Schriften zur politisch-ökologischen Ökonomie

nipponJapan – eine untergehende Sonne? Peter Lang, 1997.

(Versuch über die erstaunlichen Eigenarten des japanischen Wirtschaftssystems vor seiner neoliberalen Transformation)

 

 

 

arbeitsloseDie arbeitslose Gesellschaft, S. Fischer 1997.

(Aufruf zur Eindämmung eines zerstörerischen Freihandels, der eigentlichen Ursache für Arbeitslosigkeit bei Verlust technologischer Wettbewerbsfähigkeit. Der technologische Fortschritt selbst vernichtet zwar  Arbeitsplätze, ruft jedoch stets mehr von ihnen ins Leben (= schöpferische Zerstörung). Der Titel des Buches ist insofern irreführend als er in Wahrheit vor dem Schrumpfen der für abhängige Arbeit zur Verfügung stehenden volkswirtschaftlichen Gesamtsumme warnt. Den beachtlichen Erfolg dieses Buches verdanke ich dem ehemaligen „Wirtschaftsweisen“ Bert Rürup, dessen Sympathie für meine Gedanken damals so weit ging, dass er sich in meiner nachfolgenden Arbeit „Das Ende des Kapitalismus“ auf Seite 3 als „Fachlicher Ratgeber“ verewigen ließ – eine  Hilfestellung, von der ich allerdings bis heute nichts weiß: Sie hat sich aber sicher auf telepathische Art ereignet)

kapitalismus

Das Ende des Kapitalismus – Triumph oder Kollaps eines Wirtschaftssystems, S. Fischer 1999.

(Auch in chinesischer und persischer Übersetzung. Wie die Schwächen der bestehenden Geldordnung die soziale Marktwirtschaft in einen asozialen Kapitalismus verwandeln)

 

energieEnergiewende – So sichern wir Deutschlands Zukunft, Propyläen 2006.

(Fünf Jahre vor Fukushima und der deutschen Energiewende erklärte ich Letztere zum „nationalen Projekt“, worüber allerdings bei Erscheinen des Buches eher gelächelt wurde. Meine damaligen Prognosen fielen für die weitere Entwicklung der deutschen Wirtschaft freilich zu pessimistisch aus. Nicht nur Aufstiege verlaufen meist langsamer als von Optimisten vorausgesagt, in Friedenszeiten ziehen sich auch Abschwünge meist über längere Zeit hin als die Warner für möglich halten)

pyramideDas Pyramidenspiel, Signum 2008.

(Geht den tiefer liegenden Ursachen der Umverteilung von unten nach oben nach. Warum Privatisierung, Rationalisierung, Auslagerung und forcierter Export dem Finanzkapital nützen und der Bevölkerungsmehrheit schaden)

 

wohlstandWohlstand und Armut – eine allgemeine Theorie über Eigentum, Geld, Güter und Staat, Metropolis 2010.

(Die Eigentumsgesellschaft – der sogenannte Kapitalismus – ist durch eine dialektische Paradoxie charakterisiert: Einerseits bringt sie historisch einmaligen Reichtum hervor, andererseits zerstört sie den schon erworbenen Wohlstand, weil sie ihn im Inneren ungleich verteilt und auf globaler Ebene durch Auslagerungen gefährdet. Beides zusammen widerlegt sowohl Marx wie seine Gegner aus dem neoliberalen Lager)

chaosVon der Krise ins Chaos, Signum 2012

(Der reißerische und unsachgemäße Titel stammt vom Verlag!

Abrechnung mit der Fehlsteuerung einer Wirtschaft, die in die Krise führt, und Entwurf einer neuen Wirtschaftsordnung)

 

 

euroEuroKalypse Now? Es gibt einen Weg aus der Krise!, Metropolis Verlag 2012

(Die Schulweisheiten der neoliberalen Ökonomie werden seziert und ad absurdum geführt, aber ohne deswegen die großen Errungenschaften der Eigentumsgesellschaft in Frage zu stellen)

 

Das ökonomische Manifest – Fünf Fundamentalreformen, ebook bei Monsenstein und Vannerdat 2015

(Enthält meine Vorschläge zu einer Steuer- und Geldreform, welche die zunehmende Konzentration der Vermögen zu begrenzen vermag, denn diese ist ja nichts anderes als die Negation einer auf Wissen und Können begründeten Marktwirtschaft.  Ich schlage die Umstellung auf eine reine Besteuerung des Verbrauchs vor, und zwar bei Endverbrauchern und Industrie. Wie der Steuerexperte Lorenz Jarass völlig zu Recht einwendet, würde dies ohne weitere Maßnahmen allerdings den unerwünschten Effekt erzielen, die Reichen stark zu begünstigen, da sie ja vergleichsweise nur einen geringen Teil ihrer Einkünfte für den Konsum ausgeben. Eine solche Reform wäre daher kontraproduktiv ohne die flankierende Einführung einer hundertprozentigen Steuer auf alle leistungslos erworbenen Einkommen – auch sie wird in meiner Schrift propagiert. Da der Verlag in Konkurs ging und einige der genannten Bücher vergriffen sind, füge ich die entsprechenden pdf-Dateien im Folgenden an. Zitate sind nicht nur gestattet, sondern erwünscht, sofern sie im Wortlaut und unter Quellenangabe erfolgen.)

Das ökonomische Manifest

The Economic Manifesto

Die Arbeitslose Gesellschaft

Das Ende des Kapitalismus

Technik, Terror und die kommende Weltregierung