihn nur aggressiver. Der Testosteronspiegel steigt bei den Gewinnern und sinkt bei den Verlierern. Testosteron macht Gewinner unruhig, selbstbewusst und aggressiv. Nationen, die sich nach oben bewegen, wagen das Abenteuer. Aber ein Land, das sich nach unten bewegt, gibt das Ungewohnte auf und vergräbt den Kopf im Vertrauten. Es versucht, in der Zeit rückwärts zu marschieren.

LUZ: Wie unser Freund Howard uns an vielen Beispielen zeigt, wird zum aggressiven Abenteuer vor allem durch Meme aufgerufen, womit eine Nation die eigene Einzigartigkeit beschwört. Gewöhnlich heißt das bei euch Chauvinismus.

GJ: Da stimme ich zu. Putin schweißt die Russen zusammen, indem er sie bei jeder Gelegenheit in die Rolle von Opfern drängt. „Wir haben Europa vom Faschismus befreit, aber der Westen erkennt unsere Leistung nicht an sondern fälscht die Geschichte, um unsere Verdienste zu schmälern.“ Putin unterschlägt dabei, dass die von Hitler heimtückisch überfallene Sowjetunion zwar sich selbst befreite, aber Osteuropa anschließend nur statt des nationalsozialistischen den stalinistischen Totalitarismus und Terror bescherte. Von Polen bis Ungarn wurde die russische Besatzung keineswegs als Befreiung erlebt, sondern Ostdeutsche, Tschechen, Ungarn und Polen wehrten sich in Aufständen gegen die sowjetische Knute. Diese Wahrheit wird unter Putin zur böswilligen Geschichtsfälschung umgedeutet.

LUZ: Mein Freund Putin ist ein begnadeter Meister der Propaganda. Nicht zufällig kommt er aus dem Geheimdienst. Der Tag des Siegs über den Faschismus, der 9. Mai wird mit Pomp, Fanfaren, feierlichen Bekenntnissen zum Vaterland, mit der Verklärung der Heimat und großer öffentlicher Rührung gefeiert. So atemberaubend pompös wie unter den Nazis, im heutigen China oder in Nordkorea zelebriert man jetzt auch in Russland, was man bei euch im Westen kaum mehr kennt, weil jeder einzelne eine isolierte Privatexistenz führt: das ozeanische Gefühl einer kollektiven Schicksalsverbundenheit. Man beschwört die Zugehörigkeit zur großen slawischen Brudergemeinschaft, durchlebt die Schauer einer ins Glorreiche überhöhten Vergangenheit, lässt sich bei endlosen Bekenntnissen zu Heimat und Vaterland von einer Gänsehaut überrieseln. Das ist die positive Seite des kollektiven Gefühlsüberschwangs. Wenn das Glaubenssystem einen genügend großen Superorganismus zusammenhält, .. /können/ die Gläubigen in der Tat ein Stück vom Himmel kosten.

HB: Die wenigsten sehen die Kehrseite der Medaille. Sie ahnen nicht, dass der Sinn dieser kollektiven Ekstase wie schon bei Schimpansen und unseren Ahnen, wenn sie ihre Kriegstänze aufführten, immer derselbe ist: die Bereitschaft das eigene Leben auf Zuruf für die Gemeinschaft auf einem Schlachtfeld zu opfern.

Nehmt euch in Acht, sage ich euch. Die russische Kriegsmaschine besteht nicht nur aus überschallschnellen Raketen, gegen die selbst die Abwehrbasen der USA vorläufig machtlos sind, sie besteht vor allem aus Menschen, welche sich im Bewusstsein einig sind, dass die übrige Welt gegen sie ist und es daher ihre Mission sei, einem dekadenten und übelwollenden Westen zu beweisen, dass das russische Volk vor niemandem zurückweichen wird.

GJ: Daran ist etwas wahr. Selbst wer die russischen Lügen durchschaut, fühlt sich seltsam berührt durch die Intensität, womit die Propaganda ein neues kollektives Einheitsgefühl beschwört. Die quälenden Selbstzweifel unter Gorbatschow und Jelzin nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sind einem kämpferischen Selbstbewusstsein gewichen, seit Putin das Ruder führt. Ich möchte aber doch bemerken, dass Patriotismus, wenn er sich in der Liebe zu den Menschen, zur eigenen Heimat und zu den positiven Aspekten der gemeinsamen Geschichte bekundet, einem achtenswerten Gefühl Ausdruck verleiht. Bedauernswert erscheinen mir eher diejenigen Menschen, die von den eigenen Landsleuten, der eigenen Heimat und ihrer Geschichte nichts wissen wollen – wie das für viele Deutsche gilt.

