Dr. Jenners unbeugsam optimistische Doomsday Papers I – X. Erste Folge: Ein schöner Schein, der allmählich verblasst

Ich lebe in Puch bei Weiz, einem kleinen Dorf in der Steiermark. Mancher Tourist, der seine Ferien hier verbringt, wird den Ort als verträumt bezeichnen, obwohl die Menschen hier keineswegs müßige Träumer sind, sondern im Gegenteil überaus arbeitsam. Das macht sich auf angenehme Weise bemerkbar: Häuser und Gärten sind gepflegt und zeugen von Wohlstand, die Abwesenheit von äußeren Umgrenzungen wie Hecken und Mauern lässt auf gute Nachbarschaft schließen. Gerade die einfachen Leute pflegen hier besonders freundlich und zuvorkommend zu sein. Fremden gegenüber herrscht Toleranz, was mir und meiner Familie zugute kam, als ich mich gegen Ende der Achtzigerjahre entschloss, Berlin zu verlassen und meinen Wohnsitz hier aufzuschlagen – etwa 40 km von Graz entfernt, der nächsten größeren Stadt.

Wohlstand ist hier keinesfalls selbstverständlich.

Noch bis vor einem Dreivierteljahrhundert liefen die Kinder barfuß zur Schule. Knechte und Mägde, die es heute längst nicht mehr gibt, waren allgegenwärtig und führten ein nicht nur ärmliches, sondern erbärmliches Leben. Eine heute achtzigjährige Nachbarin, deren Bruder im Krieg gefallen war, hatte als Kind noch den Ochsen zum Pflügen auf das Feld führen müssen. Dennoch reichte die Arbeit auf dem eigenen Grund gerade aus, um die Menschen nicht verhungern zu lassen. Niemand hier würde der „guten alten Zeit“ nachtrauern. Denn alles hat sich danach innerhalb weniger Jahrzehnte grundlegend geändert: Man möchte sagen, die alte und die neue Zeit haben nichts mehr miteinander gemein.

Wenn ich mir vorstelle, die ganze Menschheit könnte in verträumten Dörfern leben, aber mit modernem Komfort, dann wäre das ein optimistischer Ausblick. Dann hätten wir Grund, mit unserem Leben zufrieden zu sein, denn hier scheint alles auf Dauer, auf leidliche Zufriedenheit und selbst auf Schönheit angelegt. Niemand käme hier auf den Gedanken, die bestehende Gesellschaftsordnung zu stürzen, nach einem neuen Menschen zu rufen oder gar eine blutige Revolution zu beginnen. Zwar ist die Mehrheit mit ihrem Los heute sowenig zufrieden wie sie es in der Vergangenheit war, denn jeder bemisst seinen eigenen Stand und Vorteil an dem seiner Nachbarn, und da es stets jemanden gibt, dem es besser geht, sind dem eigenen Wünschen und Hoffen keine Grenzen gesetzt. Aber das sind die üblichen Geschichten von Neid und Konkurrenz, die seit Anfang der Welt bestehen und wohl auch nur mit ihrem Ende aufhören werden.

Dennoch trügt die Idylle.

Schon vor Jahren hatte Helmut Schmidt mit Staunen vermerkt, dass die deutsche Landwirtschaft mit einem Betrag subventioniert wird, der ziemlich genau ihrer Wertschöpfung entspricht – ohne diese staatliche Hilfe wäre sie nicht überlebensfähig. Anders gesagt, ist es der IndustriestaatDeutschland, der sich eine Landwirtschaft leistet, die es nicht mehr geben würde, wenn die Bauern ohne diese Hilfe auskommen müssten. Man muss es in aller Deutlichkeit sagen, deutsche und österreichische Landwirte würde es kaum mehr geben, wenn die Industrie beider Länder nicht so leistungsstark wäre, dass sie den Bauern durch entsprechende Subventionen die Konkurrenz auf dem Weltmarkt ermöglicht. Dennoch versucht man, die Last zu reduzieren, indem man die kleinen bäuerlichen Betriebe dazu zwingt, sich zu immer größeren zusammenschließen. Die Folge: Felder, die sich bis an den Horizont ausdehnen, und industrialisierte Massentierhaltung. Wo beides nur schwer möglich ist, wie in der Bergregion, wo ich lebe, erobert sich der Wald weite Gebiete zurück, die einst bewirtschaftet wurden. Postämter schließen, Gemeinden und Polizeistationen werden zusammengelegt, öffentliche Verkehrsmittel stellen die Fahrten ein. Neuerdings verschwinden auch die Gasthäuser, die für das kommunale Leben noch bis vor kurzem von großer Bedeutung waren. In den kleineren Ortschaften bietet sich ein Anblick der Trostlosigkeit, da die Geschäfte reihenweise veröden. Die Menschen wandern in die größeren Städte ab. Das Land ist zwar nach wie vor schön, es macht immer noch den Eindruck bürgerlicher Wohlhabenheit, aber seit etwa zwei Jahrzehnten trat hier die Wende ein: Die Idylle befindet sich in einem gar nicht mehr so schleichenden Prozess der Entvölkerung.

Das Selbstvertrauen der hiesigen Menschen

beruhte auf dem durchaus realen Gefühl, Herren ihres eigenen Schicksals zu sein. Dank ihres Fleißes haben fast alle (einschließlich der ehemaligen Knechte und Mägde) ihr eigenes Dach über dem Kopf und führen ein nicht nur gesichertes, sondern ein Leben, das im Vergleich zur Vergangenheit geradezu opulent anmutet. Dieses elementare Selbstvertrauen in den Erfolg der eigenen Leistung und Kraft ist heute nur noch in Teilen Europas und auch im reichen Norden nur noch in begünstigten Schichten der Bevölkerung zu finden. Das Selbstvertrauen ist abgewandert, es wurde ausgelagert in die aufstrebenden Staaten Asiens, vor allem nach China und Indien. Dort erleben die Menschen gegenwärtig, was bei uns nicht nur abgeschlossen, sondern in Teilen Europas sogar rückläufig ist, nämlich die Erlösung der Bevölkerungsmehrheit aus Jahrtausenden von Armut und Abhängigkeit.

Warum ist den Menschen im Westen der Optimismus abhandengekommen?

