Sinn oder Un-Sinn? – das ist hier die Frage

Seit die Babylonier zu den Sternen aufblickten, macht sich der Mensch Gedanken über die Zukunft, versucht sie im Kaffeesatz zu lesen, aus der Gestalt der Leber zu deuten oder in den Sternzeichen zu erkennen. Wir sind bescheidener geworden: wir fragen allenfalls, was wohl in den kommenden zehn bis zwanzig Jahren geschehen wird – zum Beispiel, wie man dann im Rückblick die Ära Merkel beurteilen wird.

Ein Höhepunkt in der deutschen Nachkriegsgeschichte?

Mit Sicherheit ist davon auszugehen, dass viele in der Kanzlerschaft dieser bemerkenswerten Frau einen Höhepunkt der deutschen Nachkriegsgeschichte sehen werden. Angela Merkel stand für Berechenbarkeit, Fähigkeit im Dialog auch schwierige Fragen so zu entscheiden, dass niemand dabei das Gesicht verlor. Nichts war von jener Neigung zur Übertreibung zu bemerken, die den Deutschen von ihren Kritikern nachgesagt wird. Die Kanzlerin hat eher untertrieben, sie hat die aufwallenden, sich als Kampfhähne aufspielenden Männer in ihrer Umgebung gezähmt. Niemand verstand es so gut wie der Politstar aus der ehemaligen DDR, ohne viel Aufsehens und sogar ohne den Anschein ernster Betroffenheit ihre – meist männlichen – Gegner oder Machtrivalen still zu entsorgen, sie ins politische Abseits oder zumin-dest in eine untergeordnete Stellung zu drängen. Helmut Kohl, Laurenz Meyer, Wolfgang Schäuble, Friedrich Merz, Edmund Stoiber, Günther Oettinger, Roland Koch, Christian Wulff und nicht zuletzt die gegnerische Partei SPD gehörten zu ihren Opfern.

Merkel vertrat einen neuen Menschentypus

Und doch hat dieser Machtinstinkt sich bei ihr nie auf grobe oder gar polternde Art entfaltet, wie es unter Männern die Regel ist. Politik wurde unter dieser Frau zu einem Geschäft guten Willens, wo jeder seine Interessen vertreten durfte, aber so, dass am Ende ein Ausgleich gefunden wurde. Man darf nicht vergessen: Die ältere Generation der Europäer ist mit einem Deutschlandbild aufgewachsen, das von bramarbasierenden Staatshäuptern wie Wil-helm II., einem blindwütigen Fanatiker wie Adolf Hitler, einem Berserker wie Franz Josef Strauß und einem Egomanen wie Gerhard Schröder geprägt worden war. Angela Merkel repräsentierte einen neuen Menschen, nämlich den sachlich-funktionalen Typus wie er in den Wissenschaften zu finden ist und auf den Chefetagen der Industrie. Emotionen wusste sie zu meiden und zu beherrschen, weil Gegensätze sich so leicht an ihnen entzünden. Sie wusste: Ein moderner Industriestaat wie Deutschland lässt sich nur mit nüchterner Sachkompetenz begreifen und lenken – niemand war für diese Einsicht besser vorbereitet als eine Frau, die ursprünglich das Fach Physik zu ihrem Tätigkeitsbereich ausgewählt hatte. Dabei war sie alles andere als naiv. Die Staatshäupter, die mit der deutschen Kanzlerin verhandelten, wussten dass man sie nicht über den Tisch ziehen konnte. Das verschaffte ihr Respekt im Ausland und Ansehen bei der eigenen Bevölkerung, die ihr Schicksal bei dieser Frau in guten Händen wusste. Unter ihrer Regie gab sich Deutschland der Welt als ein fraglos demokratisches Land zu erkennen, das seine wirtschaftliche Stärke nicht allzu sehr betonte, um den Zusammenhalt in Europa nicht zu gefährden. Die emotionslose Nüchternheit ihres Regierungsstils macht aber auch begreiflich, warum es kaum möglich erscheint, in der Kanzlerin eine charismatische Persönlichkeit zu sehen, wie Max Weber sie definierte. Äußerste Nüchternheit und Charisma – das schließt sich irgendwie aus, das passt nicht zueinander. Die deutsche Kanzlerin war eine verlässliche Handwerkerin, keine Visionärin.

In zehn Jahren

wird eine Mehrheit wohlmeinender Kommentatoren und Historiker, so nehme ich jedenfalls an, ihr Urteil über die Kanzlerschaft Angela Merkels in etwa auf diese Art formulieren. Manche werden sie auf eine Stufe mit  Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt an die Spitze der deutschen Nachkriegspolitiker stellen. Warum also dieses Thema überhaupt aufgreifen? Lohnt es sich denn über das Selbstverständliche zu reden?

Angela Merkel – der größte Einschnitt der Nachkriegszeit

Doch in zehn, spätestens aber in zwanzig Jahren könnte das Urteil auch völlig anders lauten. Ich bin sogar überzeugt, dass dies der Fall sein wird. Mit aller Wahrscheinlichkeit werden Kommentatoren und Historiker in ihrer Kanzlerschaft ein Unglück für Deutschland sehen. Nicht ihre politischen Gegner sind an diesem möglichen Umschwung schuld, schon gar nicht die Fanatiker aus den Reihen der AfD oder anderer politischer Parteien. Und man braucht auch nicht an jene Männer wie Friedrich Merz oder andere zu denken, die sie an den Rand gedrängt hatte und die sich nach Ablauf ihrer Kanzlerschaft vielleicht im Nachhinein an ihr rächen. Dadurch würde ihr Bild allenfalls ein paar Kratzer abbekommen, aber nicht wirklich beschädigt werden. Schon aus eigenem Selbsterhaltungstrieb werden die beiden christlichen Parteien die Kanzlerin nach dem Ende ihrer Regierungszeit auf einem Podest verewigen wollen, um sie für alle sichtbar zu einer Gestalt der Geschichte zu machen.

Nein, der Angriff, und zwar ein vernichtender, kommt von einer ganz anderen und völlig unerwarteten Seite, fern von allen politischen Ambitionen. Er kommt von Hans-Werner Sinn, dem ehemaligen Präsidenten des Münchner ifo-Instituts. Wenn die von dem Ökonomen errechneten Zahlen richtig sind, wonach der gleichzeitige Verzicht auf Kohle und Atomenergie den Industriestaat Deutschland vernichten wird, dann hat die deutsche Kanzlerin der deutschen Wirtschaft mit dem von ihr initiierten Atomausstieg einen härteren Schlag versetzt als es die ärgsten Feinde und Konkurrenten Deutschland jemals vermochten.