LUZ: Mein Freund Wladimir Putin hat ein noch viel größeres Kunststück vollbracht. Er nährt und befeuert das Ressentiment. „Wir gegen den Rest der Welt“ – das ist das neue Lebensgefühl, das die Russen zusammenschweißt. Da der Staat einen Großteil seiner Mittel in die Militärmaschinerie steckt, geht es vielen Russen unter Putin objektiv schlechter. Aber eine geschickte Propaganda hat dennoch ihr Ziel erreicht. Nicht die Regierung wird von den Frustrierten für diese Situation verantwortlich gemacht sondern der feindselige Westen. Putin bedient sich eines Instruments, das die Chinesen unter Xi nicht weniger gut beherrschen. Man pervertiert den Patriotismus zu einer scharfen Waffe, indem man ihn zum Chauvinismus steigert. Längst sind die Chinesen überzeugt, die bessere Wirtschaft, die effizientere Regierung zu besitzen und überhaupt die besseren Menschen zu sein, die es natürlich verdienen, an der Spitze der Weltgemeinschaft zu stehen.

HB: Aber aufgepasst! Sie sind nicht etwa so dumm, das offen zuzugeben. Im Gegenteil reden Russen wie Chinesen immer nur davon, dass es in Zukunft kein Alphatier, keine Hackordnung, kein Oben und Unten mehr geben soll. Anders als die Amerikaner würden sie selbst niemals die Weltherrschaft anstreben. Ihnen gehe es einzig um eine multipolare Welt, in der keiner nach der Herrschaft über die anderen greift. Wir wissen allerdings aus der Geschichte, dass der Aufstand gegen den Hegemon stets auf diese Weise verläuft. Die Beta- und Gammamännchen machen sich klein, sie beschönigen ihren Drang an die Spitze, indem sie ihn als Segen für alle Beteiligten hinstellen und ihre wahren Intentionen verschleiern.

GJ: Dann würde sich das ewige Spiel nur in alle Ewigkeit wiederholen? Irgendwann ist das Alphatier an der Spitze – in diesem Fall die Vereinigten Staaten – so schwach, dass es abdanken muss, um China oder Russland Platz zu machen – genauso wie in der Vergangenheit Rom, Habsburg und Großbritannien abdanken mussten?

LUZ: Innerhalb einer Gruppe zieht sich das Alphamännchen auf das Altenteil zurück, wenn es von einem Aufsteiger überwunden wird. Das geht den Rest der Welt nichts an. Aber zwischen modernen Supermächten werden Aufstieg und Niedergang nicht durch Bisse sondern durch Schwerte, Gewehre und jetzt durch Raketen und Bomben entschieden. So hat es der Alte in seiner Weisheit eingerichtet. Howard nennt das „natürliche Selektion“ zwischen Superorganismen, welche durch Ideen (Meme) zusammengehalten werden. Evolution ist nicht nur ein Wettbewerb zwischen Individuen. Sie ist ein Wettbewerb zwischen Netzwerken, zwischen Netzen, zwischen Gruppenseelen.

HB: Richtig. Aber Raketen und Bomben setzen eine starke Wirtschaft voraus. Deswegen müssen die Vereinigten Staaten alles tun, um die technologische Innovation zu beschleunigen und der Wirtschaft ihre Stärke zurückzugeben. Wir müssen im technologischen Rennen an der Spitze bleiben, denn dieses Rennen und die damit verbundene Konkurrenz werden ja weitergehen. Das ist unser unabänderliches Schicksal. Mit unserem Traum von der Beseitigung der Konkurrenz versuchen wir, die Hackordnung wegzuwünschen. Tatsache ist aber, dass wir weiterhin in Strukturen der Hackordnung leben werden, ob wir es wollen oder nicht. /Und/ die brutale Tatsache ist, dass unsere Position umso niedriger sein wird, je mehr wir uns aus dem Wettbewerb heraushalten. Das gilt für unser Leben als Individuen, und es gilt noch mehr für unser Leben als Nation. Wer nicht oben ist, der sinkt hinunter.