Weil nicht nur die Landwirtschaft uns eine verblassende Idylle vor Augen hält, sondern – viel gefährlicher für die Zukunft – auch die Industrie, die doch die Basis unseres Aufstiegs und Reichtums ist. Die größten im Dax registrierten Konzerne Deutschlands sind längst nicht mehr Eigentum der einstigen Deutschland AG (also der führenden deutschen Banken), inzwischen gehören sie zu mehr als der Hälfte einer Internationale der Gläubiger. Die kann ihren Aktienbesitz jederzeit abstoßen und dadurch entwerten, wenn der Standort Deutschland (oder Österreich) nicht den verlangten Profit beschert. Dieser Fall ist jedenfalls dann gegeben, wenn Arbeiter und Angestellte zu hohe Löhne fordern oder der Staat eine in ihren Augen zu teure Wohlfahrts-, Bildungs- oder Gesundheitspolitik betreibt. Industrien wandern dann nicht nur in den Osten Europas ab, sondern oft verlassen sie den Alten Kontinent überhaupt. Der Staat steht solchen Entscheidungen ohnmächtig gegenüber, weil börsennotierte Unternehmen das Privateigentum ihrer Shareholder sind.

Ulrike Herrmann, ein Shooting Star in der modeanfälligen Wirtschaftspublizistik

hat dazu andere Vorstellungen. Sie demonstriert mit ihren Thesen, dass es nicht nur populistische Politik, sondern auch eine populistische Wissenschaft gibt – jedenfalls in der immer schon für alle möglichen Ideologien anfälligen ökonomischen Theorie. Sie fordert eine Politik höherer Löhne wie andere höhere Renten, kürzere Arbeitszeit oder längeren Urlaub. Bravo! Die Botschaft ist einfach und leuchtet ein. Schließlich wird kein vernünftiger Mensch wird daran zweifeln, dass eine höhere Entlohnung vor allem des am schlechtesten gestellten Bevölkerungsteils oder dessen aktive Unterstützung, sofern er von Armut bedroht ist, das Hauptanliegen einer auf sozialen Ausgleich bedachten Politik sein sollte. Eine Vielfalt von Untersuchungen belegt, dass eine in Arm und Reich zerfallende Gesellschaft der Nährboden für extreme Ideologien bis hin zum sozialen Aufruhr ist. Ein Populist kann gewiss sein, mit solchen Forderungen ein breites Publikum anzusprechen, weil die wenigsten danach fragen, ob ihre Verwirklichung unter den herrschenden Bedingungen überhaupt möglich ist. Die derzeitige italienische Regierung aus Politamateuren ist gerade im Begriff, ein Lehrstück in Sachen Realitätsblindheit zu zelebrieren. Während man das fehlende Geld zusammenkratzt, um ein bedingungsloses Grundeinkommen und eine Flat Tax zu finanzieren, erhöhen die internationalen Anleger, in deren Händen sich die enormen Staatsschulden des Landes konzentrieren, den Risikoaufschlag, sprich die Zinsen. Dieser Aufschlag droht in kurzer Zeit so hoch zu werden, dass er ein Loch in das Budget reißt, das größer sein wird als die projektierten Wohltaten an die Armen des Landes.

Deutschland und Österreich

liegen aufgrund ihres Erfindungsreichtum und ihrer Ingenieurskompetenz weit vor Italien, aber in wesentlicher Hinsicht gleichen sie dem südlichen Nachbarn. Die Internationale der Gläubiger bestimmt auch in ihrem Fall, wie weit die Wohltaten des Staates und die der Unternehmen (Löhne) gehen dürfen. Die Nationen Europas sind durchaus frei, wenn es darum geht, in die Extreme von Rechts oder Links abzudriften. Antisemitismus und Fremdenhass oder umgekehrt Toleranz und demokratische Umgangsformen – die Gamme der Möglichkeiten zwischen Orban und Merkel wird hier nach wie vor auf nationaler Ebene bestimmt. Aber gerade dort, wo es um die materielle Wohlfahrt der Bevölkerung geht, ist jedes europäische Land zum bloßen Standort herabgekommen, dessen Schicksal nicht mehr dem eigenen demokratischen Wollen gehorcht, sondern von außen bestimmt wird. Ulrike Herrmann hat recht, wenn sie nach einen stärkeren Staat ruft, der die Belange der Globalisierungsverlierer vertritt. Das Problem ist nur, dass in Deutschland wie Österreich beide Volksparteien der wirtschaftlichen Fremdbestimmung tatenlos zugesehen haben und die neoliberale Kommission an der Spitze Europas sie bis heute aktiv befördert.

Der deutsche Kanzler Gerhard Schröder

hatte diese Fremdbestimmung viel klarer als die blauäugigen Populisten erkannt und daraus die Konsequenz gezogen. Bevor er die Agenda 2010 durchsetzte, galt Deutschland als Patient, genauer als „kranker Mann Europas“. Schröder entschloss sich zu einer Schrumpfkur für den Sozialstaat, d.h. er verbilligte ihn. Die Internationale der Gläubiger (welche über den größten Teil der Staats- wie der Unternehmensschulden verfügt) dankte es ihm. Danach ging es mit der deutschen Wirtschaft wieder bergauf. Unter den herrschenden Bedingungen der Abhängigkeittat Schröder zweifellos das Richtige im rechten Moment. Er war nur leider der falsche Mann von der falschen Partei. Bis heute haben ihm die Sozialdemokraten nicht verziehen, dass es ein Kanzler des linken Lagers war, der den ersten Schritt zur Demontage der größten linken Errungenschaft, des Sozialstaats, vollzog. Schröder hat der deutschen Wirtschaft geholfen, aber der Sozialdemokratie ein Vermächtnis hinterlassen, das sehr wohl ein Todeskuss gewesen sein könnte.

Populismus besteht in der Unterdrückung von Fakten, wenn diese dem Wunschdenken widersprechen. Selbst Wirtschaftswissenschaftler wie Heiner Flassbeck und in seinem Gefolge Ulrike Herrmann haben sich bis zum heutigen Tag nicht zu einer offensichtlichen Erkenntnis durchringen können: Durch ihre Abhängigkeit von der Internationale der Gläubiger haben sich die Staaten des Westens in eine Falle begeben, aus der bloßes Wunschdenken sie nicht hinauszuführen vermag. Nicht einmal Forderungen von so elementarer Art wie eine höhere Besteuerung internationaler Unternehmen vermag der Einzelstaat durchzusetzen.

Die Abhängigkeit war von langer Hand vorbereitet

Gerade die erfolgreichen Industriestaaten haben auf immer mehr ausländische Ressourcen zugegriffen. Öl und Gas werden weiterhin in wachsenden Mengen in die westliche Welt geschleust (nur die Vereinigten Staaten sind aufgrund heimischer Schiefergasförderung inzwischen in einer besseren Position). Bald genügte die eigene industrielle Produktion nicht mehr, um die Forderungen der Öl- und Gasförderländer zu begleichen, vielmehr war man gezwungen, ihnen immer größere Anteile an der eigenen Wirtschaft (den Aktien der führenden Unternehmen) einzuräumen – mit anderen Worten, ein immer größeres Mitspracherecht. Ich habe in früheren Schriften für eine Befreiung von dieser Abhängigkeit plädiert („Energiewende“, Popyläen). Ein solarversorgtes Europa könnte sich wieder zum Souverän der eigenen Wirtschaft machen. Doch das ist kein einfacher Schritt, denn er läuft den Interessen der Industrie zuwider, weil er ihrem Expansionsdrang Grenzen setzt. Über solche Vorschläge wird daher bis heute nur milde gelächelt. Ich habe deshalb gleichfalls vorausgesagt, dass an eine Eindämmung der Globalisierung nicht zu denken wäre, solange die USA, bis vor kurzem deren treibende Kraft, sich einer solchen Entwicklung entgegenstemmen.