Ich selbst habe ein Buch über die Energiewende geschrieben

und diese Wende habe ich bis vor kurzem als eine der größten Leistungen der deutschen Kanzlerin bewundert. Der Abschied von den fossilen Energieträgern versteht sich ja inzwischen beinahe von selbst, da der Klimawandel zur akuten Bedrohung wurde. Aber der Verzicht auf die Atomenergie erschien mir ebenso wie einer Mehrheit der Deutschen als unerlässlich, weil die Gefahren, die diese Technologie mit sich bringt, ja schwer zu leugnen sind. In der von Fukushima ausgelösten Entscheidung der Kanzlerin, auf die Atomenergie ganz zu verzichten, sah ich deshalb einen mutigen Schritt, der Deutschland zum Vorreiter einer nachhaltigen, umweltbewussten Politik machen würde.
Dazu ist es freilich nicht gekommen. Sieht man von Österreich ab, so blieb Deutschland mit dieser Politik weltweit allein. Das mag sogar bewundernswert sein, wenn der gewählte Weg richtig ist. Doch die sorgfältigen Berechnungen Hans-Werner Sinns haben gezeigt, dass Deutschland sich nicht nur ins Abseits begeben hat, sondern seine Stellung als Industriestaat gefährdet. Die von Sinn angestellten Berechnungen haben mich zunächst erschüttert, dann aber – leider – auch restlos überzeugt.*1* Das Hauptargument des Münchner Ökonomen besteht nicht einmal in dem Nachweis, den auch Volker Quaschning erbringt, dass die für Windräder benötigte Fläche selbst im günstigsten Fall, also wenn wir unseren Energieverbrauch drastisch reduzieren, immer noch mindestens viermal größer sein müsste als das gegenwärtig der Fall ist. Das stimmt überein mit den Ergebnissen, die eine Forschergruppe um Jessica Lovering vorlegt. Danach müsste eine Fläche in der Größe der Vereinigten Staaten (einschließlich Alaskas) zusammen mit der bewohnten Fläche Kanadas und dazu noch Zentralamerika für Windräder und Solarmodule zur Verfügung stehen, um den gesamten projektierten Energiebedarf der Menschheit im Jahr 2050 aus erneuerbaren Quellen zu speisen. Nein, das eigentliche Argument des Münchner Ökonomen besteht in der Aufstellung der Kosten. Die zur Glättung des Stroms unerlässlichen Speicher würden Geld in astronomischer, schlicht unbezahlbarer Höhe verschlingen: unbezahlbar selbst für einen reichen Industriestaat wie Deutschland.

Wenn die Zahlen stimmen und davon gehe ich im Folgenden aus

dann hat Angela Merkel eine für Deutschland verhängnisvolle Fehlentscheidung getroffen, denn „Die Energiewende führt ins Nichts“ (Hans-Werner Sinn). Ein Beharren auf der unbezahlbaren Versorgung ausschließlich aus erneuerbaren Quellen – Wind und Photovoltaik – würde die Wirtschaft ihrer energetischen Basis berauben und hätte verheerende Auswirkungen auf den Lebensstandard der Deutschen. Da die Energiewende stockt und letztlich als undurchführbar abgesagt werden muss, bleibt der deutschen Wirtschaft nichts übrig, als die Versorgung mit Kohle und Gas neuerlich auszuweiten und dadurch jeden Anspruch auf klimaschonende Nachhaltigkeit zu verwirken oder sie wird – die wahrscheinlichste Variante – auf einer Rückkehr zur Atomenergie bestehen.
Natürlich wird die Atomenergie nicht um einen Deut sympathischer, nur weil wir ohne sie nicht mehr auskommen können. Aber die Menschheit hat sich mit sieben, bald zehn Milliarden, die alle einen westlichen Lebensstandard erstreben, selbst in eine Lage manövriert, wo sie nur noch mit Hilfe solcher Groß- und Hochtechnologien zu überleben vermag. Die Vorstellung einer dezentralen Energieversorgung, wo jeder sein Windrad im eige-nen Garten und sein Solarmodul auf dem eigenen Dach einrichtet, läuft auf eine romantische, aber heillos realitätsferne Selbsttäuschung hinaus, wenn man sie auf die deutsche Industrie anwendet.

Zweimal während ihrer Karriere an der Spitze der deutschen Politik

hat die deutsche Kanzlerin statt nach reiflicher, nüchterner Überlegung nach ihrem Gefühl gehandelt. Als sie einem afghanischen in Tränen aufgelösten Kind gegenüber meinte, dass „Deutschland doch nicht die Armen aus aller Welt bei sich aufnehmen könne“ sprach sie mit der ihr eigenen Nüchternheit. Umgehend verurteilte die Presse ihre Worte als psychisch hartherzig und unfühlsam. Das waren sie auch, aber sie entsprachen einer richtigen Abschätzung der Situation: Wer wird ernsthaft bezweifeln, dass Deutschland nicht alle Armen bei sich aufnehmen kann?
Als im Jahr 2015 dann auf einmal Zehntausende von Menschen an die Tore Europas klopften, war Frau Merkel nicht mehr dieselbe: Sie tat, was ihr sonst sehr fremd war. Sie überließ sich auf einmal ganz ihren Gefühlen. Schengen wurde von ihr umgehend ausgesetzt. Die Folgen waren atemberaubend – eine ganze Million Flüchtlinge fand schließlich Aufnahme in der Bundesrepublik. Einen Augenblick lang waren die Deutschen ebenso gerührt wie ihre Kanzlerin, und Beobachter aus dem Ausland trauten ihren Sinnen nicht. Waren das noch dieselben Deutschen wie ein Dreivierteljahrhundert zuvor? Deutschland hatte einen überwältigenden Akt zwischenmenschlicher Hilfe vollbracht, welcher der Kanzlerin zumindest während der ersten Zeit der Flüchtlingswelle ein gewaltiges Maß an Sympathie bescherte.