GJ: Falsch! An einer Stelle sagen Sie selbst, dass dieser Spuk aufhören muss. Die Evolution hat unserer Spezies etwas Neues geschenkt – die Vorstellungskraft. Mit dieser Gabe haben wir vom Frieden geträumt. Unsere Aufgabe – vielleicht die einzige, die uns retten wird – ist es, das, was wir geträumt haben, in die Realität umzusetzen. Eine Welt zu schaffen, in der es keine Gewalt mehr gibt.

In diesem Satz sprechen Sie selbst eine entscheidende Einsicht aus. Sie sehen aber nicht, dass wir diese Welt hier und jetzt schaffen müssen, d.h. in den kommenden Jahrzehnten dieses Jahrhunderts, weil wir dank unser Intelligenz die potenzielle Gewalt soweit gesteigert haben, dass wir zum ersten Mal in unserer Geschichte imstande sind, uns selbst und noch dazu alles Leben auf dem Planeten auszulöschen. Auch wenn das Spiel unter Individuen weitergeht, unter Nationen, die sich mit einem Knopfdruck gegenseitig vernichten können, darf es nicht weitergehen: Wir müssen das Wettrennen der Nationen beenden.

In dieser Notwendigkeit liegt der Bruch mit aller bisherigen Geschichte. Bis gestern war es noch möglich, dass die herrschende Nation von einer anderen jüngeren, kräftigeren vom Thron gestoßen wurde. Seit Hunderttausenden von Jahren hat dieses eiserne Gesetz unter Menschen wie im Tierreich gegolten und die „natürliche Selektion“ gefördert. Aber im 21. Jahrhundert kann und darf dieses Gesetz nicht länger gelten. Denn der Sieg mit heutigen Waffen selektioniert nicht länger den Stärksten sondern er bringt uns alle um: den Sieger ebenso wie die Besiegten.

HB: Gewiss, das ist allen durchaus bewusst – natürlich auch Xi, Biden und Putin, aber das Bedürfnis an der Spitze der Tafel den Vorsitz über die anderen zu führen, hat deswegen keineswegs abgenommen. Daher beschwöre ich meine Landsleute, den Wettbewerb und den technologischen Fortschritt mit aller Macht anzukurbeln. /Gewisse/ selbsternannte Verfechter des öffentlichen Interesses versuchen, kritische Bereiche des wissenschaftlichen Fortschritts zu stoppen. In vielen intellektuellen Kreisen ist selbst der Begriff des Fortschritts zu einem Schimpfwort geworden. Das ist eine verhängnisvolle Entwicklung. Wenn wir wollen, dass die USA weiterhin an der Spitze der Weltgemeinschaft stehen, erreichen wir das nur über Wettbewerb und technologischen Fortschritt.

LUZ: Lieber Howard, angesichts meiner Begabung in die Zukunft zu schauen, erlaube ich mir eine kleine Warnung. Der Fortschritt könnte euch teuer zu stehen kommen. Es gibt nicht einmal eine Garantie, dass das Inferno nicht durch den bloßen Zufall – will sagen: den technologischen Zufall – entfesselt wird. Angesichts immer kürzerer Vorwarnzeiten gegen einen atomaren Erstschlag von Seiten des Gegners habt ihr Computer dazu programmiert, bei einer entsprechenden Meldung (für deren Überprüfung die Zeit nicht mehr reicht) den Gegenschlag automatisch auszuführen. Im Sinne des Überlebens müsst ihr einen „Fortschritt“ bändigen, der euch nicht an die Spitze führt sondern alle zusammen ins Nichts katapultiert.

GJ: Wenn ich Herrn Bloom recht verstehe, hat sich seit der Steinzeit bis heute in unserer psychischen Disposition nichts Wesentliches geändert. In jeder Gruppe will einer an der Spitze stehen – das nennt man Wettbewerb. In der Weltgemeinschaft will eine Nation den Ton angeben – das nennt man das Rennen der Nationen um die größere wirtschaftliche und militärische Macht. Nun ist aber aufgrund unseres unglaublichen technologischen Fortschritts etwas radikal Neues in die Welt getreten. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verfügt jede Supermacht über ausreichend Bomben, um den Globus für uns alle unbewohnbar zu machen. Ein Sieg der einen über die andere bedeutet daher keine Ablöse wie in der Vergangenheit sondern den kollektiven Untergang.