Inzwischen ist genau diese Kehrtwende eingetreten

Allerdings nicht etwa deshalb, weil die Wirtschaftstheoretiker eine neue Theorie aufgestellt hätten. Kapital sollte dort angelegt werden, wo es die besten Resultate erzielt – diese Textbuchwahrheit wird heute so wenig angezweifelt wie in der Vergangenheit, zumal ihr die Wirklichkeit ja weitgehend recht gibt. Auf diese Weise sind erst die Tigerstaaten und inzwischen auch die beiden Milliardenreiche Indien und China, vor allem Letzteres, zu einem verblüffenden Aufschwung gelangt. Was die staatlich betriebene Entwicklungshilfe niemals schaffte, das hat der private Kapitalismus gleichsam über Nacht bewirkt, indem er Technologien und Investitionen in Strömen dorthin fließen ließ, wo Menschen die Bereitschaft aufbrachten, unter härtesten Bedingungen und zu niedrigsten Löhnen zu ihrem eigenen Vorteil und für den ihres Landes zu arbeiten.

In einer idealen Welt könnte dies eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten sein, in der Welt, wie sie ist, liegen Vorteil und Verlust weit auseinander. Wirtschaftstheoretiker pflegen Komplexität auszublenden, wenn sie in Widerspruch zu den schönen Formeln geraten. Die Amerikaner haben einen Großteil ihrer produzierenden Industrien ausgelagert – und mit ihnen die Technologien, denen das Land seinen Vorsprung und seinen Reichtum verdankt. Inzwischen ist ihnen bewusst geworden, dass es allenfalls zwei, drei Jahrzehnte dauern wird, bis sie auf sämtlichen Gebieten (selbst dem militärischen) ihre globale Vormachtstellung verlieren, wenn die Entwicklung weiterhin so verläuft wie in den vergangenen Jahren. In China schießen neue Industrien in unaufhörlicher Folge aus dem Boden, China erweitert seine militärische Präsenz zu Land, auf dem Wasser und in der Luft, ist zu einer Weltraummacht geworden und zur Werkbank der ganzen Welt. Der atemberaubende Aufstieg dieses Landes steht in grellem Kontrast zu den Vereinigten Staaten, wo die einst führenden Industrien als traurige Rostgürtel den Amerikanern das mittelalterliche Gespenst des „Memento mori“ vor Augen führen. Wie jedermann wissen sollte, hat sich China noch bis vor kurzem mit hohen Zollbarrieren gegen ausländische Industrieimporte geschützt, während in führenden amerikanischen Supermarktketten wie Walmart ganze 90 Prozent des Angebots aus dem fernen Osten stammen. In Europa könnte es bald ähnlich sein, denn dorthin exportiert China inzwischen mehr Waren als in die USA.

Der eigentliche Unterschied zwischen den beiden Ländern besteht aber darin, dass das autokratische bis diktatorische China die große Masse der Armen aus ihrer Misere erlöste; deswegen revoltieren sie nicht, sondern sind mit dem Regime weiterhin einverstanden. Die US-amerikanische Elite hat es dagegen fertiggebracht, die Stellung der Mittelschicht zu erschüttern, sodass viele fürchten, in die Armut abzudriften. Deshalb sind die demokratischen Vereinigten Staaten heuten von innerem Zerfall bedroht.

Donald Trump ist in vieler Hinsicht ein Unglück für sein Land

und könnte es für die übrige Welt gleichfalls werden, aber eines hat er schärfer erkannt als die meisten seiner Rivalen: den Niedergang seines Landes. Seine Forderung „America first“ soll dazu dienen, diesem Missstand abzuhelfen. Was dieser Mann, der die Wahrheit nach Belieben verfälscht, wann immer sie ihm nicht passt, geflissentlich unterschlägt, ist freilich die Tatsache, dass die Deindustralisierung der Vereinigten Staaten nicht das Werk feindseliger auswärtiger Kräfte ist, sondern von der wirtschaftlich-politischen Elite des Landes zum eigenen Vorteil betrieben wurde. 1991 wurde sie von Robert Reich in „The Work of Nations“ erst theoretisch abgesegnet, bevor der „Washington Consensus“ dann etwa zur gleichen Zeit eine offiziell gebilligte Heilslehre daraus machte. Amerikanische Unternehmen und ihre Gläubiger hatten entdeckt, dass sie außerordentlich viel mehr Profit machen konnten, wenn sie Produkte nicht mehr im eigenen Hochlohnland herstellen ließen, sondern sie in Billiglohnländer herstellen ließen. Auch für Europa hatte das ernste Konsequenzen. Nachdem die Amerikaner mit dieser Politik begonnen hatten, sah man sich hier gleichfalls zur Auslagerung gezwungen, um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu bleiben.

Die Wirkung war dieselbe wie in den USA, amerikanische und europäische Arbeiter verloren ihre Posten an die Arbeiter in Fernost, die ihre Arbeit viel billiger verkauften. In den Staaten des Westens hat sich die Schere von Arm und Reich seitdem immer weiter geöffnet.

Ulrike Herrmann hält eine einfache populistische Lösung parat

ähnlich derjenigen, wie sie derzeit von Italiens Politamateuren unter Triumphgeheul praktiziert wird: Lasst uns mehr Geld ausgeben! Lasst uns die Internationale der Gläubiger schlicht ignorieren! Ich pflichte Frau Herrmann bei, dass es einer grundlegenden Wende bedarf, und zwar auch in Deutschland, das im Augenblick noch so erfolgreich ist. Die deutsche Autoindustrie, die mit ihren großartigen Ingenieursleistungen in den letzten Jahrzehnten so viel für den Reichtum des Landes tat, steht heute an einem Scheideweg. Benzin und Dieselautos darf es in spätestens zehn bis zwanzig Jahren nicht mehr geben. Der Klimawandel lässt den fossilen Potlatsch nicht länger zu. Aber Elektroautos sind technologisch vergleichsweise primitiv, das können andere Länder genauso gut wie die Deutschen. Da diese die Forschung an Batterien, wo sie einst führend waren, inzwischen so gut wie aufgegeben haben, können andere es vermutlich sogar besser.