Allerdings nur während der ersten Monate,

denn auch in Deutschland gibt es breite Schichten von Globalisierungsverlierern, die nicht nach ihrer Meinung gefragt worden waren, Menschen, welche die dringlichste Aufgabe der Politik in der Verbesserung ihrer eigenen Lebensverhältnisse sehen statt in der Fürsorge für Hunderttausende von Fremden. Hätte Deutschland wie unter früheren Kanzlern den Zustrom von Fremden maßvoll beschränkt, dann hätte die „Alternative für Deutschland“ mitsamt dem von ihr genährten Fremdenhass nie zu einer so machtvollen Bewegung anschwellen können. In einem Moment des Gefühlsüberschwangs hatte Frau Merkel das Beste gewollt und – zumindest auf längere Sicht – das Schlechteste bewirkt. Ihrem ganzen Wesen nach allen Extremen und jeder Art von Fanatismus aufs höchste abgeneigt – ein wesentlicher Grund für ihre Popularität -, kann man die deutsche Kanzlerin nicht von dem Vorwurf freisprechen, dass die politische Polarisierung Deutschlands – die Entstehung eines rechtsextremen Lagers – zweifellos zu ihrem Erbe gehört.

Ein zweites Mal löste dann Fukushima einen gefühlsbedingten Reflex bei der Kanzlerin aus

Politik besteht, wie schon Max Weber wusste, im beharrlichen Bohren sehr dicker Bretter. Hochtechnologisierte Industriestaaten sind Räderwerke von größter Komplexität, wo jeder unbedachte Eingriff das richtige Funktionieren des Ganzen außer Kraft setzen kann. Romanciers, Dichter, Kritiker, politische Kommentatoren, aber auch Ökonomen und Soziologen können die Welt in ihren Köpfen nach Belieben umgestalten – ich selbst habe mich dieser Leidenschaft manchmal recht hemmungslos hingegeben -, aber Politiker können das größte Unheil bewirken, wenn sie mit Gedanken und Menschen spielen. In einem Staat wie Deutschland ist Politik daher in der Regel nicht mehr als Verwaltung: so eintönig wie sonst nur die Routinearbeiten in einem großen Wirtschaftskonzern. Eine wirkliche Herausforderung geht nur von dem Unerwarteten aus: das war das eine Mal die plötzliche Migrationswelle aus dem Nahen Osten und das zweite Mal das weltweit Aufsehen erregende Reaktorunglück von Fukushima.
Auch auf dieses Unglück reagierte die Kanzlerin mit gefühlsbedingtem Reflex und konnte dafür augenblicklich die Zustimmung bei einem großen Teil der Bevölkerung für sich gewinnen. Offenbar gab es in der deutschen Regierung keine Experten, die imstande gewesen wären, die langfristigen Folgen dieser Entscheidung vorherzusehen, geschweige denn sie vorherzuberechnen. Oder vielleicht gab es diese Experten, aber man wollte sie gar nicht hören. Die Kanzlerin selbst ist zwar Physikerin, und als solche musste sie wissen, wie wichtig bei einer solchen Richtungsänderung verlässliche Zahlen sind, aber sie verließ sich ein zweites Mal auf ihren Bauch statt auf den Kopf und proklamierte die Wende: den völligen Ausstieg aus der Atomenergie. Das war, wenn die Zahlen von Hans-Werner Sinn sich nicht wider alle Erwartung noch als Un-Sinn entpuppen, die wohl teuerste, leichtsinnigste und unbedachteste Entscheidung, die je ein deutscher Kanzler nach dem Kriege getroffen hat.

Die tragische Ära der Angela Merkel

Ich habe immer zu den Bewunderern der deutschen Kanzlerin gehört. In das gewöhnlich so aufgeregte, oft so misstönige Treiben, das für Demokratien bezeichnend ist, da jede der vielen einander widerstreitenden Stimmen gehört werden will, hat sie eine Stetigkeit und Unaufgeregtheit gebracht, welche der Politik unter ihrer Leitung ein gutes Maß an Würde verschaffte. Umso mehr muss man bedauern, dass diese bemerkenswerte Frau letztlich gescheitert ist, ja, dass sie aller Voraussicht nach als tragische Gestalt in die Geschichte Deutschlands eingehen wird. Menschen sind nicht von heute auf morgen umzupolen. Wer sich für die Energiewende begeistert hat, der wird es nur schwer verkraften, dass Deutschland und in seinem Gefolge dann wohl auch Österreich das Steuer um 180 Grad herumwer-fen und genau in die entgegengesetzte Richtung fahren müssen: zurück zum Atom. Wer den Hass auf Mitmenschen – wo immer sie geboren sein mögen – für eine schlimme Verirrung hält – bösartige Gespenster aus der Vergangenheit -, der wird darunter leiden, dass der Fremdenhass nun in Deutschland wieder hoffähig ist. Frau Merkel hat nur das Beste gewollt – das muss ihr jeder zugestehen -, aber als sie sich zweimal von ihren Gefühlen hinreißen ließ, hat sie eine Lawine des Schlechten in Bewegung gesetzt – das macht ihre Tragik und ihr Versagen aus.

1 Siehe https://www.youtube.com/watch?v=jm9h0MJ2swo.

Klimawandel und Massenmigration

Ich habe das Glück, in einem Staat zu leben, wo niemand Hunger leidet, man weder wegen seines Glaubens, noch seiner Hautfarbe oder Rasse verfolgt wird und selbst nachts nicht zu befürchten hat, von Verhungernden, von verzweifelten Dieben oder politischen Fanatikern aus dem Hinterhalt angegriffen oder ermordet zu werden. Hätte mich der Zufall der Geburt allerdings in Somalia zur Welt kommen lassen, dann würde ich selbstverständlich alles tun, um einem mörderischen Regime zu entgehen oder auch schlicht dem Verhungern. Ich würde die Heuchelei des Westens anprangern, der eine künstliche Grenze zwischen politisch Verfolgten und den Verhungernden zieht: Wirtschaftsflüchtlingen und Asylanten, so als wäre das eine zu tadeln und das andere erlaubt.

Ist der Tod nicht beide Male dasselbe?

Ich würde auch nicht verstehen, dass sie unsere Reiseführer, die sie als „Schlepper“ bezeichnen, pauschal zu Verbrechern erklären. Wie soll ich denn einem Weg durch fremde Länder finden, wenn es nicht Leute aus meiner Heimat und Menschen von meiner Sprache sind, die mir die sichersten Routen zeigen und mich davor bewahren, schon lange vor Erreichung des Ziels beraubt, erschlagen oder versklavt zu werden? Ihr wollt uns nicht, aber dann sagt das doch rund heraus ohne diesen ungeheuren Aufwand an Heuchelei!

Mea Culpa? Nostra maxima Culpa? No!