Ich schließe aus dieser grundsätzlich neuen Lage, dass es für die Vernunft nur einen einzigen Ausweg gibt: die Einigung auf ein gemeinsames Weltregiment. Nur wird diese Einigung umso schwieriger, je mehr Amerikaner, Russen und Chinesen den Hass gegeneinander schüren. Diesen Hass müssen wir bekämpfen. Denn unsere Aufgabe – vielleicht die einzige, die uns retten wird – ist es, das, was wir geträumt haben, in die Realität umzusetzen.

GJ und Luzifer: Herr Bloom, Howard wir danken Ihnen, Dir, für dieses Gespräch!

Dr. Andreas Laun, emeritierter Salzburger Weihbischof, beehrt mich mit folgendem gedankenreichen Kommentar:

Wer sind Sie? Was sind diese Texte?

Meine Replik:

Herr Bischof Andreas Laun weiß sehr wohl wer ich bin.  An anderer Stelle (https://www.gerojenner.com/wp/warum-ich-leider-nicht-modern-bin-plaedoyer-fuer-ein-machofrei-deutsch-neusprech) hat er mich, weil er glaubte reaktionäre Tendenzen an mir zu entdecken, huldvoll mit seinem Segen bedacht:

Sehr geehrter Herr Jenner, danke für Ihr Schreiben! Wie gut, dass Sie der Mode widersprechen die auch viele Leute der Kirche mitmachen. Und ergänzend: Auch im Ungarischen gibt es keine der-die-das. Es bleibt auch ohne dies schwer genug! Gott segne Sie! + Andreas Laun, Weihbischof emeritus in Salzburg.

Von Dr. Alexander Dill kommt diese Reaktion:

Ich freue mich, auf diese Art von Dr. Laun zu hören. Seine beiden Fragen zeigen, dass er noch geistig aktiv ist. Das war in seiner Dienstzeit leider nicht so, die ich teilweise miterleben durfte.Viele Menschen beginnen erst im höheren Alter, sich fundamentale Fragen zu stellen. Das ist insofern gut, weil sie dann erfahren dürfen, dass es auf diese keineAntworten gibt. In ihrem jüngeren Leben hätte sie dies verunsichert, was förderlich gewesen wäre, zumindest für ihre Opfer. Nun naht der Tag der Abrechnung und viele in Salzburg wissen, wohin Dr. Laun kommen wird: dorthin, wo er andere hin empfahl.

Dr. Helmut de Craigher anwortet mit folgender Mail:

Lieber Gero Jenner,

danke für die heftige, amüsant-schauerliche Diskussionsszene!

Etliche Erkenntnisse sind fundamental, viele Nebenargumente enthalten bekannte, ganz bewusst polemische Entgleisungen.

Fundamental scheint mir:

1) Keine Gemeinschaft kann auf Dauer ohne wahre Aufklärung über die Wirklichkeit überleben. Jeder Organismus braucht richtige Erkenntnis der Fress- und Feindumgebung auf der physischen und psychischen Ebene – und braucht die Selbsterkenntnis der eigenen (kollektiven) Psyche.

==> HB: Von der ersten bis zur letzten Seite läuft die Botschaft meines Buches auf die Forderung hinaus: Öffnet die Augen für die Wirklichkeit, wie sie ist, dann seid ihr am ehesten imstande, die Wirklichkeit zu erschaffen, wie ihr sie haben wollt! Illusionen machen blind für die Erfordernisse des Handelns. 

2) Gemeinschaften sind Organismen, die sich nach dem Innen- und Außenmuster als Freund/Feind definieren. Menschen können dieses Freund/Feind-Muster aber fast beliebig zur Erzeugung aggressiver oder defensiver Verhaltensweisen manipulieren.

3) Aber wir wissen auch, dass ideell erzeugte Großorganismen durch Mißbrauch der Regeln 1 und 2 sich zur ökonomischen Unfruchtbarkeit sowie zur ökonomischen, politischen und kulturellen Selbstzerstörung verurteilen können. Das könnte man im Einzelnen am Islam, am Kommunismus oder am westlichen Kapitalismus nachweisen.