Das sind Doomsday-Reflexionen

Höhere Löhne für die benachteiligten Schichten wären das Gebot der Stunde, ebenso eine größere Handlungsfreiheit des Staates, die dazu die Voraussetzung bildet. Doch dazu müssten wir auf europäischer Ebene unsere Abhängigkeit von ausländischen Rohstoffen (aus dem Nahen Osten und aus Russland) zunächst einmal drastisch reduzieren. Anders gesagt, ist keine ernsthafte Wende zu erwarten oder auch nur möglich, solange Europa nicht in möglichst kurzer Zeit den Übergang von fossiler zu solarer Energie betreibt. Die bisherigen Schritte auf diesem Weg sind, wie jeder wissen sollte, ganz und gar ungenügend.

So bleibt mir nichts anderes übrig, als die schöne Fassade einer Idylle zu genießen, die heute immer noch besteht und uns eine beinahe heile Welt vorgaukelt.

Digitale Revolution – Verheißung oder Bedrohung

(Vortrag gehalten am 2. Oktober 2018 im Schlossbergsaal der Steiermärkischen Sparkasse als „Impulsreferat“. Es ist keine Übertreibung, wenn ich behaupte, dass meine Impulse resonanzlos in dem schönen Saal der traditionsreichen Sparkasse verhallten. Vielleicht waren sie schlicht zu schwach oder unbedeutend, vielleicht schossen sie aber auch am Erwartungshorizont der Anwesenden vorbei in eine zu weite Ferne)

 

Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, an diesem Diskussionsabend teilnehmen zu können, möchte mich dafür auch vor allem beim Steirischen Wirtschaftsbund herzlich bedanken. Sie haben einen Referenten als Impulsgeber eingeladen, werden sich nun aber damit abfinden müssen, dass damit eine unerwartete Beigabe einhergeht, eine musikalische Umrahmung sozusagen, da ich von einer kürzlichen Verkühlungsattacke immer noch nicht vollständig genesen bin und mit gelegentlichen Hustenanfällen daher leider zu rechnen ist. Für alle Fälle habe ich den Text zu Papier gebracht, sodass er notfalls auch vom Moderator verlesen werden könnte. Also noch einmal meinen herzlichen Dank!

„Digitale Revolution – Verheißung oder Bedrohung“, das ist die Überschrift, die ich meiner Einführung geben möchte, allerdings beginne ich mit der Bedrohung, auf diese Weise sparen wir uns den erfreulichen Teil, den Optimismus, für das Ende auf. Lassen Sie mich mit den Banken beginnen, auch wenn das reichlich gewagt ist, da ich hier in einer der führenden Sparkassen des Landes vor einem Publikum von Experten rede. Ich werden Ihnen da schwerlich viel Neues sagen könne, hoffe aber, das Alte in verändertem Licht zu präsentieren.

Es scheint mit geraten, zwischen vier Kategorien von Banken, bzw. bankähnlichen Institutionen zu unterscheiden; der Notenbank, den unlizenzierten Schattenbanken, den Großbanken wie der Deutschen oder der Commerzbank und schließlich der Masse jener Sparkassen und Geschäftsbanken, die einst das Rückgrat, den Inbegriff und auch den Ursprung des Bankwesens bildeten.

Notenbanken sind dazu da, die Wirtschaft ja nach ihrer Leistung mit Geld zu versorgen, denn die Zirkulation der Gütern setzt einen parallelen Kreislauf von Geld voraus. Die EZB sieht es darüber hinaus als eine ihrer Aufgaben an, das Niveau der Preise konstant zu halten. Man muss leider feststellen, dass die Notenbanken keiner der beiden Aufgaben wirklich erfüllten, ja, in Zeiten der Krise nicht einmal erfüllen konnten. Das hängt damit zusammen, dass sie die Kontrolle über das Geld an Private abgeben, sobald sie es über die Geschäftsbanken in den Wirtschaftskreis einschleusen. Private haben nämlich die Möglichkeit, die Geldmenge zu vergrößern bzw. umgekehrt, sie zu vermindern.

Es gehört zu den Absurditäten unserer Auffassung von Recht und Gerechtigkeit, dass die Vermehrung der Geldmenge, sprich, die Fälschung des Geldes immer aufs allerhärteste bestraft worden ist, nicht selten mit dem Tod. Seine Verminderung, deren Wirkungen ungleich tiefer reichen und viel verheerender sind, wurden nie bestraft. Natürlich denke ich bei Verminderung nicht an das Vorgehen von Geisteskranken, die einen 500 Euroschein ins Feuer werfen. Solche Neigungen scheinen eher wenig verbreitet. Ich denke an die Stockung des Geldkreislaufs. In der nun schon zehn Jahre zurückliegenden Immobilienkrise war der Interbankenverkehr zeitweise völlig ausgetrocknet. Keine Bank war bereit, der anderen noch einen Kredit zu gewähren, man fürchtete die Leichen im Keller des Nachbarn und dass das eigene Geld dort wie in einem schwarzen Loch versickern würde.

Aber der klassische Fall eines totalen Wirtschaftszusammenbruchs, weil das Geld sich nicht länger bewegte (seine Umlaufgeschwindigkeit gegen Null abfiel), obwohl sich an seiner physischen Menge überhaupt nichts verändert hatte, ist bis heute der Schwarze Donnerstag vom 29. Oktober 1929. Der Kreislauf des Geldes stockte, und in der Realwirtschaft blieben in kürzester  Zeit  sämtliche Räder stehen.

Amerika hatte soeben einen Nachkriegsboom von ungeahntem Ausmaß durchlebt, es war die führende Wirtschaftsmacht. Der technische Fortschritt hatte allerdings dazu geführt, dass amerikanische Unternehmen bald sehr viel mehr produzierten, als der Markt aufzunehmen imstande war. Eine Riesenproduktions- und Kreditblase war entstanden, denn ein großer Teil der amerikanischen Bevölkerung finanzierte seine Einkäufe durch Verschuldung (auch Aktien wurden durch Kredite finanziert). Als sich die ersten Anzeichen für das Platzen der Blase bemerkbar machten, breitete sich unter den Anlegern Panik aus. Der Kreislauf des Geldes brach zusammen. Amerika lieferte der staunenden und erschütterten Welt das Schauspiel einer Wirtschaft, die mitten im Frieden ohne erkennbaren äußeren Grund von einem Moment auf den anderen in den Zusammenbruch und die totale Lähmung schlittert.