Nochmals: Ich habe das Glück, im reichen Norden geboren zu sein. Nur hartgesottene Egoisten schrecken davor zurück, sich in die Lage ihrer ärmsten Mitmenschen zu versetzen. Allerdings bedeutet das nicht, dass die Bewohner im Norden nicht genauso im Recht wie die im Süden sind, wenn sie ihren jeweiligen Standpunkt zur Geltung bringen. Es gibt keine dem Globus von außen oktroyierte Gesetzestafel, die souveräne Staaten dazu verpflichtet – mögen sie materiell noch so begütert sein -, den Ärmsten der Welt ihre Grenzen zu öffnen. Es gibt nur eine ethische Forderung, eine Forderung des Gewissens, Menschen zu helfen, denen wir das gleiche Recht wie uns selbst auf eine halbwegs gesicherte Existenz zugestehen. Im Westen sind inzwischen viele bereit, ein „Mea Culpa“ anzustimmen, weil sie glauben, dass wir als Urheber des Klimawandels eine Schuld gegenüber dem Süden begleichen müssten. Ich halte diese Meinung für falsch. Die Folgen menschlichen Handelns sind so gut wie niemals vorauszusehen. Noch bis um die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts hat kaum jemand gewusst, welche Auswirkungen die Industrialisierung durch den Ausstoß von CO2auf die Umwelt haben würde. Selbst heute, wo die Experten durchaus in der Lage sind, die Folgen auf das Klima genau abzuschätzen, streben alle Staaten einschließlich denen des afrikanischen Kontinents, nach Wachstum, mit anderen Worten, sie sehen ihr Heil in weiterer Industrialisierung.

Die Zahlen sprechen eine unmissverständliche Sprache

Die Fachleute lassen aber keinen Zweifel daran, welche Folgen der steigende Verbrauch fossiler Brennstoffe haben wird. Während der vergangenen 650 000 Jahre fluktuierte der Anteil von COan der Luft zwischen 180 Molekülen auf eine Million Luftmoleküle während den früheren Eiszeiten und 290 ppm in den wärmeren Zwischenzeiten. Niemals wurde der Wert von 300 ppm erreicht.

Das war zum ersten Mal im Jahr 1958 der Fall. Im Mai 2010 war dieser Anteil schon auf 393 ppm in die Höhe geschnellt. Zwar lösen die Ozeane einen Teil des CO2s, und Pflanzen benötigen einen weiteren Teil für die Photosynthese, aber beides reicht nicht aus, um die jährlich vom Menschen erzeugten 38 Milliarden Tonnen zu absorbieren. Der IPCC geht davon aus, dass bei ungebrochenem Trend dieser Wert gegen 2050 die Marke von 550 ppm erreichen und damit höher sein wird als während der letzten 24 Millionen Jahre. Die Durchschnittstemperatur wird dann bis Ende dieses Jahrhunderts um mindestens 1,50C, vielleicht aber bis um 40C steigen.

Schon einmal gab es eine dramatische Erwärmung (damals ohne Einwirkung des Menschen)

Um sich die Dramatik dieses Wandels vor Augen zu führen, sollte man einen Blick auf die jüngere Geschichte des Planeten werfen. Der Anstieg von 180 ppm auf 260 ppm zwischen 20 000 bis 10 000 v. Chr. sorgte für eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur um drei Grad Celsius und einen Anstieg des Meeresspiegels um 120 m. Von da an blieben die CO2-Konzentration, die Durchschnittstemperatur und das Meeresniveau zehntausend Jahre lang einigermaßen konstant. Erst die sprunghaft vermehrte Emission von Treibhausgasen durch die Industrialisierung hat die Temperatur innerhalb eines einzigen Jahrhunderts (1900 – 2016) um einen vollen Grad wachsen lassen – das ist ein Wert, für den zwischen 10 und 20 000 vor Chr. etwa dreitausend Jahre benötigt wurden. Selbst wenn der Meeresspiegel mit entsprechender Zeitverzögerung (denn Eis schmilzt nicht von heute auf morgen) nur um einen einzigen Meter steigt, werden an die 100 Millionen Menschen sämtliche küstennahen Metropolen der Welt verlassen müssen. Bei unverändertem oder gar weiterhin wachsendem CO2-Ausstoß ist aber mit einer Erhöhung der Temperatur um 4 bis 5 Grad zu rechnen. Sobald die beiden Eispanzer über dem Nordpol und in der Antarktis geschmolzen sind, würde der Meeresspiegel dann um maximal weitere 70 m steigen.

Absehbare Völkerwanderungen

Mit Sicherheit haben wir in diesem Fall mit Völkerwanderungen zu rechnen, und zwar vor allem aus jenen Ländern der Subsahara, die vom Klimawandel am schwersten betroffen sind. Der Stern-Report von 2006 hatte eine Massenmigration  von 200 Millionen Menschen angekündigt. Die findet gegenwärtig schon statt. Neuere Zahlen sprechen von 196 Millionen Klimaflüchtlingen allein zwischen 2008 – 2016, davon entfallen auf das Jahr 2016 schon 23,5 Millionen (Volker Quaschning). Wenn auch nur der zehnte Teil der Migranten die Festung Europa zu erstürmen versucht, wird die zu erwartende Reaktion der Bevölkerung unsere Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttern. Als dramatisch aber könnten sich bereits die friedlichen Wanderbewegungen und Ansprüche an weiteres Wirtschaftswachstum auswirken. Allein in China wird in den kommenden Jahren knapp eine halbe Milliarde Menschen aus den ärmlichen, aber weniger umweltbelastenden Landgebieten in die energieintensiven Städte umsiedeln. Kein anderer Staat wird so hungrig wie China auf Ressourcen sein. Eisen, Kupfer, Holz, Soja, Öl, Kohle und Gas, die dieser Staat von allen Enden der Welt importiert, sind aber schon heute knapp geworden.

Sind Migranten eine Bereicherung?

Wer will bestreiten, dass Menschen von Natur aus neugierig sind, sich immer schon für das Fremde und für ihre fremden Mitmenschen interessierten? Es ist durchaus nicht verwunderlich, dass vielen Völkern das Gastrecht als heilig galt. Ein Fremder, der die eigene Gemeinschaft besuchte, das war eine Bekanntschaft mit fernen Ländern, anderen Sitten, merkwürdigen Gebräuchen und aufregenden Ideen. Bis vor zweihundert Jahren, als über neunzig Prozent der Menschen noch in voneinander isolierten Dörfern getrennt voneinander lebten, war die Ankunft eines Fremden so aufregend wie heute ein Fußballspiel, das Fernsehen oder ein aufrüttelnder Film.