Fazit: Es gibt in der historischen Erfahrung überall wahre und unwahre, richtige und unrichtige, konstruktive und destruktive Anwendungen dieser Regeln. Wenn Menschen nur aus der Geschichte lernten! Braucht es feindliche Aliens oder einen atomaren Krieg, um den Zusammenschluss einer allen Menschen einigermaßen wohlgesonnenen menschlichen Weltregierung zu versuchen? Nein, es braucht das, was einmal Europa groß gemacht hat – trotz aller Missbräuche und Egoismen: eine Idee. Ohne Idee scheint der Massenselbstmord einer menschlich übervökerten und schlecht bewirtschafteten Welt als unvermeidbar. 

Welche Idee? Aus dem Gesagten folgt zwingend: Es kann nur die in Leben und Tod durchgehaltene Idee des Christus sein, der Diener aller und Opfer aller zu deren Heil wurde. Des Herrschers, der das Leiden aller selbst trägt. Das wäre die einzige Idee, die sich konsequent den Programmierungen der wechselseitigen Zerstörung entzieht, ohne weinerlich Schmerz mit dem Bösen zu verwechseln…

Gruß und viel Erfolg beim weiteren amüsanten Schreiben!
Ihr

H. de Craigher.

Der Wahn!

Den Wirtschaftstreibenden wird antizyklisches Verhalten empfohlen. In Zeiten blühender Konjunktur, solle man Schulden abbauen, in Zeiten des Niedergangs eher Schulden machen. Was mich betrifft, so schien es mir geraten, die gegenwärtige Coronakrise antizyklisch zu meistern. Ringsumher sehe ich Leute, welche die Welt und sich selbst vor dem Virus retten wollen. Da nahm ich mir vor, mich vor dem Denken über das Virus zu retten, das inzwischen nicht nur die Körper infiziert sondern auch noch die Hirne. Was könnte in dieser Situation erzwungener Selbst-Isolation besser sein, als daraus eine Zeit der Selbst-Besinnung zu machen?

Der Wahn! weiterlesen

Auf der Suche nach dem verlorenen Feind

(auch erschienen in "Tichys Einblick")

Unter Philosophen ist es üblich, in der pluralistischen Gesellschaft so etwas wie den End- und Zielpunkt moderner sozial-politscher Entwicklung zu sehen. Diesen Standpunkt vertritt eine Wiener Philosophin namens Isolde Charim mit viel Beredsamkeit. Ihr zufolge sei es ein natürlicher und wünschbarer Prozess, dass sich Identitäten auffächern, verschmelzen und ins Amorphe auflösen, so dass jeder Mensch sozusagen in verschiedenen Spielfiguren auf der sozialen Bühne erscheint. Die ganze Buntheit der Welt darf und soll sich in jedem einzelnen Individuum spiegeln. Auf der Suche nach dem verlorenen Feind weiterlesen

Deutsche Unduldsamkeit und die Erlösung durch die Musik

Einmal haben sie auf dem Globus als die ersten gezählt – deutsche Denker und Wissenschaftler. Noch nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Hälfte aller wissenschaftlichen Veröffentlichungen in ihrer Sprache geschrieben. Der deutsche Professor wurde weltweit bewundert – aber nein, nicht nur bewundert, immer ist er auch leise belächelt worden. Man argwöhnte, dass ihm bei aller Gelehrsamkeit doch etwas fehle, Lebensart und Lebensgenuss zum Beispiel. Sein Wissen, das war sein Ego; sein Lebenssinn, das waren die Bücher – vor allem natürlich die aus der eigenen Feder. Deutsche Unduldsamkeit und die Erlösung durch die Musik weiterlesen

Traum, Spiel und Esoterik – ein Versuch über den Homo somnians

A state of scepticism and suspense may amuse a few inquisitive minds. But the practice of superstition is so congenial to the multitude, that if they are forcibly awakened, they still regret the loss of their pleasing vision. Edward Gibbon

Im unserem wachen Leben sind wir Bäcker, Physiotherapeuten, Chirurgen, Wirtschaftsanalysten, Banker, Gauner oder Informatiker – kurz, wir sind da auf eine manchmal recht enge Funktion zusammengepresst. Doch in Schlaf und Traum wird jeder zum ganzen Menschen. Traum, Spiel und Esoterik – ein Versuch über den Homo somnians weiterlesen