Die Wirkungen dieses Zusammenbruchs blieben nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt, sondern entfalteten ihre größte Zerstörungskraft erst in Europa – und da speziell in Deutschland. Dank amerikanischer Kredite hatte die deutsche Wirtschaft seit wenigen Jahren wieder einen deutlichen Aufschwung genommen. Es gab Hitler, gewiss, so wie es zu jeder Zeit und in jedem Land immer eine Handvoll von Fanatikern und Revoluzzern gibt, die mit allem Bisherigen Schluss machen wollen. Aber Hitler war die letzten drei vier Jahre vor dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise nur noch eine belächelte Kabarettfigur gewesen. Seit es den Deutschen wieder deutlich besser ging, hatten sie kein Ohr für derartige Leute. Das änderte sich mit einem Schlag, als die amerikanischen Investoren ihre Kredite aus Deutschland in Gestalt von Gold zurückforderten und die deutsche Regierung, da die eigene Währung an einen bestimmten Anteil von Gold gebunden war, die umlaufende Geldmenge stark reduzierte. Über Nacht schoss die Arbeitslosigkeit in die Höhe, über Nacht war man empfänglich für die Parolen der Demagogen. Lassen Sie mich hinzufügen, obwohl es nicht Teil des heutigen Themas ist. Ohne die Weltwirtschaftskrise hätte es keinen Hitler an der Spitze des deutschen Staates gegeben. So jedenfalls steht es bei einem der angesehensten Historiker des zwanzigsten Jahrhunderts, Eric Hobsbawm, zu lesen, der aufgrund seiner jüdischen Herkunft und Vertreibung sicher keinen Grund haben konnte, die deutschen Verbrechen schön zu reden.

Die Digitalisierung wird in den Notenbanken mit Sicherheit große Veränderung bewirken und sie bietet jedenfalls die Chance, das Geld großer Anleger mit Negativzinsen zu bedrohen, wenn es nicht in den Kreislauf gelangt. Die technischen Voraussetzungen für einen vollständigen Übergang zu einem bargeldlosen Verrechnungssystem sind schon heute gegeben und werden in skandinavischen Ländern und mehr und mehr auch in China bereits zum Einsatz gebracht. Es ist mir bewusst, dass gerade in Deutschland und Österreich heftige Grabenkämpfe toben, wenn es um dieses Thema geht. Geld sei geprägte Freiheit, kann man dann hören. Da der Staat allerdings über Einkommen und Vermögen der abhängig Beschäftigen, also der Bevölkerungsmehrheit, ohnedies bestens informiert ist, kann ich mich des Verdachts nur schwer erwehren, dass vor allem jene besonders auf ihre Freiheit pochen, denen das Bargeld so viele zusätzliche Möglichkeiten bietet, sie zum eigenen Vorteil, sprich, gegen das Interesse der Allgemeinheit, auszunutzen.

Jetzt jedenfalls verhält es sich so, dass die Notenbank keine bessere Strategie als Zucker und Peitsche einzusetzen vermag. Die Peitsche ist eine konstante Inflation von ca. zwei Prozent, die das Horten von Geld verhindern soll; der Zucker, das sind die Zinsen, die allerdings im Augenblick unter null gerutscht sind, weil es um Rettung des Euro geht. Wie es bei einer jährlichen Inflation von etwa zwei Prozent um die Werterhaltung des Geldes nach zwanzig oder gar fünfzig Jahren steht, ist leicht auszurechnen

Die Notenbanken haben noch mit einer zusätzlichen Bedrohung zu kämpfen, die aus langfristiger Sicht ihr Monopol in Frage stellt. Es galt und gilt heute noch als selbstverständlich, innerhalb eines Staatsgebietes mit der dort geltenden Staatswährung zu zahlen. Aber das könnte sich ändern, wenn Kryptowährungen an Einfluss gewinnen.

(Schattenbanken)

Für die Digitalisierung des Arbeitslebens spielen Notenbanken keine besonders Rolle, da die Zahl der dort arbeitenden Menschen von jeher sehr begrenzt war. Das gilt genauso für die unlizenzierten Schattenbanken, die sich der jeweils neuesten Technologien bedienen. Man sollte sie dennoch aus einem anderen Grund erwähnen. Sie führen zu einer historisch einmaligen Konzentration von Geld in wenigen Händen und einem entsprechenden Einfluss auf die politische Macht. Ich zitiere Sandra Navidi, die ein unendlich langweiliges, aber in wenigen Passagen sehr aufschlussreiches Insiderbuch zu diesem Thema veröffentlich hat.

„Inzwischen verwalten Schattenbanken einen Großteil des globalen Reichtums und verleihen den Generälen an ihrer Spitze nie dagewesene Macht. BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt, betreut etwa 4700 Milliarden Dollar, was mehr als dem Doppelten der Marktkapitalisierung aller Dax-Konzerne zusammen entspricht. Vanguard verwaltet 3200 Milliarden Dollar, und Fidelity steht mit rund 2000 Milliarden Dollar an verwaltetem Vermögen nicht weit hintenan. Die Chefs von Finanzinstitutionen haben Finanzmacht, Politiker regulatorische Macht – und am Ende finanzieren die Finanzinstitutionen die Politik.“

Das Bild vervollständigt sich, wenn man von derselben Autorin erfährt, dass Ben Bernanke, ehemaliger Chef der FED, in dieser Eigenschaft ein Jahresgehalt von 250 000 Dollar empfing, während die Finanzelite des Landes ihm danach eine einzige Vortragsstunde mit einem Honorar in gleicher Höhe vergoldete.

(Großbanken)

Die dritte Kategorie von Finanzdienstleistern, große Banken wie die Deutsche Bank und die Commerzbank sind schon von größerem Interesse, wenn es um Arbeitsverluste aufgrund von Digitalisierung geht. Diese Institute befassen sich mit Wertpapierhandel, grenzüberschreitenden Investitionen, mit Vermögensberatung und geben sogenannte Derivate aus, die nicht immer, aber in vielen Fällen rein spekulativen Charakter aufweisen, wo die einen gewinnen, was die anderen verlieren. Sofern sie auch noch das klassische Sparguthaben von Kunden verwalten, werden sie von der Digitalisierung genauso wie diese betroffen sein.

(Geschäftsbanken, Sparkassen)