Dennoch war die Begegnung mit fremden Menschen von jeher durch Ambivalenz charakterisiert. So sehr die Ankunft von ein oder zwei Fremden die Einheimischen zu faszinieren vermochte, so groß war in der Regel die Furcht vor ihnen, wenn sie in Massen kamen, denn kann konnte es der bodenständigen Bevölkerung passieren, dass an die Stelle des Gastrechts etwas ganz anderes trat: Nackte Gewalt bis hin zum offenen Krieg. Seit Ende des fünfzehnten Jahrhunderts emigrierten Europäer – ohne dazu von Not getrieben worden zu sein. In den beiden Amerikas und im pazifischen Raum haben sie die Einheimischen keineswegs um Gastrecht und freundliche Aufnahme gebeten, sondern sie im Gegenteil vertrieben, versklavt oder ausgemerzt. Damit prolongierten sie allerdings nur eine Tradition, die so alt zu sein scheint wie die Menschheit selbst. So haben zum Beispiel zweieinhalb Jahrtausende zuvor die im Peloponnes einfallenden Dorer die heimischen Heloten zu ihren Arbeitssklaven gemacht; auf Kreta sind sie mit den dort heimischen Bewohnern ähnlich verfahren. Nicht anders gingen die germanischen Stämme vor, als sie wie die Heuschrecken über den Kyberpass in Nordindien einfielen. Und die vor dem Hunger fliehenden Völker aus dem Norden Europas, welche über die Alpen strömten, um sich Rom zu unterwerfen, haben ebenso wenig wie fünfhundert Jahre später die Normannen zuvor höflich danach gefragt, ob sie im Süden Europas willkommen wären: Das fremde Land haben sie brutal mit Waffengewalt genommen. Bis in unsere Zeit hat Migration so gut wie immer Krieg bedeutet. Es gehört schon sehr viel Optimismus dazu, für die Zukunft an eine andere Entwicklung zu glauben.

Die fossile Abhängigkeit ist kein Schicksal

Der Klimawandel als Folge der industriellen Entwicklung droht in Afrika und anderen Teilen der Welt die dort ansässigen Menschen ihrer Lebensgrundlage zu berauben. Alles kommt daher darauf an, seine Ursachen, die Verwendung fossiler Energie, zu beenden. Technisch ist diese Aufgabe durchaus möglich, nämlich durch die Umstellung der gesamten Weltwirtschaft auf erneuerbare Energien. Angesichts der gewaltigen Menge der auf den Erdball einfallenden Sonnenenergie – insgesamt etwa 3 850 000 Exajoules pro Jahr – erscheint eine solche Energiewende als realistisch, wird doch der gesamte jährliche Energieverbrauch der Menschheit von etwa 559,8 Exajoules (im Jahr 2012) von der Sonne innerhalb von weniger als neunzig Minuten auf den Planeten abgestrahlt!

Die Aussichten sind verführerisch, die Umsetzung ist es leider weit weniger, denn der Übergang von fossiler zu erneuerbaren Energien kommt nur äußerst schleppend voran. Es ist kaum damit zu rechnen, dass die Menschheit das Ziel einer ökologischen Energieversorgung noch vor Ende des gegenwärtigen Jahrhunderts erreicht – also vor dem Zeitpunkt, wo der Klimawandel noch abgebremst werden kann. 

Es geht nicht ohne resolute Einsparungen

Beim gegenwärtigen Stand der Technik und wenn Energie nicht in großem Maße gespart wird, scheint das Ziel aber überhaupt unerreichbar zu sein. Eine Forschergruppe um Jessica Lovering hat errechnet, dass wir eine Fläche in der Größe der Vereinigten Staaten (einschließlich Alaskas) zusammen mit der bewohnten Fläche Kanadas und dazu noch Zentralamerika mit Windrädern und Solarmodulen bedecken müssten, um den gesamten projektierten Energiebedarf der Menschheit im Jahr 2050 aus erneuerbaren Quellen zu speisen.

Diese Berechnung stimmt überraschend gut mit der folgenden zusammen, in der für Deutschland ein Flächenbedarf von 2,6 Prozent für Windräder und Solarmodule errechnet wird, um die fossile Energie vollständig zu ersetzen. Allerdings gelten die 2,6 Prozent nur, sofern der gegenwärtige Energiebedarf um den Faktor zehn auf das absolut notwendige Minimum reduziert wird. Die von Lovering errechnete Landfläche von ca. 19 Millionen kmsteht zur verbleibenden nutzbaren Landfläche des Globus von etwa 110 Millionen kmim Verhältnis von 17 zu hundert. 17 Prozent der gesamten Landfläche müssten somit für Windräder und Solarmodule geopfert werden, um den gesamten für 2050 vorhergesagten Energiebedarf zu decken. Wenn man diesen Bedarf um den Faktor zehn reduziert, werden die für Deutschland errechneten Werte erreicht.

Der Klimaexperte Volker Quaschning,

dem die nachfolgenden Berechnungen zu verdanken sind, schätzt die Lage für die Bundesrepublik Deutschland zugleich positiver und im Hinblick auf die von der Bundesrepublik bisher ergriffenen Maßnahmen doch wieder sehr pessimistisch ein. Der Sinn der Umstellung auf erneuerbare Energien liegt in der Abwendung der verheerenden Auswirkungen des Klimawandels, d.h. in dem Verzicht auf fossile Brennstoffe. Wenn Deutschland das 2015 unterzeichnete Pariser Abkommen einhalten will, muss es die CO2-Emissionen bis spätestens 2040 auf null reduzieren; der Anteil fossiler Brennstoffe am gesamten Energieverbrauch beträgt gegenwärtig aber immer noch 74%.

Würde Deutschland auf fossile Brennstoffe vollständig verzichten, dann käme es im günstigsten Fall, wenn nämlich aller vermeidbare Verbrauch an Energie abgestellt wird, mit etwa dem Doppelten der heute erzeugten Strommenge aus. Wird diese insgesamt regenerativ erzeugt, dann werden ca. zwei Prozent der Landesfläche für Windräder und 0,6 Prozent für Solarmodule gebraucht. Konkret läuft das auf eine Vervierfachung der heute bestehenden Windparks hinaus und eine Vergrößerung der für Solarmodule zur Verfügung stehenden Fläche um etwas mehr als das Siebenfache.