Brennend wird das Thema des Einsatzes künstlicher Intelligenz (also von Algorithmen, welche repetitive geistige Vorgänge abbilden), sobald wir uns den kleinen Geschäftsbanken und Sparkassen zuwenden, denn sämtliche Aufgaben repetitiven Charakters können digital simuliert und gesteuert werden – auch solche geistiger Art. Es scheint kaum noch Zweifel zu geben, dass die Verwaltung von Giro- und Sparkonten ganz auf Menschen verzichten kann, weil künstliche Intelligenz die anstehenden Aufgaben viel schneller und auch viel verlässlicher zu übernehmen vermag. Doch auch das Kreditgeschäft der kleinen Banken lässt sich zum Großteil an intelligente Maschinen übertragen. Über die Bonität eines Kunden geben die Vorgänge auf seinem Girokonto während der vergangenen Jahre einen im Regelfall hinreichenden Aufschluss, nur für die Festlegung von Sicherheiten wie Eigentum an Grund und Boden oder Immobilien braucht man zumindest für die erste Erhebung noch den Experten. Anders gesagt, für die meisten Grundtätigkeiten, die bis dahin in Geschäftsbanken von Menschen ausgeführt werden mussten, genügt heute künstliche Intelligenz. Es kommt aber noch hinzu, dass selbst jener Bereich, der bis zur Reduzierung der Zinsen auf null und darunter in Gestalt der von ihnen abgeschöpften Zinsmarge die eigentliche Geschäftsgrundlage der Banken war, nämlich die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmer ebenfalls in Gefahr gerät. Der Staat drängt bei kleinen Unternehmen auf Transparenz, um eine gerechte Besteuerung zu ermöglichen. Dadurch hat sich der Anteil an mehr oder weniger intuitiv erworbenem Wissen, das einst die Exzellenz etwa einer Bank im ländlichen Raum und ihrer Mitarbeiter ausmachte, deutlich vermindert. Die Bank kann sich bei der Kreditvergabe an vertrauenswürdige Unternehmen in ihrem Umfeld in einem höheren Maße als früher auf objektive Zahlen berufen. Auch dies dürfte die Zahl der Mitarbeiter in den Geschäftsbanken reduzieren, nachdem sie in den vergangenen Jahrzehnten überall schon stark reduziert worden ist. Wie weit auch neuere Formen der Kreditvergabe, wie das Crowdfunding die Rolle der Banken beschränkten könnten, wage ich nicht zu beurteilen.

(Bescheidenheit)

Einige ganz knappe Worte über unsere Fähigkeit, die Zukunft der Arbeit wirklich vorauszusagen. Das 18. Jahrhundert war in mancher Hinsicht ein Höhepunkt in der Entwicklung der europäischen Geisteskultur, damals lebten Philosophen-Wissenschaftler wie Leibniz, Kant, Voltaire, damals wurde von d’Alembert und Diderot die berühmte Enzyklopädie der Wissenschaften veröffentlicht, welche den praktischen vernunftgelenkten Umgang mit der Natur in den Mittelpunkt rückte. Aber war es diesen Giganten des Geistes möglich, auch nur zu ahnen, was die folgenden zwei Jahrhunderte an Neuerungen bringen würden, z.B. Eisenbahnen, Flugzeuge, Diesel- und Elektromotoren oder gar Computer und Handys? Haben sie vorauszusehen vermocht, wie auf der Grundlage solcher Erfindungen innerhalb kürzester Zeit Zehntausende neuer Berufe und eine ganz neue Umwelt für den Menschen entstehen würde? Die Antwort fällt ganz eindeutig aus. Nichts von alledem wurde vorausgesehen. Die Tätigkeit von Mensch und Gesellschaft ist zwar auf Planung angelegt. Und was wir planen können, ist für uns berechenbar. Wir wissen, wie ein Elektrizitätswerk, wie ein Bahnnetz, wie das Verkehrsaufkommen in den kommenden zwanzig Jahren unter bestimmten Voraussetzungen aussehen wird, wenn wir entsprechende Planungsschritte ausführen. Aber unser Wissen und unsere Planung beruhen auf den jeweils vorhandenen technischen Mitteln und Erfindungen. Wie die Welt aussehen wird, wenn ganz andere technische Mittel und Erfindungen zur Verfügung stehen, darüber wissen wir absolut nichts – und können es nicht einmal wissen. Die Zukunft ist und bleibt offen – auch die der Arbeit.

(Letzter Teil)

Dieser Abschluss soll ein optimistischer sein, zu diesem Zweck betrachte ich zwei Arten menschlicher Tätigkeit: Bauern und Industriearbeiter. Bauern bildeten zehntausend Jahre eine Bevölkerungsmehrheit von zwischen 80 bis 95 Prozent. Wenn Böden wenig fruchtbar waren, dann mussten wenigstens 95 Prozent für die nötige Nahrung sorgen, damit eine kleine Zahl von Menschen – fünf bis maximal zwanzig Prozent – eine Existenz außerhalb der Landwirtschaft führen konnten. In den zweihundert Jahren zwischen dem Beginn des 19. bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhunderts schrumpfte die Zahl der Bauern in den Staaten des Westens auf einen Bruchteil von 2-3 Prozent zusammen, während die Nahrungserzeugung zur gleichen Zeit wuchs, und zwar für eine bedeutend vergrößerte Zahl von Menschen. In dieser Zeit kamen die Industriearbeiter als größte Beschäftigungsgruppe auf. Um 1910 bildeten sie ein ganzes Drittel der Menschen in den Vereinigten Staaten.

Von den Bauern müssen wir aus heutiger Perspektive sagen, dass alle Kultur, wie wir sie heute verstehen, auf ihren Schultern ruhte, denn die 100 000 Jahre der Jäger und Sammler ließen zwar einige wenige großartige Malereien in wenigen Höhlen wie Lascaux und Altamira zurück, aber ziehende Nomaden von allenfalls ein paar Dutzend Menschen produzieren nicht mehr, als sie auf den Schultern zu tragen vermögen, also überaus wenig. Erst die Sesshaftigkeit, sollte das alles grundlegend ändern. Leider zogen die Bauern selbst daraus in der Regel aber gar keinen Vorteil, da Menschen, die sich über große Flächen verteilen, von einer kleinen Anzahl Bewaffneter mühelos beherrscht werden können. Mit wenigen Ausnahmen von Regionen mit freien Bauern – meist schwer zugänglichen Inseln oder zerklüfteten Gebirgsregionen wie der Schweiz oder Afghanistan – wurde der nahrungserzeugende Teil der Bevölkerung rücksichtslos ausgebeutet, und zwar in sämtlichen agrarischen Großkulturen: in Mesopotamien, in Ägypten, in Indien und Persien ebenso wie in China, in Süd- und Mittelamerika ebenso wie in Europa, wobei sich weltliche und geistliche Macht gleich unerbittlich zeigten: Der Zehnte, den beide den Bauern abverlangten, war ja oft nur ein Minimum. Bauernaufstände waren deshalb auch in aller Welt endemisch. Allein in Europa gab es seit Ende des 14. Jahrhunderts bis zur französischen Revolution einen Aufstand mindestens alle zehn Jahre, von denen jeder unweigerlich mit einer Niederlage der schlecht organisierten und schlecht bewaffneten Bauern endete. Für die Bauern bedeuteten die zehntausend Jahre bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts eine Ära der staatlich verfügten Ungleichheit. Sie waren Frondiener, Leibeigene, oft auch nur Sklaven der sie beherrschenden und auf ihre Kosten lebenden Oberschicht. Nur von dieser sind uns Zeugnisse überliefert, die Bauern waren fast immer Analphabeten.

So gesehen gibt es keinen Grund darüber zu klagen, dass ihre Zahl aufgrund technischer Neuerungen innerhalb von nur zweihundert Jahren so dramatisch zusammenschmolz, und eine völlig neue Schicht, die Industriearbeiter, als Mehrheit an ihre Stelle trat. Zwar ging es den Fabrikarbeitern in den Kinderjahren des Industrialismus keineswegs besser, also bis etwa um die Mitte des 19. Jahrhunderts, als Marx und Dickens ihr Los beklagten. Selbst heute geht es ihnen in manchen Entwicklungsländern kaum merklich besser als auf dem Lande, von wo sie in Scharen in die neuen Fabriken flüchteten, aber das pflegt sich innerhalb weniger Jahrzehnte zu ändern. Im Gegensatz zu den Bauern konzentrierten sich die Arbeiter  zu Tausenden an wenigen Stellen des Landes. Bald waren sie hervorragend organisiert und konnten Forderungen aufstellen, wie die Versicherung gegen Unfall und Krankheit oder Altersrente. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, also in knapp einem Jahrhundert, hatten die Arbeiter erreicht, was den Bauern der großen Agrarkulturen in zehntausend Jahren niemals gelungen war: Sie wurden prinzipiell als gleichberechtigte Menschen angesehen.

Das ist der positive Aspekt, dem wir unsere Anerkennung auch dann noch zollen müssen, wenn der frühere Industriearbeiter von der weltgeschichtlichen Bühne verschwunden sein wird, weil Maschinen, ausgestattet mit künstlicher Intelligenz, die fälligen Arbeiten weit verlässlicher und schneller verrichten.

Aber es gibt auch einen negativen Aspekt, der sich schon bald bemerkbar machte, nämlich bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Diese Zeit war von fallenden Preisen, also von Deflation, markiert. Die Industriebetriebe produzierten weit mehr Güter als der Markt aufzunehmen vermochte. 1873 führte das zu einem großen Crash in Europa: Tausende von Banken und Unternehmen gingen pleite. Es war die erste Produktions- und Kreditblase des neuen Industriezeitalters. Die Marxisten hatten den Schuldigen dafür umgehend ausgemacht, nämlich das unselige System des Kapitalismus. Aber die Erklärung ist sehr viel simpler. Die Maschinen konnten in kurzer Zeit sehr viel mehr erzeugen, als der Markt und die Käufer zu absorbieren vermochten. Auch wenn die Arbeiter zu Eigentümern der Fabriken geworden wären, hätte sich daran gar nichts geändert. Denn es war ja nicht daran zu denken, dass die Arbeiter an den Fließbändern weniger produzieren wollten. Von dem Ausstoß der Unternehmen hingen ihr Lohn und ihr Status ab. Es lag im Interesse des Unternehmers wie der Arbeiterschaft, Qualität und Quantität der Waren ständig heraufzusetzen.

Genau das war aber nicht mehr möglich, nachdem die innereuropäischen Märkte weitgehend gesättigt waren. Um das Ziel dennoch zu erreichen, sahen die Staaten Europas bald keinen anderen Weg, als die übrige Welt außerhalb Europas zu Märkten für die eigenen Waren zu machen. Die Engländer hatten das schon seit einiger Zeit getan, nun traten die Deutschen ebenbürtig an ihre Seite. Das musste zu Problemen führen, um es vorsichtig auszudrücken. Bereits 1897 stellte der Autor eines Artikels in der Londoner »Saturday Review« klar, welche dramatische Folge sich daraus für die Zukunft ergeben würde. 17 Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs schrieb dieser Autor folgende hellsichtige Zeilen:

»England mit seiner langen Geschichte erfolgreicher Aggression, mit seiner Überzeugung, dass es in Verfolgung seiner eigenen Interessen Licht an die im Dunkeln lebenden Nationen spendet, und Deutschland, Bein von seinem Bein, Blut von seinem Blut, mit einer geringeren Willenskraft, aber vielleicht mit einer schärferen Intelligenz, konkurrieren in jeder Ecke der Welt. In Transvaal, am Kap, in Zentral-Afrika, in Indien und im Osten, auf den Inseln der Südsee und im fernen Nordwesten, überall und wo nicht? Die Flagge ist der Bibel gefolgt, und der Handel folgt der Flagge; hier kämpft der deutsche Bannerträger mit dem englischen Händler. Ist irgendwo eine Mine auszubeuten, eine Eisenbahn zu bauen, ein Eingeborener von Brotfrucht zum Büchsenfleisch zu bekehren, von Enthaltsamkeit zum Schnaps, der Deutsche und der Engländer kämpfen, der Erste zu sein. Eine Million kleine Auseinandersetzungen bauen den größten Grund zum Kriege auf, den die Welt je gesehen hat. Wenn Deutschland morgen ausgelöscht würde, würde übermorgen auf der ganzen Welt kein Engländer sein, der nicht reicher wäre.Nationen haben jahrelang wegen einer Stadt gekämpft oder wegen eines Erbrechts; müssen sie nicht kämpfen um 250 Millionen Pfund jährlichen Handelsumsatzes?«

Die Gleichberechtigung der Menschen, die in Europa innerhalb von nur hundert Jahren errungen wurde, hat gewaltige Opfer gekosten. Auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und des Kolonialismus ist es bis heute damit immer noch nicht vorbei. Der Kampf wird zwar nicht länger – oder doch nur zu geringem Teil – gegen Menschen geführt, stattdessen führen wir ihn nun gegen die Natur. Damit die Produktion an Gütern nicht reduziert werden muss, haben wir nach dem Zweiten Weltkrieg die Wegwerfgesellschaft erfunden. Wir können weiter und wir können sogar immer mehr konsumieren, vorausgesetzt, dass wir die konsumierten Güter ständig durch neue ersetzen, denn die treibende Kraft hinter dem Imperativ des permanenten Konsums sind Unternehmer und Arbeiterschaft, die ihre Einkommen nur unter dieser Voraussetzung bewahren.

So gesehen, könnte es die Erlösung von einem die Menschheit existenziell bedrohenden Unheil bedeuten – die Erlösung von einem schon heute untragbaren ökologischen Fußabdruck -, wenn die treibende Kraft hinter dem Wegwerfkonsum entfällt. Intelligente, digitalisierte Maschinen produzieren so viel oder so wenig wie man von ihnen verlangt, ohne dass wir deswegen mit Aufständen zu rechnen hätten. Der Industriearbeiter, der soviel für die Gleichberechtigung der Menschen geleistet hat, wird verschwinden, genauso wie die Bauern, welche einst die Kultur ermöglichten, relativ gesehen, fast völlig verschwunden sind. Ob uns ein Übergang ohne soziale Konvulsionen gelingt, wird sich allerdings erst noch zeigen müssen. Menschen, die in ihren Berufen keinen Platz mehr haben, müssen vom Rest der Gesellschaft aufgefangen werden.