Doch wenn Deutschland mit dem Doppelten der gegenwärtigen Strommenge auskommen will, muss es zunächst bei den großen Energiefressern, den Gebäuden, ansetzen. Diese müssen durch Dämmung saniert und ihr Wärmebedarf statt durch Öl- und Gasheizungen durch strombetriebene Wärmepumpen gesichert werden. Um wechselndem Bedarf gerecht zu werden, wird überschüssiger Strom in Form von flüssigem Wasserstoff gespeichert. In diesem Fall könnte der Energiebedarf bis auf ein Zehntel herabgedrückt werden.

Ebenso müsste der Verkehr spätestens ab 2025 ganz auf Benzin- und Dieselfahrzeuge verzichten. Eine Elektrifizierung der Autobahnen bis 2025 wäre unerlässlich, um auch den Schwerlastverkehr von fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen. Der gesamte Schiffs- und Flugverkehr müsste ab diesem Termin auf stromerzeugte flüssige und gasförmige Energieträger und bis spätestens 2040 die gesamte Stromerzeugung zu 100% auf regenerative Erzeugung umgestellt worden sein.

Wäre ein nationaler Kraftakt von solchem Ausmaß in einem reichen Staat wie Deutschland denkbar? Der ehemalige ifo-Präsident Hans-Werner Sinn bezweifelt das kategorisch. Die Kosten für einen totalen Übergang zu den Erneuerbaren lägen so astronomisch hoch, dass die deutsche Volkswirtschaft darunter zusammenbrechen würde. „Die Energiewende führe ins Nichts.“*1* Wenn Deutschland seine Industrien und seinen Lebensstandard erhalten wolle, dann gebe es keine andere Möglichkeit, als eine Rückkehr zur Atomenergie.

In jedem Fall geht die gegenwärtige Klimapolitik der Bundesregierung an diesem Ziel in so hohem Maße vorbei, dass die schlimmsten Prognosen der Klimaforscher unabwendbar erscheinen, also ein finaler Anstieg der Durchschnittstemperatur um 4 bis 5 Grad und des Meeresspiegels um 70 m. Diese erschreckende Prognose ist umso mehr zu befürchten, als die Aussichten auf eine radikale Abkehr von fossilen Energien ja in den meisten anderen Ländern noch weit schlechter stehen, soweit sie nicht auf Atomenergie umsteigen. Wie Volker Quaschning ausdrücklich betont, würden auch die von den deutschen Grünen vorgeschlagenen Maßnahmen an dieser Aussicht nichts ändern.

Eine bedrohte Zukunft

Seine ganze Brisanz erhält der Klimawandel erst vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung. Während in Afrika um 1800 etwa 90 Millionen Einwohner lebten, waren es in Europa etwa doppelt so viele. Heute aber zählt Afrika 1,3 Milliarden Menschen und bis 2100 wird sich deren Zahl mehr als verdreifacht haben. Dann leben dort sieben Mal mehr Menschen als in Europa. Eine Verschiebung wirtschaftlicher und militärischer Macht ist nicht zu erwarten, denn in Afrika wird mit größter Wahrscheinlichkeit genau das passieren, was China durch seine Einkindpolitik verhindern konnte: jeglicher Fortschritt im Lebensstandard wird von einer wachsenden Menschenzahl zunichte gemacht. Die Not wird dort in schnellem Tempo wachsen, weil der Kontinent seine Menschen bestenfalls zu ernähren, ihnen aber nicht die Aussicht auf eine sozial befriedigende Existenz zu geben vermag. Umso größer ist die Sogwirkung, die von Europa ausgeht. Nicht nur ist der Norden im Vergleich ein blühendes Eldorado, sondern er ist zudem auch noch relativ menschenleer. Das gilt insbesondere für Deutschland. 2015 lag die Geburtenzahl in Subsahara-Afrika beim 52-fachen des deutschen Wertes, 2100 wird sie knapp das 200-fache betragen. 2015 lebten dort etwa 15 Mal so viele Menschen wie in Deutschland, 2100 werden es 62 Mal so viele sein.*2*

Diese Tatsachen werden gerne verdrängt

und aus verständlichen Gründen, denn es herrscht immer noch Ratlosigkeit, wie man auf den Migrationsdruck aus Afrika reagieren soll. Die UNO geht davon aus, dass die Bevölkerung in Subsahara-Afrika innerhalb der kommenden 15 Jahre um mehr als 400 Millionen Menschen zunehmen wird. Selbst wenn nur jeder Zehnte von ihnen sein Heil in Deutschland sucht, sind das immer noch 2,7 Millionen pro Jahr (400/15/10= 2,67) . Gelänge die Auswanderung jedem Dritten, dann liefe das auf eine Völkerwanderung von 9 Millionen (400/15/3= 8,89) jährlich hinaus.

Wie zu Beginn beschrieben, bedarf es keiner politischen Diktaturen, um Millionen zur Flucht zu bewegen, Hunger und Perspektivlosigkeit reichen völlig aus. Bis ins zwanzigste Jahrhundert wurde das Bevölkerungsniveau in den traditionellen afrikanischen Agrarzivilisationen auf dieselbe Art in Schach gehalten wie überall sonst in der Welt, nämlich durch Krankheit und regelmäßig auftretende Hungersnöte. Wenn dies nicht reichte (man muss es leider so brutal formulieren), wurde die Zahl der Menschen durch menschliches Zutun begrenzt, wobei Kriege das übliche Mittel waren. Die moderne Medizin verbunden mit elementaren Maßnahmen der Hygiene hat Krankheiten auch in wenig entwickelten Ländern stark reduziert und die Lebenserwartung schlagartig heraufgesetzt – eine Erlösung von uralten Übeln. Aber auf das dadurch bewirkte exponentiell verlaufende Bevölkerungswachstum in wirtschaftlich unterentwickelten Staaten hat bisher nur China die richtige Antwort gefunden: eine von oben verordnete Einkindpolitik verbunden mit staatlicher Altersversorgung.

In Afrika gibt es keine staatliche Altersversorgung, aus diesem Grund haben die Menschen dort ein unmittelbares Interesse an einer großen Nachkommenschaft. Verhütungsmittel sind zwar bekannt, aber sie werden bewusst abgelehnt. Andererseits scheint dort bisher kein Staat so mächtig zu sein, dass er gegenüber der eigenen Bevölkerung eine Einkindpolitik auch nur in Vorschlag zu bringen, geschweige denn sie durchzusetzen vermag (das hat nicht einmal Indira Gandhi in ihrem Land durchsetzen können).