Vorahnungen von Krieg: USA gegen China – hoffentlich nur ein Handelskrieg

Noch gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts war im Spiegel zu lesen, dass die Supermacht USA nach dem Untergang der Sowjetunion einen vollständigen Sieg errungen habe. Tatsächlich waren überall auf der Welt die Filme Hollywoods zu sehen, kleideten sich die Leute in Jeans, wurde amerikanisch gesungen und musiziert, Coca-Cola getrunken und breiteten sich Windows, Apple und das in Amerika erfundene Internet aus. Noch in den neunziger Jahren schien keine andere Weltmacht denkbar zu sein als die Vereinigten Staaten von Amerika. Vorahnungen von Krieg: USA gegen China – hoffentlich nur ein Handelskrieg weiterlesen

Trump, Putin, Xi – was macht sie einander so ähnlich?

Wie Unternehmen funktionieren und welche Voraussetzungen dazu erfüllt sein müssen, das weiß man heute ziemlich genau. Produzierende Betriebe sind auf eine Infrastruktur angewiesen, die eine verlässliche Zufuhr von Energie und Grundstoffen (oder Vorprodukten) erlaubt. Hinzukommen muss in der Regel noch ein staatliches Ausbildungssystem, das dem Unternehmen ein entsprechendes „Humanmaterial“ anbietet. Trump, Putin, Xi – was macht sie einander so ähnlich? weiterlesen

Was ist Wirtschaftsphilosophie?

In der ‚Offenen Gesellschaft und ihre Feinde’ vertrat Karl Popper mit großer Entschiedenheit die Position, dass größere Eingriffe in die Wirtschaft, vor allem solche ideologisch motivierter Art, meist unheilvoll und deshalb zu vermeiden seien. Was ist Wirtschaftsphilosophie? weiterlesen

Liebe zur Weisheit (Philosophie) – Grande Dame oder lebender Zombie?

(Auch erschienen in „Humane Wirtschaft“)

Die Philosophie hat es schwer in unseren Tagen. Wie eine alte Dame von vornehmer Abkunft macht sie noch immer durch herrschaftliches Auftreten und ein gewaltiges Selbstbewusstsein von sich reden – geradeso, als wüsste sie nicht, dass man hinter ihrem Rücken längst über den Zombie spöttelt. Gewiss, an fast allen Universitäten ist Philosophie noch präsent, aber man braucht ihren hochtrabenden griechischen Namen nur ins Deutsche zu übersetzen, um ein herablassendes Lächeln zu provozieren. Was ist da von ‚Weisheitsliebe’ noch übrig? Geht es den Leuten um den Ernst des Lebens, beschäftigen sie sich mit Betriebswirtschaftslehre, Logistik oder Physik. Wenn sie sich amüsieren wollen, haben sie mit Weisheit schon gar nichts im Sinn. Liebe zur Weisheit (Philosophie) – Grande Dame oder lebender Zombie? weiterlesen

Elektromobile – Wenn der Wunsch zum Vater wird …

„Das Auto der Zukunft hat ein Problem: Es gibt keinen Tank, nur einen sperrigen Stromspeicher, der einige Doppelzentner wiegt und gerade mal so viel Energie bunkert wie ein paar Petroleumflaschen. Das Auto der Zukunft hat auch keinen Tankstutzen. Es zieht seine Nahrung aus einem Kabel. Und das geht etwa so schnell wie die Befüllung eines Kanisters mit einer Arztspritze“. Elektromobile – Wenn der Wunsch zum Vater wird … weiterlesen

Die eigentumslose Gesellschaft – von Marx zum neoliberalen Regime

(auch in ‚Humane Wirtschaft‘ und fbkfinanzwirtschaft erschienen)

Marx hat sie gewollt – der Neoliberalismus hat sie verwirklicht: die eigentumslose Gesellschaft. Allerdings ist der Begriff in sich widersprüchlich. Irgendjemand besitzt immer die Verfügungsgewalt über die physische Umwelt, d.h. den Boden, die Häuser, die Büros, Werkstätten, Fabriken, ja selbst über Flüsse, Seen und jeden einzeln Quadratmeter Wald. Mit anderen Worten: Irgendjemand ist immer Eigentümer. In diesem Sinne gibt es keine eigentumslose Gesellschaft. Der Begriff beruht auf Täuschung. Die eigentumslose Gesellschaft – von Marx zum neoliberalen Regime weiterlesen

Ilija Trojanow – der Weltensammler als Populist

 

Am 22. Mai kam in den sieben Uhr Nachrichten von des österreichischen Kultursenders Ö1 Ilija Trojanow über sein neues Buch „Nach der Flucht“ zu Wort. Er beschrieb das Erlebnis der Befreiung, der erfüllten Wissbegierde, welche das Wandern zwischen den Welten in einem aufnahmebereiten Geist bewirkt. Schon Goethe hatte Ähnliches mit den Worten zum Ausdruck gebracht, dass ein kluger Mensch auf Reisen am meisten lerne. Man braucht jedoch nicht einmal besonders klug zu sein, um die Konfrontation mit anderen Menschen, anderen Kulturen als einen Ausbruch aus der Enge des eigenen Selbst und der Routine des Alltags zu empfinden. Ilija Trojanow – der Weltensammler als Populist weiterlesen

Unerträgliche Wahrheit: Menschenflut

Eine von jenen Wahrheiten, welche offenbar als so unerträglich empfunden werden, dass man sie mit aller Kraft verdrängt, verschweigt, wenn nicht rundheraus leugnet, ist den Experten seit zweihundert Jahren bekannt. Der geweihte Priester und Ökonom Thomas R. Malthus hatte sie Ende des 18. Jahrhunderts theoretisch begründet. Die Menschen, so sagte er, vermehren sich in geometrischer Progression, während die Nahrungserzeugung allenfalls arithmetisch wächst. Unerträgliche Wahrheit: Menschenflut weiterlesen

Die Weisheit des kontemplativen Lebens – inmitten von Mausefallen

Vor kurzem erhielt ich eine Notiz, dass der bekannte Wirtschaftsanalyst Meinhard Miegel sich von der Ökonomie ab- und nun der schöneren Sphäre von Kunst, Kultur und Religion zuwenden würde. Die Weisheit des kontemplativen Lebens – inmitten von Mausefallen weiterlesen

Hannah Arendt contra Wladimir Putin

Es ist wohl unserer Primatennatur geschuldet, dass große Gefühle so oft mit dem Triumph über Feinde verbunden sind. Die Ilias ist ein Heldengesang, wo mit höchstem Aufwand an dichterischer Inspiration die blutigsten Siege gefeiert werden. Kein Wunder also, dass der neue russische Zar seine Landsleute seinerseits auf die uralten Gefühle einschwört. Hannah Arendt contra Wladimir Putin weiterlesen