Die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts

Die Welt, ganz besonders aber Europa, steht damit vor einer Herausforderung, welche der nuklearen und ökologischen an Brisanz durchaus vergleichbar ist, denn diesmal sind ihre Grundwerte betroffen: ihr Selbstverständnis und ihr Menschenbild. Die größte Errungenschaft Europas, welche die Ära nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute prägt, besteht in der Erkenntnis und einem darauf begründeten politischen Handeln, dass alle Menschen gleich an Würde und Rechten sind – unabhängig von Rasse, Religion oder Herkunft. Wenn Europa sich ohne Vorbehalt zu dieser Überzeugung bekennen würde, müsste es seine Grenzen öffnen, auch wenn dann nach einigen Jahrzehnten die heimische Bevölkerung zu einer Minderheit schrumpft, weil Menschen von anderer Hautfarbe und Religion die Mehrheit bilden, wie das ja in einigen europäischen Metropolen ohnehin schon in absehbarer Zeit der Fall sein wird.

Wenigstens ebenso schwer wiegt aber das Risiko, dass eine massive Welle von schlecht oder gar nicht ausgebildeten Einwanderern dem Wirtschaftssystem im Norden so schweren Schaden zufügt, dass am Ende die Not in Frankreich, Italien oder Deutschland ebenso groß sein wird wie in den Herkunftsländern der Flüchtlinge. Dann wäre das Elend nur weiter verteilt und am Ende die Situation für Nord und Süd gleich schlecht geworden. Der Anreiz zu einer Einkindpolitik nach chinesischem Vorbild wäre durch ein offenes Ventil der Auswanderung aber ganz und gar aufgehoben, obwohl gerade eine derartige Politik die bisher einzig wirksame Maßnahme zur Eindämmung der Bevölkerung in Entwicklungsländern gewesen ist.

Gibt Europa dem wachsenden Einwanderungsdruck ohne Widerstand nach,

dann wird es sich in den kommenden Jahrzehnten bis zur Unkenntlichkeit verändern, nach hundert Jahren bliebe von seiner ursprünglichen Gestalt wohl kaum etwas übrig. Aber eines hätte der alte Kontinent dabei immerhin bewahrt: seine Werte. Trifft Europa hingegen die entgegengesetzte Wahl, indem es die Grenzen schließt, dann sollten wir uns eingestehen, dass die Völkerwanderung aus dem Süden letztlich nur durch Gewalt zu verhindern ist. Dabei macht es nur für unverbesserliche Heuchler einen Unterschied, ob Europa diese Gewalt selbst ausübt, zum Beispiel mit Hilfe einer Grenzpolizei, oder ob es sie an umliegende Staaten delegiert, die durch entsprechende Bestechung dazu überredet werden.

Es gibt einen mittleren Weg

Die vorangehenden Überlegungen entwerfen ein Doomsday Szenarium, das durch die bekannten Fakten leider auf eine kaum noch anfechtbare Weise untermauert wird. Ich erlaube mir trotzdem, ein unverbesserlicher Optimist zu bleiben, denn ein mittlerer Weg zwischen der Selbstaufgabe und der Anwendung brutaler Gewalt ist jedenfalls möglich. Wir müssten ihn allerdings mit entschlossenem Handeln sehr schnell betreten. Die Gemeinschaft der wirtschaftlich führenden Staaten, vor allem das existenziell betroffene Europa, sind aufgefordert, einen Marshallplan für die Region südlich der Sahara zu beschließen. Nicht um Entschädigung für den Klimawandel zu leisten, denn da ist keine wirkliche Verantwortung feststellbar, sondern im Sinne einer Wiedergutmachung für die Ausbeutung des afrikanischen Kontinents. Der erste Akt würde deshalb noch gar keine Hilfe implizieren, es genügt, dass Afrika nicht weiterhin ein Objekt der Ausbeutung ist. Dies hatte schon ein unparteiischer Beobachter wie Jean Ziegler verlangt. Europa dürfe Afrika nicht länger mit den billigen Produkten seiner hochsubventionierten Agrarindustrie überschwemmen, welche die Landwirtschaft in Teilen Afrikas großflächig vernichten. Außerdem dürften die Meere vor den Küsten Senegals und Somalias nicht länger von ausländischen Schiffen so leergefischt werden, dass es für die lokale Bevölkerung, die bis dahin wesentlich vom Fischfang lebte, nicht länger fürs Überleben reicht. Ein solcher Marshallplan müsste daher zunächst einmal eine Wiedergutmachung an unseren afrikanischen Nachbarn sein.

Die weitere Hilfe müsste Europa dann allerdings mit einer Bildungsoffensive für die Frauen verbinden, damit diese über ihr eigenes Schicksal entscheiden und nicht länger als Gebärmaschinen missbraucht werden können. Anders gesagt, müsste ein solcher Marshallplan eine kontrollierte Einkindpolitik zur Bedingung machen, da sonst jede Hilfe wirkungslos bleibt: Sie würde eine weitere Zunahme der Bevölkerung noch zusätzlich fördern.

Sind solche Überlegungen hirnverbrannt optimistisch? Nicht unbedingt, denn das Schicksal der Menschheit ist nirgendwo in Stein gemeißelt, nur von einer Instanz hängt es wirklich ab: der Menschheit selbst. Diese lässt sich allerdings von sehr unterschiedlichen Motiven leiten. Der unmittelbare Vorteil übt zu jeder Zeit eine mächtige Sogwirkung aus – so mächtig, dass die Zukunft dabei oft ganz aus dem Blick gerät. Das ist der Grund, warum fossilgetriebene Wachstumsträume immer noch das Denken der meisten Menschen beherrschen: Die Verdoppelung des Flugverkehrs in der kommenden Dekade, damit jeder Mensch einmal über der Erde schwebt, das eigene Auto für alle sieben bis zehn Milliarden Bewohner des Globus. Das sind Träume, die verständlicherweise gerade in den bislang benachteiligten Ländern der Erde so mächtig und verführerisch sind, dass davor alle Warnungen verblassen.

Ein Wandel ist erst zu erwarten, wenn die Vorzeichen immer bedrohlicher werden. Das ist aber schon heute der Fall. Stürme, Überschwemmungen und Taifune werden in den kommenden Jahren noch verheerender sein und die drohende Gefahr für alle sichtbar machen. Dann werden nicht nur die Experten das Menetekel erkennen, sondern die große Mehrheit, die sich gegen dieses Wissen immer noch sträubt.

(Dieser Aufsatz ist ein Exzerpt aus „In Search of Meaning and Purpose in Human History“)

1 Siehe https://www.youtube.com/watch?v=jm9h0MJ2swo. Da ich ein Buch mit dem Titel „Die Energiewende“ veröffentlicht habe, fällt es mir sehr schwer, den Glauben an diese schöne Vision aufzugeben. Aber die von Sinn gelieferten Zahlen haben mich – leider – überzeugt.

2 Zahlen aus Sarrazin 2016, Pos. 7206. Von diesem zusammengestellt aufgrund der Bevölkerungsprognose der UNO von 2015 für den Zeitraum von 2050 bis 2100, wobei die von den Demographen vorausgesagten Entwicklungstendenzen in Afrika und Deutschland gegeneinander verrechnet wurden. Natürlich handelt es sich um Schätzungen, allerdings solche von hohem Wahrscheinlichkeitswert. Gunnar Heinsohn gelangt zu ähnlichen Schlüssen in: „Benötigt die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft Einwanderung?“ (https://www.fes.de/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=13287&token=ff66b5763e93cf3617a87373bffce00630834438). Sarrazin ist ein Beamter von preußischer Korrektheit, auch seine ärgsten Kritiker haben ihm nicht vorwerfen können, mit Zahlen leichtfertig umzugehen. Nur politisch korrekt war er nie. Seine Stellungnahmen zum Einwanderungsproblem waren – wie die Kanzlerin es formulierte – „nicht hilfreich“.

Geld und (Un)Freiheit

(auch erschienen in: Zeitschrift "Humane Wirtschaft" 6/2016, fbkfinanzwirtschaft und "scharf-links")

Jean-Jacques Rousseau beantwortete eine Preisfrage der Akademie von Dijon mit der unerwarteten These, die Zivilisation bilde in Wahrheit den Anfang aller sozialen Übel. Geld und (Un)Freiheit weiterlesen

Armes Europa! Wird Angela Merkel den Zerfall der Union aufhalten?

Es steht schlecht um Europa – soviel ist bekannt. Von allen Seiten wird kräftig an den Zipfeln des Kontinents gezogen, dessen Einheit dabei zerrissen wird. Drei Lager sind es vor allem, die einander wie Kampfhähne gegenüberstehen. Armes Europa! Wird Angela Merkel den Zerfall der Union aufhalten? weiterlesen

Der hässliche Deutsche – Rückkehr eines totgesagten Gespenstes

 

Womit hat er diese Anwürfe verdient, diesen Hass, diese Nazivergleiche und Beschwörungen eines Vierten Reiches? In Griechenland ist Deutschland zum Feindbild geworden, doch wer sich in italienischen Talkshows umhört, wird dort mit ähnlichen Tönen konfrontiert, ebenso in Spanien oder Portugal – und was Frankreich betrifft, so ist seit Gerhard Schröders Kanzlerschaft das Misstrauen der Franzosen gegenüber Deutschland stetig gewachsen. Der hässliche Deutsche – Rückkehr eines totgesagten Gespenstes weiterlesen

Coincidentia Oppositorum: Mr. DAX (Dirk Müller) über die Zukunft des Euro

Die Jünger Wilhelm von Humboldts sind dafür bekannt, Wahrheit allein um der Erkenntnis willen zu suchen. Wie man weiß, haben sie heute nur wenig Zulauf. Die reine Wahrheit – oder auch nur der bloße Anspruch darauf, denn niemand kann sich ihrer ganz sicher sein – erfreut sich keiner großen Beliebtheit, zumal in einer Zeit, wo jeder gleich danach fragt: Ja, und was nützt sie mir denn? Dagegen können sich jene Gurus des Ansturms kaum erwehren, die gerade auf diese Frage eine tröstliche Antwort geben, z.B. wenn sie ihrem Buch den Titel geben: „Wie Sie das Beste aus Ihrem Gelde machen“. Coincidentia Oppositorum: Mr. DAX (Dirk Müller) über die Zukunft des Euro weiterlesen

Ein grober Unfug – wir bestrafen die Kreativität

Was spricht eigentlich dagegen,

dass wir endlich den Mut aufbringen, unser Wirtschaftssystem in seiner gegenwärtigen Verfassung als nicht-nachhaltig und daher sozial und ökologisch zerstörerisch zu bezeichnen? Ein grober Unfug – wir bestrafen die Kreativität weiterlesen

Europäische Wirtschaftsregierung?

Europa hat bereits eine Regierung, wenn auch eine, die nicht vom Volk gewählt worden ist: die Europäische Kommission. Der Vorsatz von Nicolas Sarkozy und Angela Merkel, dem alten Kontinent eine solche Regierung erst noch zu geben, stellt keine wirklich aufregende Neuerung dar. Jedem halbwegs klar denkenden Bürger musste seit langem bewusst sein, dass Vereinigung bis hin zur politischen Union nichts anderes heißt als Gemeinsamkeit der Institutionen und der lenkenden Organe. Seit es Geschichte gibt, lief eine Vereinigung vorher unabhängiger Gebiete und Bevölkerungsteile immer darauf hinaus, dass diese sich einer zentralen Regierung und ihrer Steuerhoheit unterwarfen. Wer mehr will als ein Europa auf dem Papier, das nur aus guten Vorsätzen besteht, der darf sich nicht vor dieser selbstverständlichen Schlussfolgerung drücken. Europäische Wirtschaftsregierung? weiterlesen

Die Causa Hörmann-Pregetter – Karl-Theodor zu Guttenberg lässt grüßen

(auch erschienen in fbkfinanzwirtschaft)

Die beiden Wiener Autoren, Franz Hörmann, seines Zeichens Professor für Revisionswesen an der Wirtschaftsuniversität, und Otmar Pregetter, ein Unternehmensberater und Statistiker, haben ein in jeder Hinsicht herausforderndes Buch geschrieben: „Das Ende des Geldes“. Das ist weitgehend eine Anthologie des Bösen. Auf über zweihundert Seiten zählen die Autoren die Untaten, Konstruktionsfehler bis hin zu den Verbrechen des Kapitalismus auf. Die Causa Hörmann-Pregetter – Karl-Theodor zu Guttenberg lässt grüßen weiterlesen